►   zur Desktop-Version   ►

Lionsgate macht wieder Gewinn

Dennoch operiert das Studio als Schlusslicht. Starz soll weiterhin verkauft werden.

Der Publisher Lionsgate hat ein erfolgreiches viertes Quartal hinter sich. Die Vertreiber von Formaten wie «John Wick» verbesserten den Umsatz um 13 Prozent auf 1,00 Milliarden US-Dollar. Allerdings hielt sich der Gewinn mit 16,6 Millionen US-Dollar in Grenzen, im Vorjahreszeitraum wurden allerdings 45,6 Millionen Verlust erwirtschaftet. Außerdem nahm das Unternehmen eine Abschreibung in Höhe von 80,8 Millionen Dollar vor, die es auf Restrukturierungskosten im Zusammenhang mit der Entscheidung zurückführte, bestimmte Serien aus seinem Streaming-Dienst zu entfernen.

Die Zukunft von Lionsgate bleibt ungewiss. Lionsgate sieht sich von größeren Medienkonkurrenten wie Disney, Comcast und Warner Bros. Discovery in den Schatten gestellt und ist nicht in der Lage, mit den Ressourcen von Tech-Giganten wie Amazon und Apple mitzuhalten, die in das Inhalte-Geschäft eingestiegen sind, und wird daher oft als attraktives Übernahmeziel angesehen. Bislang ist jedoch kein Verkauf zustande gekommen. Stattdessen hat das Unternehmen mehrere Ausgliederungs- und Verkaufsszenarien geprüft und hätte 2017 beinahe einen Zusammenschluss mit Hasbro erreicht. Derzeit plant Lionsgate die Abspaltung seines Film- und Fernsehstudios und seiner Produktionsfirma von Starz, das es 2016 für 4,4 Milliarden Dollar gekauft hatte, um sich zu vergrößern. Es wird erwartet, dass die beiden Zweige von Lionsgate bis September getrennt werden.

"Die Trennung wird unseren beiden Kerngeschäften die Möglichkeit geben, strategische und finanzielle Wege einzuschlagen, die für jedes von ihnen sinnvoll sind, und einen größeren Wert freisetzen, indem sie als reine Unternehmen operieren", sagte Lionsgate-CEO Jon Feltheimer in einem Telefonat mit Analysten kurz nach der Veröffentlichung der Ergebnisse. "Wir prüfen eine Reihe von Finanzstrategien, um beide Unternehmen zum Zeitpunkt der Trennung mit starken Bilanzen auszustatten." Feltheimer fügte hinzu, dass "ein eigenständiger Betrieb beiden Unternehmen die Chance geben wird, zu glänzen."
10.02.2023 09:31 Uhr Kurz-URL: qmde.de/140164
Fabian Riedner

super
schade


Artikel teilen


Tags

John Wick

◄   zurück zur Startseite   ◄
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Werbung

Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Datenschutz und Nutzungshinweis  |  Cookie-Einstellungen  |  Newsletter