►   zur Desktop-Version   ►

«The Undoing»: Kritik zur starbesetzten Thrillerserie

Nicole Kidman, Hugh Grant und Donald Sutherland. Namen, die man bis vor einigen Jahren ausschließlich auf der großen Leinwand gesehen hätte, geben sich bei «The Undoing» die Klinke in die Hand.

Gespickt mit hervorragenden Schauspielern und einer visuellen Präsenz, die man sonst nur aus dem Kino kennt, erzählt «The Undoing» eine relativ gradlinige „Wer-war-es“ Mördergeschichte. Sowohl Teile des Casts als auch des sozialen Erzählkonstrukts, bestehend aus einer reichen weißen Familie und einer Frau aus eher ärmlichen Verhältnissen, dürften vielen Zuschauern bereits aus «Big Little Lies» bekannt sein. Während sich «The Undoing» allerdings völlig dem Hauptplot rund um die Mörderfrage verschreibt, ging es bei «Big Little Lies» eher darum, die verschiedenen Charaktere auszuleuchten. Genau hier liegt allerdings das Problem einer "Miniserie" mit über 300 Minuten Laufzeit. Im Vergleich zu einem Spielfilm mit Standardlänge von ca. 100 Minuten, der gut damit zurechtkommt, sich völlig auf den Hauptplot zu konzentrieren, wirkt «The Undoing» rund zwei Drittel zu lang.

In der Pilotfolge werden Grace Fraser (Nicole Kidman), eine erfolgreiche Psychologin und Jonathan Fraser (Hugh Grant) ein nicht minder erfolgreicher Onkologe eingeführt, ein reiches Ehepaar aus der sozialen Elite Manhattans, dass ein scheinbar zufriedenes Familienleben mit ihrem Sohn führt. Diese heile Welt wird allerdings schnell mit dem Erscheinen der jungen Mutter Elena Alves (Matilda De Angelis) zum Bröckeln gebracht. Die Newcomerin Matilda De Angelis ist dabei ein Lichtblick unter den, wie ein Sicherheitsnetz zur Qualitätssicherung wirkenden alten Hasen der Produktion. Sie kann durch ihr subversiv-provokatives Spiel in der Pilotfolge begeistern und erschafft schon allein durch ihre Präsenz, noch vor der eigentlichen Mörderfrage, ein Enigma beim Publikum. Natürlich geben sich auch Kidman und Grant keine Blöße, doch gerade erstere scheint vom Script geradezu unterfordert zu sein. Das hohe Budget auf Kinoniveau wird allerdings nicht nur durch die Besetzungsliste deutlich. Sowohl Setting als auch Kameraarbeit der Serie machen den Anspruch, den HBO mittlerweile an seine Prestigeproduktionen stellt, zu jeder Zeit deutlich.

Die Serie ist allerdings auch ein Paradebeispiel für einen aussterbenden Bereich des Kinos. Mittelschwere Produktionen, die von vorneherein keinen immensen Kassenschlager prognostizieren, werden immer weniger im intendierten Format produziert. Scripts verschwinden in der Mottenkiste, bis sie Jahre später dann in serieller Form, wie im hier vorliegenden Fall, um rund zwei Drittel zu lang, auf dem kleinen Bildschirm ihre Premiere feiern. Aus wirtschaftlicher Sicht mag das Sinn machen, denn während man als Film vielleicht gerade so das Budget wieder eingespielt hätte, avancierte die Serie für HBO zum vollen Erfolg. Für den Zuschauer dürfte es auf Dauer hingegen ermüdend werden, wenn er realisiert, dass selbst eine solch fantastisch besetzte und filmisch umgesetzte Produktion zum Mittel und Zweck wird, den Katalog eines Streaminganbieters möglichst quantitativ zu füllen.

Kann man über das häufig ins Leere laufende Füllmaterial hinwegsehen, bleibt eine bis in die Nebenrollen exzellent besetzte Thrillerserie, die visuell und zu Teilen auch erzählerisch in ihren Bann ziehen kann. Letztlich ist es allerdings insbesondere die altbekannte Mörderfrage, die zum Wiedereinschalten und über Kaugummipassagen hinwegschauen anregt. Wird diese im Finale aufgeklärt, so ist es wie mit so vielen Büchern dieses Genres, die nach dem einmaligen Lesen für immer irgendwo im Regal verschwinden und nie wieder angefasst werden.

«The Undoing» läuft in Deutschland seit dem 30.11.2020 beim Bezahlsender Sky Atlantic oder auf Abruf bei Sky Q, Sky Go und Sky Ticket. Die beiden finalen Folgen werden als lineare Erstausstrahlung am 14.12.2020 ab 20:15 gezeigt.
12.12.2020 12:00 Uhr Kurz-URL: qmde.de/123498
Marc Schneider

super
schade

75 %
25 %

Artikel teilen


Tags

The Undoing Big Little Lies

◄   zurück zur Startseite   ◄
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Werbung

Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Datenschutz und Nutzungshinweis  |  Newsletter