►   zur Desktop-Version   ►

Von CNN+ zu CNN: Chris Wallace

Der Streamingdienst sollte ein neues Publikum bringen, doch stattdessen werden Teile von CNN verjüngt.

Chris Wallace kam von Fox News und sollte bei CNN+ eine meinungsstarke Sendung leiten, doch bereits nach wenigen Tagen wurde dem Streamingdienst der Stecker gezogen. Stattdessen sorgte Warner Bros. Discovery-Chef David Zaslav dafür, dass es einen neuen Sonntagsblock bei CNN gibt. Wallace wird im Wesentlichen die Sendung übernehmen, die er bisher für CNN+ gemacht hat, ein Einzelgesprächsprogramm mit dem Titel «Who's Talking to Chris Wallace?», das auch auf dem großen Streamingdienst HBO Max des Unternehmens erscheinen wird. Wallace wird weiterhin als Moderator für CNN tätig sein, zu dem er im Januar 2022 wechselte, nachdem er fast zwei Jahrzehnte lang Fox News Sunday moderiert hatte.

Die Sendung soll Teil eines neuen CNN Sunday-Premiumblocks sein, der auch ein neues Programm mit längerem Unternehmensjournalismus von CNN-Korrespondenten umfassen wird, das dem Konzept von «60 Minutes» von CBS News ähnelt. Die Verantwortlichen sehen diese Sendung als eine Sammlung von Geschichten von CNN-Korrespondenten aus der ganzen Welt, sagte Chris Licht, der kürzlich zum Vorsitzenden und CEO des Nachrichtenunternehmens ernannt wurde. Die Segmente könnten sich auf "Ermittlungen oder weit entfernte menschliche Dramen" konzentrieren, sagte er. Die neue Show soll auch Teil von HBO Max werden.

Die beiden Programme gehören zu den ersten Initiativen von CNN unter Licht, der am Mittwoch sagte, er sehe eine Chance für CNN, sich von der parteipolitischen Ausrichtung der Hauptkonkurrenten Fox News Channel und MSNBC zu lösen. "Das nächste Kapitel von CNN ist eines, in dem wir danach streben, ein Leuchtturm für die Art von Journalismus zu sein, die für eine funktionierende Demokratie unerlässlich ist", sagte Licht. "In einer Zeit, in der Extreme die Kabelnachrichten dominieren, werden wir versuchen, einen anderen Weg zu gehen, der das wahre Leben unserer Zuschauer widerspiegelt und die Art und Weise, wie Amerika und die Welt dieses Medium sehen, verbessert."

Licht sagte auch, dass CNN im Herbst eine neue Morgensendung starten wird. "Ich werde hier ehrlich sein: Wir wollen die Morgensendungen des Fernsehens in diesem Bereich verändern", sagte Licht. "Wir glauben, dass wir die Leute und Ressourcen haben, die das schaffen können." Licht hat bereits zweimal mit einigem Erfolg in die Morgennachrichten eingegriffen. Er startete «Morning Joe» auf MSNBC und überarbeitete dann die CBS-Nachrichtensendung, die früher als «CBS This Morning» bekannt war. Beide Sendungen sprachen einen intellektuelleren Zuschauer an, der eine tiefer gehende Diskussion über die Ereignisse des Tages suchte. Es gibt Spekulationen, dass das Morgenprogramm von CNN unter Licht mehr als zwei Moderatoren haben könnte, möglicherweise ein Trio – ein Format, das auch heute noch von CBS News verwendet wird. Die CNN-Morgensendung, die jetzt unter dem Namen «New Day» bekannt ist, startete ursprünglich im Sommer 2013 mit Chris Cuomo, Kate Bolduan und Michaela Pereira an der Spitze.
19.05.2022 09:04 Uhr Kurz-URL: qmde.de/134427
Fabian Riedner

super
schade


Artikel teilen


Tags

Who's Talking to Chris Wallace? 60 Minutes Morning Joe CBS This Morning New Day

◄   zurück zur Startseite   ◄
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Werbung

Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Datenschutz und Nutzungshinweis  |  Cookie-Einstellungen  |  Newsletter