►   zur Desktop-Version   ►

Primetime-Check: Dienstag, 7. Januar 2014

Wie erfolgreich lief «In aller Freundschaft»? Punktete kabel eins mit seinem neuen Doku-Format?

Jedes Jahr das gleiche Spiel: «Familie Dr. Kleist» (5,71 Millionen) und «In aller Freundschaft» (6,12 Millionen) sicherten sich die beiden besten Positionen im Primetime-Ranking, die Marktanteile der beiden ARD-Serien lagen bei 17,1 respektive 18,2 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen fuhr die blaue Eins 7,3 und 7,6 Prozent Marktanteil ein. Nicht so gut waren «Fakt» und «Tagesthemen», die mit 3,81 und 2,80 Millionen Zuschauer auskommen mussten. Die Marktanteile fielen auf 12,6 sowie 11,2 Prozent, bei den jungen Leuten ergatterte man 5,0 und 5,1 Prozent.

Das ZDF kam mit «James Bond 007: Casino Royale» auf 4,75 Millionen Zuschauer und 14,8 Prozent Marktanteil. Beim jungen Publikum ergatterte man starke 15,0 Prozent Marktanteil, das «heute-journal» profitierte um 22.30 Uhr davon. 3,16 Millionen Menschen sahen zu, der Marktanteil lag bei 14,3 respektive bei 11,2 Prozent bei den jungen Zuschauern.

RTL hielt sich mit «CSI: Vegas» (3,21 Millionen) und «Bones» (3,04 Millionen) erfolgreich über Wasser. Die Serien verzeichneten 14,1 und 13,2 Prozent Marktanteil bei den jungen Menschen. Dies ist deutlich ausbaubar. Mit einer anschließenden «Bones»-Wiederholung fuhr man 15,0 Prozent Marktanteil ein. Unterdessen musste sich Rivale Sat.1 mit 11,9 Prozent Marktanteil zufrieden geben, denn die Komödie «Resturlaub» kam nur bei 2,47 Millionen Zuschauern an. Um 22.20 Uhr informierten sich noch 1,67 Millionen Menschen bei «akte 20.14», in der Zielgruppe blieben 10,3 Prozent übrig.

ProSieben servierte zwei neue Episoden von «Two and a half Men», die 1,96 und 2,24 Millionen Zuschauer verzeichneten. Mit 13,1 und 14,4 Prozent kann man sehr zufrieden sein, danach holten zwei neue Geschichten von «2 Broke Girls» 12,2 und 12,3 Prozent Marktanteil. Mit 1,81 und 1,71 Millionen Zusehern kann man noch zufrieden sein. Ab 22.05 Uhr verbuchten «Mike & Molly» nur noch 1,15 und 1,03 Millionen Zuseher, die Marktanteile fielen mit 9,1 respektive 10,1 Prozent nur noch suboptimal aus.

VOX sendete ein «Goodbye Deutschland!»-Special, das einen Betrüger aus dem Ausland nachging. 1,59 Millionen Menschen entschieden sich für diesen Stoff, der 6,1 Prozent Marktanteil ergatterte. Eine nachfolgende zweistündige Ausgabe von «Goodbye Deutschland! Die Auswanderer» brachte VOX 1,52 Millionen Zuseher und 7,5 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe. RTL II fuhr mit «Zuhause im Glück» 1,60 Millionen Zuschauer ein, der Marktanteil belief sich beim jungen Publikum auf akzeptable 6,2 Prozent. Der Sender kabel eins holte mit «Endstation Wildnis - Letzte Chance für Teenager» hingegen nur 1,16 Millionen, bei den jungen Leuten standen 5,4 Prozent auf der Uhr.
© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
08.01.2014 09:06 Uhr Kurz-URL: qmde.de/68333
Fabian Riedner

Artikel teilen


Tags

2 Broke Girls Bones CSI CSI: Vegas Casino Royale Endstation Wildnis Fakt Familie Dr. Kleist Goodbye Deutschland! Goodbye Deutschland! Die Auswanderer In aller Freundschaft James Bond 007 James Bond 007: Casino Royale Letzte Chance für Teenager Mike &

◄   zurück zur Startseite   ◄
Werbung

Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Datenschutz und Nutzungshinweis  |  Cookie-Einstellungen  |  Newsletter