►   zur Desktop-Version   ►

«Der Bozen-Krimi» läuft weiter spitze

Am Vorabend sah es für die Eurovision Song Contest-Show weiterhin nicht gut aus. Der Krimi funktionierte hingegen super.

Mit dem Beginn der Corona-Pandemie erreichten die Donnerstagskrimis im Ersten neue Bestwerte. Im April 2020 sicherte sich die Krimi-Reihe «Der Bozen-Krimi» mit 6,57 Millionen Zuschauer den Bestwert, im Herbst 2021 schalteten rund sechs Millionen Zuschauer ein. Nun stand die 13. Ausgabe auf dem Programmpunkt, die auf 5,50 Millionen Fernsehzuschauer ab drei Jahren kam.

Die Produktion, die von Thorsten Näter umgesetzt wurde, und auf den Namen „Verspieltes Glück“ hörte, sicherte sich 18,5 Prozent Marktanteil. Die Sendung, die von Kris Karathomas und Marcus O. Rosenmüller verfasst wurde, holte 0,53 Millionen 14- bis 49-Jährige. Der Marktanteil bei den jungen Menschen lag bei 6,9 Prozent.

Um 19.45 Uhr führte Alina Stiegler durch die Sendung «ESC vor acht», die die Kandidaten für den Vorentscheidung des Eurovision Song Contest vorstellte. Alle dritten Programme, One und Das Erste strahlen am Freitag, den 4. März, das vorläufige Finale aus. Insgesamt wird die Show abräumen, am Vortag der Show war allerdings kaum Interesse vorhanden. Lediglich 1,28 Millionen Menschen waren dabei und bescherten dem Ersten nur 4,8 Prozent Marktanteil. Bei den 14- bis 49-Jährigen waren 0,24 Millionen musikalische Fans dabei, der Marktanteil belief sich auf schlechte vier Prozent.
© AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.3, Marktstandard: TV. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
04.03.2022 08:35 Uhr Kurz-URL: qmde.de/132875
Fabian Riedner

super
schade


Artikel teilen


Tags

Der Bozen-Krimi ESC vor acht

◄   zurück zur Startseite   ◄
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Werbung

Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Datenschutz und Nutzungshinweis  |  Cookie-Einstellungen  |  Newsletter