►   zur Desktop-Version   ►

«It takes 2» landet nicht im Quotenolymp, läuft aber deutlich stärker als das «Duell der Stars»

«Die Sat.1 Promiarena», in der am Sonntag unter anderem Sila Sahin und Thorsten „Kasalla“ Legat auftraten, hat weiterhin ein Problem: Zu wenige Leute schauen zu.

So haben wir die Show gesehen

Dabei gibt es genügend Gründe, sich einen Erfolg zu wünschen. Der Musik- und TV-Idealist dürfte schon weiter oben bei den Stichworten "Show-Band" und "stilvolle Aufmachung" aufgehorcht haben, sind diese doch als klare Abgrenzung zu dem weitgehend unmusikalischen Trash-Feuerwerk zu interpretieren, das unter der strengen Rigide Dieter Bohlens regelmäßig samstagabends zu bestaunen ist. In diesem Zusammenhang sei lobend ergänzt, dass die allermeisten Prominenten tatsächlich über gesangliche Talente verfügen, also die Kernintention der Macher gewiss nicht war, als neuestes Dissobjekt semi-ironischer Twitterer zu fungieren und mit schiefen Gesängen unmusikalischer Tonallegastheniker Häme und Voyeurismus zu befeuern.
Weiterlesen in unserem Hingeschaut von Manuel Nunez Sanchez
Es war der große Show-Zweikampf am Sonntagabend. Nachdem VOX regelmäßig Erfolge mit «Grill den Henssler» zum Wochenend-Ausklang einfuhr und im Herbst auch Sat.1 mit «The Voice of Germany» eindeutig punkten konnte, setzt seit Sonntag auch RTL mit einem neuartigen Musikformat der Firma Talpa Germany auf Musikalisches. Daniel Hartwich und Julia Krüger präsentierten ab 20.15 Uhr zwei Stunden lang das neue «It takes 2», das der Hoffnung des Kölner Senders nach auch ein Stück weit vom wieder grassierenden Dschungel-Hype profitieren sollte. Tat es aber nicht. Mit nur 12,6 Prozent Marktanteil lief die Debüt-Sendung nicht sonderlich berauschend. Immerhin: Man lag in etwa auf Höhe des Senderschnitts, aber ziemlich sicher hatte sich jeder bei RTL mehr von dem Format erwartet.

3,12 Millionen Menschen schauten zu – auch das reichte nicht an die einstigen Werte von «The Voice of Germany» in Sat.1 heran, das dort bis vor wenigen Wochen teils vier Millionen Leute am Sonntagabend vor die Geräte holte. Sat.1 bezwang RTL mit seiner neuen Musiksendung trotzdem. Denn auch dort hat sich das Blatt gewendet. Ohne «The Voice of Germany» sind die Werte klar gesunken, «Duell der Stars – Die Sat.1 Promiarena» blieb auch in der zweiten Woche ziemlich schwach.

Bei den wichtigen 14- bis 49-Jährigen sank die Quote um ein Zehntel auf 6,7 Prozent, was für die Ansprüche von Sat.1 natürlich zu wenig ist. Insgesamt ging die ermittelte Reichweite sogar um 220.000 gegenüber der Debüt-Sendung zurück: Nur noch 1,58 Millionen Leute ab drei Jahren sahen die von Jochen Schropp moderierte Spielshow, in der sich am Sonntag unter anderem Schauspielerin Sila Sahin und Ex-Fußballer Thorsten Legat gegenüberstanden.
© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
16.01.2017 08:41 Uhr Kurz-URL: qmde.de/90596
Manuel Weis

super
schade

66 %
34 %

Artikel teilen


Tags

Die Sat.1 Promiarena Duell der Stars Duell der Stars – Die Sat.1 Promiarena Grill den Henssler It takes 2 The Voice of Germany

◄   zurück zur Startseite   ◄
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Werbung

Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Datenschutz und Nutzungshinweis  |  Cookie-Einstellungen  |  Newsletter