►   zur Desktop-Version   ►

Wie stark ist «Luke Cage»?

Vor zwei Wochen veröffentlichte Netflix die dritte Marvel-Serie, die allerdings viel Kritik einstecken musste.

Steckbrief

Fabian Riedner arbeitete bei TVmatrix, drehte mit taff, gründete mehrere Websites, verkaufte Sevengames an ProSieben und ist seit 2002 Chef von Quotenmeter. Er investiert regelmäßig in Start-Ups und spricht fließend Finnisch. Eine Sache war glatt gelogen.
Nach zwei Staffeln «Daredevil» und der ersten Runde «Jessica Jones» hat der Sidekick Luke Cage mit «Marvel's Luke Cage» eine eigene Serie bekommen. 13 Episoden stellte der Streaming-Anbieter am 30. September in deutscher Sprache und in amerikanischem Originalton zur Verfügung.

Die Fachpresse ist von der neuesten Produktion von ABC Studios begeistert, denn bei Metascore bekam die Serie 79 von 100 möglichen Punkten, die User bewerteten das Format mit 8,4 von 10 möglichen Punkten. Ist alles also wunderbar? Nein, sagen die Diskussionsteilnehmer bei Quotenmeter.FM.

Das Format zeige deutliche Schwächen, meinten die Quotenmeter-Redakteure Dennis Weber, Timo Nöthling und Stefan Turiak im Gespräch mit Fabian Riedner. Beispielsweise komme das Format nicht an die Kampfszenen von «Daredevil» heran, auch wird der Witz aus «Jessica Jones» nicht übertragen. Auch die Teilung der Staffel in zwei Geschichten steht in der Kritik. Dennoch sind sich alle bei Quotenmeter.FM einig: Es findet hauptsächlich Kritik auf hohem Niveau statt.



> > > Jetzt anhören: Unser Podcast im Blog < < <

Oder direkt kostenlos über iTunes abonnieren und jede neue Folge automatisch laden!
14.10.2016 15:00 Uhr Kurz-URL: qmde.de/88719
Fabian Riedner

super
schade


Artikel teilen


Tags

Daredevil Jessica Jones Marvel's Luke Cage

◄   zurück zur Startseite   ◄
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Werbung

Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Datenschutz und Nutzungshinweis  |  Cookie-Einstellungen  |  Newsletter