►   zur Desktop-Version   ►

MAX – von Let’s Plays über Unterhaltungsvideos hin zu Food-Content

In seiner mehr als achtjährigen Zeit auf YouTube hat der 25-Jährige sich schon in verschiedenen Genres ausprobiert.

Max startete seine YouTube-Karriere mit Let’s Plays, hauptsächlich zu Minecraft, und fing schließlich auch an, immer häufiger Vlogs und Unterhaltungsvideos zu produzieren. Inzwischen hat er seinen Content fast ausschließlich auf Videos umgestellt, welche sich rund um Essen drehen. Der Kanal hat so im vergangenen Herbst die Marke von einer Million Abonnenten geknackt, woraufhin der YouTuber seine Fans mit einer besonderen Aktion überrascht hat.

Hinter dem Kanal „MAX“ steckt Maximilian Kolb, welcher am 24. April 1997 in Frankfurt am Main zur Welt kam. Der Kanal entstand bereits im August 2013, damals noch unter dem Namen „KranCrafter“. Dieser kam während eines Livestreams des befreundeten YouTubers laserluca zustande, der zu diesem Zeitpunkt noch als „ConCrafter“ bekannt war. Auch Kolbs zwei Jahren älterer Bruder Sebastian startet noch im selben Jahr seine YouTube-Karriere und sein Kanal „EsKay“ hat heute ebenfalls mehr als 500.000 Abonnenten angesammelt. Zudem haben die beiden noch eine jüngere Schwester.

Bekannt wird Kolbs Kanal zu Beginn für seine zahlreichen Let’s Plays zu unterschiedlichen Videospielen. Dazu gehört neben Minecraft beispielsweise auch Pokémon Go. Schon bald erscheinen auf dem Kanal allerdings auch einige Vlogs, die Einblicke in das Leben des Webvideoproduzenten bieten, genauso wie Unterhaltungsvideos. Hierzu gehören etwa Challenges mit befreundeten YouTubern, vor allem mit laserluca, oder verschiedene Pranks. In dieser Zeit entstehen die gefragtesten Videos auf dem Kanal. So misst ein Clip mit dem Titel „Wer LÜGT besser?!“ etwa 3,1 Millionen Aufrufe und „Was ist in dem Tresor?“ wurde mehr als 1,9 Millionen Mal geklickt.

Seit etwa zwei Jahren hat der 25-Jährigen seinen Content nun hauptsächlich auf Essen-Videos umgestellt. Bekannt wurde so beispielweise die Reihe „Ein Tag persönlicher Koch für…“, in welcher er jeweils einen Tag lang ganz nach den Wünschen anderer YouTube wie etwa Rewi, Gewitter im Kopf, Sturmwaffel, Felix von der Laden, Rezo oder Julien Bam kochte. Zudem testet er verschiedene Gerichte oder Restaurants und hat so beispielsweise schon Steffen Hensslers, Frank Rosins, Nelson Müllers oder Gordon Ramsays Restaurant bewertet. In einer anderen Reihe isst er einen Tag lang wie in einem anderen Land, also beispielsweise Italien, Spanien, Deutschland, Österreich oder Frankreich. In anderen Videos testet er die Foodspots in verschiedenen Städten oder kocht nach einem bestimmten Budget.



Als der YouTuber im vergangenen Jahr die Marke von einer Million Abonnenten knackte, überlegte er sich zudem eine besondere Überraschung für seine Fans. Am 3. Oktober spendierte er 800 Gratis-Burger und Pommes-Portionen. Dazu eröffnete er für fünf Stunden ein kostenloses Burger-Restaurant in der Kölner Innenstand. Das Sushi-Restaurant „Prince Sushi“ erklärte sich dazu bereit, für fünf Stunden in einen Burgerladen umgewandelt zu werden. Wie zu erwarten war der Ansturm enorm und schon lange vor der Eröffnung hatte sich eine lange Schlange gebildet.

Auch im Fernseher war Kolb schon zu sehen und das erst in der vergangenen Woche. Am 19. Juni stand «Das perfekte Promi Dinner» unter dem Motto „Generation Social Media“. Gemeinsam mit den YouTubern Lara Loft, Malwanne und Papaplatte war auch Kolb hier einer der Teilnehmer. Als Vorspeise gab es bei ihm einen Salat mit Sesamdressing, frittierten Jakobsmuscheln und confierten Tomaten. Es folgte Polenta mit Kalbsfilet in einem Bacon-Kleid und mit einem Kräuterseitling als Hauptgang, ehe die Nachspeise Zitronensorbet-Prosecco das Dinner abrundete. Gemeinsam mit Malwanne landete er hier auf dem ersten Platz.
26.06.2022 11:59 Uhr Kurz-URL: qmde.de/135117
Laura Friedrich

super
schade


Artikel teilen


Tags

YouTuber Das perfekte Promi Dinner

◄   zurück zur Startseite   ◄
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Werbung

Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Datenschutz und Nutzungshinweis  |  Cookie-Einstellungen  |  Newsletter