►   zur Desktop-Version   ►

Das ging schnell: Folge zwei vom «Ding des Jahres» fällt tief

Die neue Erfindershow hatte am Freitagabend offensichtlich nicht allzu viele Zuschauer überzeugen können: Die zweite Folge musste am Samstag schmerzliche Verluste einstecken und drohte gar, unter den Senderschnitt zu rutschen.

Mit 1,93 Millionen Zuschauern und knapp 15 Prozent der Umworbenen war der ersten Folge von «Das Ding des Jahres» am Freitagabend ein sehr guter, wenngleich kein überragender Einstand bei ProSieben gelungen. An diesem Samstag lieferte ProSieben bereits die zweite Folge der Erfindershow mit Stefan Raab hinter den Kulissen nach – und auch in den kommenden Wochen soll die Sendung regelmäßig auf dem Sendeplatz am sechsten Tag der Woche zu sehen sein. In Konkurrenz zu RTLs «DSDS» ging es für das Format klar bergab, sodass am Ende 1,28 Millionen Zuschauer ab drei Jahren übrig blieben.

Der Marktanteil bei allen rutschte ab auf 4,3 Prozent und lag damit nur auf mäßigem Niveau. Zum Vergleich: Folge eins hatte noch rund zwei Prozentpunkte mehr erreicht. Besonders dramatisch ist aber, dass aus den Reihen der 14- bis 49-Jährigen nur noch 0,96 Millionen Zuschauer zuschauten. Damit gingen der Sendung allein hier fast eine halbe Million Menschen gegenüber dem Vortag verloren. Mit 10,1 Prozent fiel der Marktanteil gerade noch ordentlich aus. Aber: Luft nach unten hat das Format schon jetzt nicht mehr – und von einem echten Hit ist man erst recht denkbar weit entfernt. Gegenüber dem Vortag verlor die Sendung fast fünf Prozentpunkte.

Anders als am Freitag reichte dieser Wert bei weitem nicht mehr für die Marktführung, die sich am Samstag mit Abstand «DSDS» sicherte. Dabei war es ProSieben noch am Vortag gelungen, das Konkurrenzprogramm aus Köln (oder genauer gesagt «Big Bounce») hinter sich zu lassen. Nun musste man selbst das ZDF vorbeiziehen lassen, das mit «Friesland» auf 12,1 Prozent der 14- bis 49-Jährigen gelangte. Für «Das Ding des Jahres» blieb somit nur der dritte Platz im Primetime-Ranking übrig.

Nach dem «Ding des Jahres» schaltet auch der Rest ab...


Bereits jetzt ein grandioser Flop ist dagegen «Die Comedy Show», die auch am Samstag im Anschluss an die neue Erfindershow gnadenlos versagte. Ab 23.15 Uhr sahen das Format 0,48 Millionen Zuschauer, womit schon der Gesamtmarktanteil auf miese 2,7 Prozent krachte. Ähnlich schlecht sah es bei den jungen Zuschauern aus, bei denen 0,38 Millionen zu richtig schwachen 5,9 Prozent reichten. Da auch die Daytime von ProSieben alles andere als überragend lief, landete der Sender am Ende des Tages bei einem schwachen Tagesmarktanteil von 7,2 Prozent beim jungen Publikum – und damit hinter dem ZDF (12,6%) und RTL (11,4%).
© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
11.02.2018 08:53 Uhr Kurz-URL: qmde.de/98970
David Grzeschik

super
schade

70 %
30 %

Artikel teilen

Es gibt 20 Kommentare zum Artikel
kauai
13.02.2018 12:02 Uhr 18
Die Geschmäcker sind halt verschieden. Für mich ist Herr Winterscheidt ein Grund weg- oder gar nicht erst einzuschalten! Was er in solch einem Format zu suchen hat, erschließt sich mir nicht wirklich. Dazu noch Frau Gehrke und Frau Ullmann - gegen die ich per sé nix habe, aber bei denen sich die gleiche Frage aufdrängt!

Auch wenn ich nicht alle Juroren aus der Höhle der Löwen mag, so passen die doch wenigstens in die Jury des Formats.

Wenn ich dann noch sehe, daß man 2 (Wochenend-) Tage in Folge jeweils mehr als 3 Stunden für das Format ansetzt dann sind für mich mehr als genügend Ausschlußkriterien für diese Sendung erfüllt.
P-Joker
13.02.2018 20:31 Uhr 19
Joko tritt in letzter Zeit immer öfter als Inverstor für Start-Up-Unternehmer auf.
Darüber wurde auch hier schon an manchen Stellen drüber gechrieben.
Wenn das kein Grund sein soll in dieser Sendung aufzutreten, was dann?
Florence
13.02.2018 20:57 Uhr 20
Also Joko ist ganz sicher nicht wegen seiner Investoren-Kompetenz in der Jury, sondern einzig um den Pausenclown zu geben, der ein bisschen Stimmung machen soll. Das ganze Showkonzept ist auch gar nicht darauf ausgelegt, um die Produkte wirklich auf Marktfähigkeit und Investitionspotenzial hin zu prüfen (wie es bei Der Höhle der Löwen der Fall ist), sondern es geht eindeutig um den Unterhaltungsfaktor, der natürlich bei Pro 7 auf besonders humorisitsche Art stattfinden soll. So wird Joko auch bisher nur von der Moderation aufgezogen hinsichtlich seiner unternehmerischen Fähigkeiten, und auch sonst kommt von ihm selbst ja absolut gar nichts kompetentes zu der Sache (genauso bei Lena, die soll einfach nur hübsch sein und ist deswegen da). Einzig der Rewe-Chef hat ab und an mal einen Blick auf das Marktpotenzial, aber auch nur sehr oberflächlich.

Ingesamt ist die Show halt einfach nur langweilig, weil es zu gestreckt ist und viele der Produkte nichts wirklich tolles sind. Schade das man nicht genau weiß, ob das alles 1 zu 1 Raab seinen Vorstellungen entspricht, denn irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass er ernsthaft der Ansicht war, dass das in der Form eine tolle Showidee sein könnte. Als Erfinder-Show ist die Höhle der Löwen seit Jahren etabliert, hier konnte man sich also denken, dass das nichts werden kann. Und als große Samstagabendunterhaltung, ist es einfach viel zu langweilig, auch wenn man versucht durch (mehr oder weniger) lusitge Erfinder und Leuten wie Joko, Humor reinzubringen, aber das kann man sich keine 2-3h am Samstagabend geben.
Alle 20 Kommentare im Forum lesen
◄   zurück zur Startseite   ◄

Tags

Big Bounce DSDS Das Ding des Jahres Die Comedy Show Ding des Jahres Friesland


Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Nutzungshinweis