►   zur Desktop-Version   ►

Italien gewinnt den «ESC 2021»

Das Finale des diesjährigen «Eurovision Song Contest» spielte sich erneut in Rotterdam ab und Italien konnte mit der Band Måneskin den Sieg erringen. Deutschland und damit Jendrik wurde immerhin nicht letzter.

Zwei Jury-Punkte aus Österreich und einer aus Rumänien. Das ist die grandiose Ausbeute des deutschen Teilnehmers Jendrik. In Summe Platz 25 und somit war man immerhin nicht auf dem letzten Platz, diese Ehre wurde mit insgesamt null Punkten England und damit James Newman zuteil. Und damit genug der schlechten Nachrichten, denn es gab am gestrigen Abend auch klare Gewinner. In einer kurzen Liste zusammengefasst zeigte sich das Teilnehmerfeld in dieser Reihenfolge:

Platz 24: Blas Cantó (Spanien)
Platz 23: Jeangu Macrooy (Niederlande)
Platz 22: Senhit feat. Flo Rida (San Marino)
Platz 21: Anxhela Peristeri (Albanien)
Platz 20: Efendi (Aserbaidschan)
Platz 19: Hooverphonic (Belgien)
Platz 18: Tix (Norwegen)
Platz 17: Eden Alene (Israel)
Platz 16: Elena Tsagrinou (Zypern)
Platz 15: Hurricane (Serbien)
Platz 14: Tusse (Schweden)
Platz 13: Natalia Gordienko (Moldau)
Platz 12: The Black Mamba (Portugal)
Platz 11: Victoria (Bulgarien)
Platz10: Stefanie (Griechenland)
Platz 9: Manizha (Russland)
Platz 8: The Roop (Litauen)
Platz 7: Destiny (Malta)
Platz 6: Blind Channel (Finnland)
Platz 5: Go_A (Ukraine)
Platz 4: Daði og Gagnamagnið (Island)

Bevor die Plätze 3 bis 1 geehrt werden dürfen, ein kleiner Blick auf die Zuschauerzahlen. In diesem Jahr begeisterte das ESC-Finale aus Rotterdam im Ersten 6,53 Millionen Zuschauer, was gleichermaßen für einen Marktanteil von 26,7 Prozent sorgte. Bei den Jüngeren kam das Programm ebenfalls sehr gut an und man belegte mit 2,83 Millionen Zuschauern 37,4 Prozent des Marktes. Gerade also bei den Jüngeren lässt sich durchaus von einem beachtlichen Erfolg für das Erste sprechen, wenn auch die Gesamtreichweite besser hätte sein können.

Schlussendlich ging Platz 3 mit 432 Punkten an die Schweiz mit dem Titel Tout l’univers von Gjon’s Tears, Platz 2 sicherte sich Frankreich mit dem Titel Voilà von Barbara Pravi (499 Punkte). Den Sieg holte sich mit uneinholbaren 524 Punkten Måneskin aus Italien mit ihrem Titel Zitti e buoni.
© AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.3, Marktstandard: TV. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
23.05.2021 08:44 Uhr Kurz-URL: qmde.de/126999
Felix Maier

super
schade

76 %
24 %

Artikel teilen


Tags

Eurovision Song Contest ARD Das Erste ESC 2021

◄   zurück zur Startseite   ◄
Es gibt 4 Kommentare zum Artikel
Trakol
23.05.2021 10:08 Uhr 2
Wann lernt eigentlich die deutsche Presselandschaft, dass es Eurovision Song Contest heißt und nicht European Song Contest. Da gibts nämlich durchaus einen Unterschied 🙄
Vittel
23.05.2021 13:24 Uhr 3
Immerhin nicht letzter, das ist doch mal was. Mehr hat sich wohl niemand wirklich erhofft. Ich denke, wir können mit dieser Leistung und Platzierung zufrieden sein, der NDR liefert einfach ab, da ist Verlass drauf.
Sentinel2003
23.05.2021 21:21 Uhr 4
Nun, ich kann mit unserem Song null was anfangen!! Hätte mich auch wenig überrascht, wenn der sogar den letzten gemacht hätte! :relieved:
Alle 4 Kommentare im Forum lesen
Werbung

Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Datenschutz und Nutzungshinweis  |  Cookie-Einstellungen  |  Newsletter