►   zur Desktop-Version   ►

Endlich wieder da: Der Quotenmeter-Fernsehpreis: Die Nominierungen

Es geht wieder los: Bereits zum 15. Mal gibt es den Quotenmeter-Fernsehpreis. Die Vorauswahl erfolgte durch eine Jury, jetzt haben Sie, die Leser, die Chance Ihrem Favoriten mit Klicks zu helfen!

Hoch die Tassen! Zum 15. Mal vergibt Quotenmeter.de in diesem Jahr seinen Fernsehpreis. Die sechsköpfige Jury, bestehend aus Fabian Riedner, Sidney Schering, Manuel Nunez Sanchez, Jan Schlüter und Antje Wessels, hat unter der Leitung von Julian Miller in 22 Kategorien jeweils fünf preiswürdige Formate nominiert. Bis zum 6. August können nun die Leser abstimmen, wer den einzigen spülmaschinenfesten Fernsehpreis Deutschlands bekommen soll.

In der Kategorie „Beste Serie oder Reihe“ konkurrieren vielfach euphorisch besprochene Neustarts mit einem alten Hasen und einem langersehnten Comeback: «Babylon Berlin», die erste und schon vor langer Zeit angekündigte Ko-Produktion der öffentlich-rechtlichen ARD und des Pay-TV-Senders Sky hatte bereits im Oktober für Furore gesorgt, bevor im Dezember «Dark» als zweifelsfrei beste europäische Netflix-Eigenproduktion neue Maßstäbe setzte. Im Frühjahr 2018 setzte schließlich die apokalyptische Finanz-Serie «Bad Banks» des ZDF neue Impulse. Ebenso erzählerisch innovativ zeigten sich die in der letzten Saison gezeigte zweite Staffel von «Jerks» mit Christian Ulmen und Fahri Yardim sowie die Rückkehr von «Pastewka», mit der die Serie zu einer ganz neuen Tonalität fand.

Als besonders stark fiel auch der Informationsbereich auf, der mit zahlreichen hintergründigen, vielschichtigen und mutigen Dokumentationen und Reportagen einen wichtigen Beitrag zum deutschen Fernsehen leistete. «Auserwählt und ausgegrenzt» bearbeitete mit großem Sachverstand das unbequeme Thema des Antisemitismus in Europa und im Levante, wobei die Macher bei allen auch internen Auseinandersetzungen eine große professionelle Standhaftigkeit bewiesen. Ebenso schonungslos betrachtete «Komplizen? VW und die brasilianische Militärdiktatur» die dezidierte Nichtaufarbeitung von VWs Kooperation mit den Folterknechten des Unrechtsregimes in den 70er Jahren. Nicht minder relevant war die Aufarbeitung neuer Erkenntnisse der CDU-Spendenaffäre in «Bimbes – Die schwarzen Kassen des Helmut Kohl» sowie der Blick, den das Erste auf «Die Kleinen Parteien» warf, und die neuen Teile seines unermüdlichen Großwerks «Geheimsache Doping».

Hier geht es zur Abstimmung!
24.07.2018 12:00 Uhr Kurz-URL: qmde.de/102526
Julian Miller

super
schade

86 %
14 %

Artikel teilen


Tags

Auserwählt und ausgegrenzt Babylon Berlin Bad Banks Bimbes Dark Die Kleinen Parteien Die schwarzen Kassen des Helmut Kohl Geheimsache Doping Jerks Pastewka

◄   zurück zur Startseite   ◄
Es gibt 12 Kommentare zum Artikel
Fernsehfohlen
26.07.2018 11:07 Uhr 10


Kommt drauf an: Ich war Teil der Jury und abgesehen vom Film- und Serienbereich (weil ich da kaum was gesehen habe) durchaus mitverantwortlich für die Auswahl. Also wenn du der Ansicht bist, es hätte Besseres gegeben, gehöre ich durchaus zu den Personen, an die sich deine Kritik richtet.



Für das Fernsehangebot selbst kann ich dagegen wirklich nichts.





Fohlen
eis-fuchsi
26.07.2018 11:08 Uhr 11
mach mal Vorschläge, wen du da lieber gesehen hättest :roll:
Sentinel2003
03.08.2018 11:47 Uhr 12
"Hässlichste Unterseite des Internets"?? Verstehe ich nicht, WAS bitte ist an der Aufmachung häßlich??
Alle 12 Kommentare im Forum lesen
Werbung

Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Datenschutz und Nutzungshinweis  |  Newsletter