►   zur Desktop-Version   ►

«Bauer sucht Frau international» wieder hinter ProSieben-Blockbuster

Auch in Ausgabe zwei sahen die Einschaltquoten für die zweite Staffel nicht wirklich überzeugend aus. Nur beim Gesamtpublikum lief es gut. So setzte sich in der klassischen Zielgruppe sogar ein alter ProSieben-Blockbuster an die Spitze.

Am vorangegangenen Sonntag startete die neue Staffel von «Bauer sucht Frau international» recht durchwachsen. Während das Format beim Gesamtpublikum mit 3,50 Millionen Zuschauern und 10,2 Prozent Marktanteil überzeugte, fiel der Erfolg beim werberelevanten Publikum dagegen bescheiden aus. Hier drückten sich 1,02 Millionen Zuseher in der Sehbeteiligung mit 10,0 Prozent sogar etwas geringer aus als 3,50 Millionen bei Allen. Eine Woche später ergab sich nun ein ähnliches Bild. Mit 10,5 Prozent blieb die Sendung auch in Woche zwei auf dem für ein «Bauer sucht Frau»-Format ungewohnten Sendeplatz bei den 14- bis 49-Jährigen unter dem Senderschnitt.

Auch insgesamt blieb das Resultat nahezu gleich. Dieses Mal waren 3,57 Millionen Zuschauer an den Landwirten und ihren möglichen Verehrern interessiert. So durfte sich RTL immerhin beim Gesamtpublikum über im Verhältnis gute 10,6 Prozent freuen. Für das anschließende «RTL Extra» mit Bauernreporter Ralf sahen die Quoten ähnlich aus. Insgesamt überzeugte das Magazin mit 2,50 Millionen Zuschauern und steigerte die Sehbeteiligung sogar auf 12,2 Prozent. Bei den Jungen blieb der RTL-Abend allerdings auch zu später Stunde mit 9,7 Prozent blass.

Besonders bitter sind diese Zahlen für die Kölner, wenn man den Blick auf die Konkurrenz wirft. Denn ProSieben probierte es in der Primetime mit einem älteren Blockbuster und war damit sogar erfolgreicher als Der «Bauer sucht Frau»-Ableger. «Assassin's Creed» stieß zur besten Sendezeit auf das Interesse von 1,32 Millionen klassisch Umworbenen. So sprangen hervorragende 13,1 Prozent Marktanteil für die rote Sieben heraus. Besser lief es bei den jungen Zuschauern nur für den «Tatort» im Ersten. Insgesamt schalteten 2,45 Millionen Zuseher für die Videospielverfilmung ein und machten auch dort den Braten mit sehr guten 7,1 Prozent fett. «Shot Caller» schloss zu später Stunde mit genauso starken 7,2 Prozent insgesamt und 12,2 Prozent bei den Werberelevanten an.
© AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.3, Marktstandard: TV. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
27.04.2020 08:50 Uhr Kurz-URL: qmde.de/117842
Niklas Spitz

super
schade


Artikel teilen


Tags

Bauer sucht Frau Tatort Bauer sucht Frau international RTL Extra Assassin's Creed Shot Caller

◄   zurück zur Startseite   ◄
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
altmann
27.04.2020 09:21 Uhr 1
Meiner Meinung nach wurde bei dieser Staffel auch viel zu stark am Aufbau der Sendung gedreht. Der ganze Ablauf passt nicht mehr und zieht sich eher schleppend hin.



Der Kniff, dass die meisten Bauern ihre "Ausgewählten" in Deutschland treffen ist imho nach hinten losgegangen. Die treffen in Deutschland ziehen die Sendung gewaltig in die Länge, ohne das so richtig was passiert.

Was auf den Farmen dann passiert, war zumindest auch diese Woche noch eher eine Randerscheinung.



Noch dazu haben wir mittlerweile fünf oder sechs Bauern parallel laufen. Mit der langen Vorstellung aus Auswahl kommt einfach kein richtiger Flow auf. Sich auf drei bis vier Handlunggstränge zu konzentrieren und den Rest erst in späteren Folgen einzuführen (wie bisher in BSF geschehen) macht meiner Meinung nach mehr Sinn, um den Zuschauer bei Laune zu halten und die Geschichten knachig zu erzählen.



Keine Ahnung, was RTL diesmal geritten hat, so stark an dem Konzept zu schrauben. Für mich hats das leider eher verschlimmert und die Sendung doch streckenweise langweilig und zäh gemacht.
Alle Kommentare im Forum lesen
Werbung

Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Datenschutz und Nutzungshinweis  |  Cookie-Einstellungen  |  Newsletter