►   zur Desktop-Version   ►

Es ist geschafft: «Deutschland sucht den Superstar» ist vorbei!

Die wohl letzte Staffel mit Pop-Titan Dieter Bohlen hatte so ziemlich alles in petto, was man sich von einer TV-Produktion nicht wünscht. Zu Beginn schied ein Juror medienwirksam aus, die Quoten ließen sichtlich nach und zu guter Letzt verließ der Showmaster das sinkende Schiff.

19 Ausgaben lang konnten die RTL-Zuschauer 2021 «Deutschland sucht den Superstar» genießen, wobei sich zumeist die Begeisterung in Grenzen zu halten schien. Überlegt man sich, dass zu Beginn der Staffel noch das Augenmerk auf dem Wendler-Aus lag und man offengesagt mit einem blauen Auge aus der Nummer rauskam, erscheint dies nach den Geschehnissen der letzten zwei Wochen als unbedeutend. Dass von Anfang an Sand im Getriebe «DSDS» war, ist nicht zu übersehen. Auch wenn man gut begann, zeigte sich schnell, dass die aktuelle Staffel vor allem eins sein sollte, unbeständig. In der ersten Folge konnte man sich noch über gute 16 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe freuen (1,38 Millionen Zuschauer), wobei dieser Wert in Woche 3 schon auf 14,4 Prozent fiel (1,28 Millionen Zuschauer).

In Woche vier folgte dann das lange bestehende beste Ergebnis der Staffel mit 4 Millionen Gesamtzuschauer, 1,65 Millionen Zielgruppenzuschauern und einem Marktanteil von 18,2 Prozent in der Zielgruppe. Konnte man hier kurz hoffen, dass das Wendler-Aus überstanden war und nun alles besser laufen sollte, so lag man falsch. In Show Nummer fünf brachen die Zahlen ein und man landete bei insgesamt 2,82 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von nur 8,3 Prozent. Auch die Zielgruppe blieb fern und man konnte mit 1,13 Millionen Zuschauern nur 11,3 Prozent des Marktes für sich gewinnen. Diese Sprünge machte das Format in der Folge immer und immer wieder. Immerhin schaffte man es im Groben ab Woche zehn die Quote der Zielgruppe konstant über 15 Prozent zu halten.

Bis dann eben der schlussendliche Hammer kam und der Sender vermelden musste, dass sich der Pop-Titan Dieter Bohlen höchstselbst von der Show und RTL trennt. Erst hieß es, zum Ende der Show, dann meldete Bohlen sich krank und war klar, die RTL-Zuschauer bekommen ihren Titanen in den Live-Shows nicht zu sehen. Dies ließ die Quote sinken und man verlor so die lange bestehenden 15 Prozent in der Zielgruppe. In Show 17 landete man so bei 2,98 Millionen Zuschauern ab 3 Jahren und einem Marktanteil von nur 9,8 Prozent. In der Zielgruppe ergaben 1,15 Millionen Zuschauer eben nur 14,9 Prozent. Doch dann kam Gottschalk. Kurzerhand übernahm der alte Hase den noch warmen Juror-Stuhl von Bohlen und die Quoten dankten es ihm. Mit 3,22 Millionen Gesamtzuschauern stieg das Interesse deutlich und man landete bei 11,8 Prozent Marktanteil. Auch die Zielgruppe explodierte förmlich und stieg wie ein Phönix aus der Asche mit 1,43 Millionen Zuschauern auf starke 19,2 Prozent. Somit stand nur noch das gestrige Finale an und das Konstrukt RTL, «Deutschland sucht den Superstar» und Gottschalk scheint weiter zu funktionieren.

Lange Rede - kurzer Sinn: Kommen wir ins Hier und Jetzt und damit zum Finale der 18. Staffel. Von einem Erfolg ist wahrlich nicht zu sprechen, denn mit 2,67 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von 10 Prozent liegt man wohl grob im Staffel-Schnitt, für ein Finale ist das jedoch klar zu wenig. Auch die Zielgruppe kann über dieses Ergebnis nicht hinwegtäuschen, denn auch hier präsentiert sich mit 1,07 Millionen Zuschauern und 15,2 Prozent Marktanteil ein durchschnittliches Ergebnis. Wie also auch Dieter Bohlen direkt, blieb es auch der Show an sich verwehrt einen gebührenden Abschluss zu feiern. So sehr man sich auch im Stillen freuen kann, wenn "die großen Shows" schwächeln, «Deutschland sucht den Superstar» begleitet den TV-Markt seit vielen Jahren und hätte, allein für diese lange Zeit, einen besseren Abschluss in Staffel 18 verdient. Wer weiß, wie es weitergeht.
© AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.3, Marktstandard: TV. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
04.04.2021 09:02 Uhr Kurz-URL: qmde.de/125973
Felix Maier

super
schade

65 %
35 %

Artikel teilen


Tags

Deutschland sucht den Superstar RTL Dieter Bohlen Thomas Gottschalk Finale DSDS

◄   zurück zur Startseite   ◄
Es gibt 12 Kommentare zum Artikel
TwistedAngel
05.04.2021 17:35 Uhr 10
... und da ihm selber nix einfällt außer "Gottschalk hört eh nix" (da er ja Werbung für Hörgeräte macht), liest er eben Hate-Kommentare seiner Fans auf Insta vor ...
michael.ciao
05.04.2021 20:39 Uhr 11
Was ich mich wunder ist, wenn RTL seriöser werden will. Wie kann es dann sein das erstens Oliver Pocher weiterhin auf Sendung bleibt. Denn Oliver Pocher ist wie Dieter Bohlen. Am Mittwoch wird ein Duell zwischen ihm und Instagram Möchtegerns gesendet. Das passt doch nicht zusammen.

Und Take me Out müsste auch abgesetzt werden.

Ich hoffe einfach das RTL wieder zum Ursprung von DSDS zurück geht. Mit 10 Mottoshows. Liveband. Und für mich persönlich wäre es so toll wenn Helene Fischer, Pietro Lombardi und Sarah Lombardi in der Jury sitzen würden. Als Spezial Juror Florian Silbereisen. Das wäre so toll.
Sentinel2003
05.04.2021 21:19 Uhr 12




Also, ich habe jetzt gerade mal 2 Video's von Dieter über insta gesehen und da war null die Rede von Gottschalk! :relieved:
Alle 12 Kommentare im Forum lesen
Werbung

Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Datenschutz und Nutzungshinweis  |  Cookie-Einstellungen  |  Newsletter