►   zur Desktop-Version   ►

Upfronts: Auch AMC erwägt eine Änderung

In diesem Jahr sollen kleinere Anpassungen vorgenommen werden.

AMC Networks hat sich entschieden und wird am Dienstag, den 18. April, eine persönliche Veranstaltung mit 200 bis 250 Teilnehmern im Jazz at Lincoln Center abhalten. Das Unternehmen entscheidet sich für diesen Ansatz, nachdem sich Paramount Global dazu entschlossen hatte, keine Upfront-Veranstaltung zu halten, und ein Branchenneuling einen Versuch vorgestellt hat, diesen Platz einzunehmen.

AMC, Heimat von Premium-Serien im Zusammenhang mit «The Walking Dead» und den Romanen der Autorin Anne Rice, will sich auf die genannten Serien sowie auf «Lucky Hank», eine neue Serie mit Bob Odenkirk und Mireille Enos in den Hauptrollen, konzentrieren. Das Unternehmen wird auch über andere Programme, ein breiteres Angebot an FAST-Kanälen und neue Methoden der so genannten "fortschrittlichen Werbung" sprechen, die Daten nutzt, um bestimmte Verbrauchergruppen anzusprechen.

"Wir freuen uns auf die innovativste und zukunftsträchtigste Upfrontshow in unserer Geschichte, mit dem Fokus auf Partnerschaften mit Vermarktern für zielgerichtete Zielgruppen, kreativen Werbeprodukten und einer aufregenden Auswahl an qualitativ hochwertigen Programmen, die auf unserer bewährten Fähigkeit aufbauen, leidenschaftliche Fangemeinden für fesselnde Serien und Universen zu begeistern", sagte Kim Kelleher, Chief Commercial Officer von AMC Networks, in einer Erklärung.
23.01.2023 13:37 Uhr Kurz-URL: qmde.de/139630
Fabian Riedner

super
schade


Artikel teilen


Tags

The Walking Dead Lucky Hank

◄   zurück zur Startseite   ◄
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Werbung

Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Datenschutz und Nutzungshinweis  |  Cookie-Einstellungen  |  Newsletter