►   zur Desktop-Version   ►

«Strange Planet» lässt die Kalauer vermissen

Der Erfinder von «Rick and Morty» kann der Comic-Verfilmung interessante Aspekte bringen, ein Hit wird das AppleTV+-Produkt aber nicht.

Seit einigen Jahren designt Nathan W. Pyle in seinen Comic-Reihen eine wunderschöne Parallelwelt: Er hat die Menschen durch einfache Aliens ersetzt und dabei auf zahlreiche Details verzichtet. Schuppen, Narben und Augenbrauen fehlen genauso wie Fremdwörter und Fachbegriffe. „Strange Planet: Das eigenartige Verhalten der Bewohner eines (nicht ganz so) fremden Planeten“ steht seit einigen Jahren in den Buchhandlungen des Landes. Inzwischen ist auch «Community»- und «Rick and Morty»-Mastermind Dan Harmon auf die Zeichnungen aufmerksam geworden.

Die Dinge werden auf dem seltsamen Planeten, der der Erde gleicht, umschrieben. Konfetti ist dort „kleiner Müll“, Kaffee wird als „das wird mir schaden“ umschrieben. Eine Katze ist ein „Ding, das vibriert“. Der kleine Kater spielt noch eine größere Rolle, schon in den Comic-Strips war er der ideale Weggefährte im Innenraum, weil es kratzen und sich verstecken kann. Doch den großen Auftritt hat der faule Menschenfreund erst in der zweiten Folge.

Die zehnteilige Animationsserie von Harmon und Pyle feierte am 10. August 2023 bei AppleTV+ Premiere. Die Episoden bestehen aus verschiedenen Geschichten, die rund 19 bis 25 Minuten lang sind. Den Auftakt macht „Die Flugmaschine“, in der zunächst – im einem Crashkurs – die atemberaubende Welt der Mars-Menschen gezeigt wird. Das sieht nicht nur super aus, das schürt auch Hoffnungen auf mehr! Im Mittelpunkt der ersten Episode steht ein Komfortbeauftragter (Stewardess), die kleine Snacks verteilt und ein Gespräch mit Passagieren führt. Bereits mit der Konversation über die Band „Four Sensations“ wird klar, dass dies die Handlung beeinflussen wird.

Im Wortwechsel an einer Sky-Bar des Flughafens wird darauf hingewiesen, dass die zunächst gezeigte Stewardess die beste unter den drei Figuren sei. Sie sei auch noch nie zur Firmenleitung zitiert worden, was aber direkt danach passiert. Dort wird sie nicht etwa angepfiffen, sondern wird zur Chefin der Stewardessen. Das kommt bei ihren Kollegen gar nicht gut an, denn inzwischen wollen diese nach der Arbeit nicht mehr an der Bar gemeinsam abhängen. Die Stewardess muss es sich am Ende des Raumes allein bequem machen.

Die Handlung der Pilotfolge ist zäh, die musikalischen Stücke dagegen recht gelungen. Doch so wirklich Freude will mit dem Schauen des Auftaktes nicht wirklich aufkommen. «Strange Planet» ist unglaublich anstrengend zu konsumieren, denn die zahlreichen Umschreibungen nehmen keine Pause. Szene für Szene folgen ausufernde Beschreibungen, sodass die Magie der Serie verpufft. Das mag für den Moment toll sein, bei einer 25minütigen Folge aber nicht. Die Story wird etwas zäh und gerät in den Hintergrund, weil man mit dem Zusammensetzen der Formulierungen beschäftigt ist. „Die Flugmaschine“ wird schließlich aufgrund eines schlechten Handlungskniffes gerettet, die „Four Sensations“ haben natürlich auch Anteil daran.

Weitaus unterhaltsamer ist die zweite Geschichte, die den Titel „Der Graustufen-Finger-Bandit“ trägt und damit einen Waschbär umschreibt. Erneut bekommen die Zuschauer einen kurzen Einführungsplot zu sehen, der allerdings nicht wirklich lustig ist. Der Zuschauer bekommt vermittelt: Aliens und Tiere, wovon die meisten fast alle drei Augen haben, können Freunde sein. In Zentrum steht dieses Mal ein Single, der mit seiner Schwester in einem Restaurant diniert und von seiner Lieblingsbedienung durch den Abend geführt wird.

Weil „zwei Diener-Wesen und ein Koch“ sich krankmeldeten und der gleichen Musik lauschen, müsse die Restaurantfachkraft Überstunden schieben. Der Junggeselle, dessen Flirt-Versuche positive Zeichen entgegengesetzt werden, möchte mit ihr ausgehen. Doch das wird nichts, schließlich ist die Arbeit wichtig. Schon etwas merkwürdig ist die Handlung, dass dieser junge Mann ihre Katze ein Asthmaspray geben soll und alleine in ihre Wohnung darf.



Schließlich spurt die Katze vor einem neuen Bewohner nicht, es kommt zu einem riesigen Chaos. Ein Waschbär bricht ebenfalls ein und schnappt sich Schokolade und es kommt zu einem Gerangel mit dem Stubentiger. Schließlich finden sich die beiden dennoch, eine herzreisende Geschichte – allerdings für eine Animations-Comedy reichlich unlustig. Vielleicht liegt es auch an der Vorlage, denn bei Comics jeglicher Art sitzt man auch nicht beim Lesen und ständig löst ein Schenkelklopfer den vorherigen ab.

Schlussendlich kann man darüber streiten, ob die Geschichten witzig sind, doch die Prämisse fällt immer wieder aus dem Rahmen. Die Katze wird nicht nur mit Wein bekleckert, zum Ende der Episode ist das Fell des Geschöpfs völlig rot. Die Kellnerin bedankt sich bei dem Junggesellen, weil das Tier sein Asthmaspray bekam und noch lebt. Das allein reicht schon, um ein Pärchen zu werden. «Strange Planet» von Dan Harmon ist weder lustig noch wirklich kreativ. Die neue AppleTV+-Serie ist zeitweise anstrengend, auch wenn das Ergebnis jeder Geschichte nicht ganz schlecht ist. Durch die zahlreichen Umschreibungen kann man die Welt, in der die Menschen leben, aus neuen Perspektiven sehen. Doch mit dem Endergebnis bekommt man keinen Emmy, sondern nur eine Teilnehmerurkunde. Der Stoff hätte durchaus mehr Potenzial gehabt.

«Strange Planet» läuft bei AppleTV+
23.08.2023 12:27 Uhr Kurz-URL: qmde.de/144509
Fabian Riedner

super
schade


Artikel teilen


Tags

Community Rick and Morty Strange Planet

◄   zurück zur Startseite   ◄
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Werbung

Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Datenschutz und Nutzungshinweis  |  Cookie-Einstellungen  |  Newsletter