►   zur Desktop-Version   ►

Gewinner 2012: Daniel Hartwich

Stetig bergauf ging es für den inzwischen 34-Jährigen schon in den vergangenen Jahren. 2012 aber folgte sein Durchbruch - und 2013 könnte mit «Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!» die erste richtig harte Bewährungsprobe anstehen.

Daniel Hartwich. Sein Wikipedia-Eintrag umfasst 405 Worte. Der von Thomas Gottschalk über 2800. Es ist also noch ein Stück hin bis zu den ganz Großen, zählt man die Enzyklopädie zu den maßstabgebenden Elementen dieses Landes. Hartwich ist trotzdem einer der Gewinner dieses Jahres. Im Sommer 34 Jahre alt geworden, hat er in den vergangenen knapp zwölf Monaten einige wichtige Schritte auf seiner Karriereleiter gemacht. Diese begann eigentlich beim Radio – in Hessen machte er sich beispielsweise bei hr3 oder bei YouFM einen Namen. Den Jugendsender hob er beispielsweise mit aus der Taufe.

RTL-Gesicht ist er nun seit fünf Jahren. 2008 präsentierte er mit «Achtung, Hartwich» seine erste Late-Night-Sendung bei RTL. Obwohl der große Erfolg ausblieb, verschwand der Newcomer aber nicht von der Bildfläche, sondern bekam weitere Reporter-Einsätze und durfte im Jahr darauf sogar eine nachmittägliche Dschungel-Camp-Sondersendung am Wochenende moderieren. Zudem machte RTL ihn 2009 zum Co-Moderator von Marco Schreyl in der damals neuen Talentshow «Das Supertalent». Man könnte also sagen, dass 2009 ein durchaus vorentscheidendes Jahr war.

Damals sammelte er erste Erfahrungen bei «Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!», der Show, die er nun im Januar nach dem Tod von Dirk Bach an der Seite von Sonja Zietlow präsentieren wird. Für Hartwich somit der endgültige Sprung in die Spitzenkategorie der deutschen Moderatoren. Zu erwarten sind wieder Marktanteile von weit mehr als 30 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe, Werte also, die abseits des Live-Sports kaum mehr eine Sendung erzielt. Dass er auch große Shows wuppen kann, hat der Frankfurter schon bei «Let’s Dance» bewiesen. Ob er die Tanzsendung auch 2013 noch machen wird, ist derweil übrigens unklar.

Was steckt hinter dem Erfolg? Wieso durfte gerade Hartwich in diesem Jahr die alleinige Moderation von «Das Supertalent» übernehmen? Wieso bekam er Piloten wie «Total Blackout»? Zusammengefasst: Wieso entwickelt sich der erst 34-Jährige zu einer Art Allzweckwaffe wie sie Oliver Geissen für RTL früher einmal war? RTL-Comedy-Chef Markus Küttner beispielsweise ist großer Fan des Ex-Radiomanns. Er war es auch, der Hartwich einst für RTL entdeckte.

Es ist die eher unauffällige, aber keineswegs langweilige Art von Daniel Hartwich, die als sein Erfolgsrezept ausgemacht wurde. Kritiker würden sagen, dass er zu wenig aneckt, Befürworter von ihm loben, dass die Zahl derer, die sich an ihm als Moderator stören, fast gen null geht. Hartwich ist mehr der immer angenehme Begleiter und in der Tat universell einsetzbar. Und er hat einen eisernen Willen. Das zeigte Hartwich schon vor einigen Jahren, als er seinen vielleicht größten Sieg errang. Mit 18 hat der Frankfurter 140 Kilo gewogen, dann aber 55 Kilo abgespeckt. Alle zwei Tage geht er dafür nun zum Trainieren.

Daniel Hartwich. Man könnte in diesen Tagen eine Wette eingehen. In genau einem Jahr wird sein Wikipedia-Eintrag um einige Worte zugenommen haben. Nicht auf mehr als 2800. Aber vielleicht auf 500. Und vielleicht kommen auch kritische Stimmen dazu. Weil, und das weiß auch er selbst, im Januar eine schier unlösbare Aufgabe ansteht: Es gilt den Part von Dirk Bach beim Dschungel-Camp einzunehmen. Vielleicht weil man sich bisher an ihm nie störte, ist er hier die perfekte Besetzung. Wenn es die denn überhaupt gibt.
17.12.2012 09:26 Uhr Kurz-URL: qmde.de/60966
Manuel Weis

Artikel teilen


Tags

Daniel Hartwich

◄   zurück zur Startseite   ◄
Werbung

Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Datenschutz und Nutzungshinweis  |  Cookie-Einstellungen  |  Newsletter