►   zur Desktop-Version   ►

Akute Schwächephase: «Unter uns» ist zur Zeit wirklich unter uns

Die 17.30-Uhr-Soap von RTL erlebt dieser Tage die schwächsten Wochen des Jahres. Wie steht es allgemein um die Produktion von UFA Serial Drama?

8,7, 8,8, 11,4, 8,0 sowie 7,1 Prozent Marktanteil holte RTLs Soap-Dauerbrenner «Unter uns» in der zurückliegenden Woche jeweils um 17.30 Uhr. Somit schaffte es wieder einmal keine Episode des Formats über den Senderschnitt des Kölner Kanals – und mehr noch. Keine Folge der Vorwoche erreichte Reichweiten von mehr als einer Million. Die Schwächephase von «Unter uns» halt damit nicht nur an, sie nimmt sogar zu. Mit durchschnittlich 8,8 Prozent Marktanteil bei den Werberelevanten lief es für die Geschichten aus der Schillerallee im Wochenschnitt so schlecht wie noch nie in diesem Jahr. Und auch die Gesamtreichweiten ließen zu wünschen übrig; die Freitagsfolge kam linear noch auf etwa 850.000 Fans, keine andere Episode in diesem Jahr hatte eine geringere Sehbeteiligung. Das führte auch zum schwächsten Reichweitenschnitt des Jahres: 910.000 in der vergangenen Woche.

Bei den Machern der verantwortlichen Produktionsfirma UFA Serial Drama dürften die Alarmglocken nicht erst seit jetzt läuten. Zuletzt erreichte die Serie am 10. Juli einen überdurchschnittlichen Marktanteil. Schlimmer noch: Im ganzen Jahr 2020 erreichten bei den klassisch Umworbenen gerade einmal 39 Folgen den Senderschnitt, der aktuell bei zwölf Prozent liegt. Was ist auffallend? Von den zehn quotenstärksten Ausgaben in diesem Jahr liefen gleich sieben Stück vor Beginn der Coronapandemie, also bis Anfang März. Am 4. März etwa erreichte das Format noch 15,9 Prozent Marktanteil bei den Jungen, demnach also fast doppelt so viel wie nun in der zurückliegenden Woche.

Ist da jetzt auch Corona daran schuld? Natürlich nicht. Vielmehr hängt die massive «Unter uns»-Schwäche mit dem noch mieser laufenden Vorprogramm zusammen. Seit Februar setzt RTL auf die neue Kochshow «Hensslers Countdown», doch allzu viele Folgen konnten nicht produziert werden, sodass schon früh die immer gleichen Ausgaben wiederholt wurden.

Den RTL-Senderschnitt hat das Kochformat mit Henssler brisanterweise noch nie übertroffen. Vergangene Woche lagen die Zielgruppen-Quoten, etwa am Dienstag, bei gerade einmal 4,9 Prozent. Die Freitagsquote, da wurden 6,2 Prozent gemessen, war die stärkste der fünf Tage. Die Gesamtreichweiten schwankten zwischen 380.000 und 550.000 - «Unter uns» hat demnach schlicht kein Fundament, auf dem es aufbauen kann.

Zurück aber zu «Unter uns», die Serie, die für ihre alltäglichen Figuren und Geschichten bekannt ist, fiel zuletzt drei Wochen in Folge in Sachen Quotenschnitt auf unter zehn Prozent bei den Umworbenen. Schon die Episoden 6153 bis 6157 lagen bei gerade einmal 9,1 Prozent, der Block 6158 bis 6162 kam auf minimal bessere 9,7 Prozent. Noch Mitte Juli übrigens lag der Quotenschnitt einer Woche bei 10,4 Prozent in der klassischen Zielgruppe. Dort sollte die Serie schnell wieder hin – dafür braucht sie aber wohl die tatkräftige Mithilfe des 17-Uhr-Programms von RTL.
11.08.2020 09:24 Uhr Kurz-URL: qmde.de/120505
Manuel Weis

super
schade

58 %
42 %

Artikel teilen


Tags

Unter uns Hensslers Countdown

◄   zurück zur Startseite   ◄
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Werbung

Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Datenschutz und Nutzungshinweis  |  Newsletter