►   zur Desktop-Version   ►

Quotencheck: «Die Carolin Kebekus Show»

16 statt wie bislang acht Folgen soll es in diesem Jahr von «Die Caroline Kebekus Show» geben, die ersten neun wurden bereits ausgestrahlt. Wie lief es für die Late-Night-Show von der btf?

Seit drei Jahren hat die Kölner Produktionsfirma bildundtonfabrik, die bereits für ZDFneo Jan Böhmermanns «Neo Magazin Royale» umsetzte, eine neue Comedy-Show im öffentlich-rechtlichen Fernsehen untergebracht. Carolin Kebekus moderiert die nach ihr benannte Show, der Das Erste immer donnerstags zu später Stunde einen Platz im Programm freiräumt. Obwohl die Quoten der ersten beiden Staffeln allenfalls durchschnittlich waren - die zweite Runde generierte im Vorjahr durchschnittliche Reichweiten von 1,02 Millionen bei allen und 0,29 Millionen bei den 14- bis 49-Jährigen sowie Marktanteile von mageren sieben respektive ordentlichen 7,4 Prozent – verlängerte der federführende WDR den Vertrag mit der Comedienne und kündigte sogar eine Erhöhung der Folgenzahl an.

In diesem Jahr startet «Die Carolin Kebekus Show» am 28. April in die neue Staffel. Den Auftakt mit Bastian Pastewka sahen 0,91 Millionen Zuschauer ab drei Jahren, wovon 0,22 Millionen zwischen 14 und 49 Jahre alt waren. Die Marktanteile bewegten sich bei katastrophalen 5,3 Prozent bei allen und mauen 4,9 Prozent bei den Jüngeren. Die zweite Ausgabe mit Riccardo Simonetti lief sogar noch schwächer, die Reichweiten sanken auf 0,76 beziehungsweise 0,16 Millionen, die Marktanteil brachen auf 4,4 und 3,4 Prozent ein. Pierre M. Kraus und Tereza Hossa sowie Ellen Ehni sorgten Mitte Mai für 1,15 und 0,83 Millionen Zuschauer. Die Marktanteile landeten bei 7,9 und 5,5 Prozent. Mit 0,23 und 0,19 Millionen 14- bis 49-Jährigen waren 6,1 und 4,8 Prozent drin.

Max Giermann war am 26. Mai bei «DCKS» zu Gast und brachte 0,78 Millionen zum Einschalten, der Marktanteil stieg auf den Staffelbestwert von 8,7 Prozent. Bei den Jüngeren waren mit 0,15 Millionen solide 6,6 Prozent Markanteil möglich. Der Juni startet mit Caren Miosga und 0,85 Millionen Zuschauern, darunter 0,23 Millionen Jüngere. Die Marktanteile sanken auf 5,9 und 6,5 Prozent. Am 9. Juni folgte Giovanni Zarrella, den eine Million Zuschauer nicht verpassen wollten. Der Marktanteil stieg auf 7,2 Prozent. Bei der jungen Zuseherschaft standen 0,16 und 5,4 Prozent zu Buche.

Die beiden letzten Folgen, in denen die Rapperin Badmómzjay sowie Torsten Sträter und Tereza Hossa zu Gast waren sorgten dann noch einmal für ein Quotenhoch. Zwar musste sich die vorletzte Folge mit 0,78 und 6,3 Prozent bei allen sowie 0,19 und 6,5 Prozent bei den Jüngeren begnügen, doch das Finale vor der Sommerpause kam auf 0,98 Millionen und 7,3 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen war sogar erstmals der Sprung in den zweistelligen Bereich möglich. Mit 0,34 Millionen verzeichnete Caroline Kebekus ein Allzeithoch von 10,5 Prozent.

Im Durchschnitt verfolgten 0,89 Millionen Zuschauer die neun gesendeten Folgen in diesem Jahr. Daraus resultierte ein Marktanteil von 6,5 Prozent. Mit durchschnittlich 0,21 Millionen 14- bis 49-Jährigen kam die blaue Eins mit dem Comedy-Format auf 6,1 Prozent Marktanteil. Zwar konnte «Die Carolin Kebekus Show» das Vorjahres-Niveau nicht ganz halten, aber mindestens die finale Ausgabe Ende Juni macht Hoffnung auf eine Verbesserung nach der Sommerpause.
05.07.2022 12:00 Uhr Kurz-URL: qmde.de/135330
Veit-Luca Roth

super
schade


Artikel teilen


Tags

Neo Magazin Royale DCKS Die Carolin Kebekus Show

◄   zurück zur Startseite   ◄
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Werbung

Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Datenschutz und Nutzungshinweis  |  Cookie-Einstellungen  |  Newsletter