►   zur Desktop-Version   ►

Primetime-Check: Montag, 8. Januar 2018

Wie viele Plätze dominierte ProSieben in den Primetime-Charts? Wer ging am Montag gegen Sheldon Cooper unter?

3,00 Millionen Fernsehzuschauer verfolgten den Start der elften «The Big Bang Theory»-Staffel, wovon 2,25 Millionen zwischen 14 und 49 Jahre alt waren. Der Marktanteil lag somit bei fabelhaften 22,6 Prozent. Die Single-Camera-Comedy «Young Sheldon» setzte die Latte höher: 3,53 Millionen Fernsehzuschauer schalteten ein, die Reichweite beim jungen Publikum wurde auf 2,76 Millionen Zuseher ausgebaut. Bei den Umworbenen standen 25,7 Prozent auf dem Papier.

Das gibt es nicht alle Tage: «Young Sheldon» brachte ProSieben auf Platz vier in der Primetime bei allen Zuschauern und fünf der sechs Folgen aus dem «Big Bang Theory»-Franchise landeten bei den Umworbenen auf den ersten fünf Plätzen in der Primetime.

«Tannbach» brachte dem ZDF 5,29 Millionen Zuschauer ab drei Jahre, der Marktanteil lag bei 16,3 Prozent. Mit dem «heute-journal» fuhr man 3,35 Millionen Zuseher ein, der Marktanteil fiel auf 11,8 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen kam man gegen ProSieben nicht an und musste sich mit 5,9 sowie 5,3 Prozentzufrieden geben. Ab 22.25 Uhr brachte «James Bond 007: Ein Quantum Trost» immerhin 8,9 Prozent bei den jungen Leuten, insgesamt holte man 2,38 Millionen und 13,1 Prozent Marktanteil.

Tim Mälzers «Lebensmittel-Check» startete mit 3,68 Millionen Zuschauern in der Primetime, die Sendung verbuchte 11,3 Prozent bei allen sowie 10,2 Prozent bei den jungen Leuten. Mit «Hart aber fair» sank das Interesse auf 3,06 Millionen Zuschauer und 9,8 Prozent, ehe die «Tagesthemen» noch auf 2,40 Millionen Zuschauer und 9,9 Prozent Marktanteil kamen. Bei den 14- bis 49-Jährigen fuhr man 6,5 sowie 5,1 Prozent Marktanteil ein.

«Wer wird Millionär? Das große Zocker-Special» bescherte RTL 4,62 Millionen Zuschauer und 14,5 Prozent. Mit 11,6 Prozent bei den Umworbenen lief es am Montag gar nicht mal so schlecht. «Extra» erzielte 10,6 Prozent in der Zielgruppe, insgesamt sahen 2,52 Millionen Zuschauer die Sendung. «Navy CIS» brachte Sat.1 2,15 Millionen Zuschauer und 9,7 Prozent bei den Umworbenen, ehe «Navy CIS: L.A.» auf 2,25 Millionen Zuseher ab drei Jahren kam und 9,7 Prozent in der Zielgruppe erreichte. «Hawaii Five-0» holte sich noch 1,76 Millionen Zuseher, der Zielgruppen-Marktanteil lag bei guten 10,2 Prozent.

Zwei Folgen von «Goodbye Deutschland!» brachten VOX 1,63 und 1,28 Millionen Fernsehzuschauer. Selbst in der Zielgruppe kann man über 8,3 sowie 9,3 Prozent sehr zufrieden sein. Selbst kabel eins räumte am Montagabend ab: «Stirb langsam 2» und «Last Boy Scout – Das Ziel ist überleben» unterhielten 1,49 sowie 0,83 Millionen Menschen, die Marktanteile lagen bei den jungen Leuten bei 6,3 und 8,9 Prozent.

«Die Geissens» brachten RTL II 0,83 Millionen Fernsehzuschauer, der Zielgruppen-Wert lag dieses Mal bei 5,2 Prozent. Um 22.15 Uhr setzte man auf «Extrem schön», das auf 0,59 Millionen Zuseher kam und 4,4 Prozent Marktanteil erzielte.
© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
09.01.2018 09:01 Uhr Kurz-URL: qmde.de/98255
Fabian Riedner

super
schade

82 %
18 %

Artikel teilen

Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
◄   zurück zur Startseite   ◄

Tags

Big Bang Theory Das Ziel ist überleben Die Geissens Ein Quantum Trost Extra Extrem schön Goodbye Deutschland! Hart aber fair Hawaii Five-0 James Bond 007 James Bond 007: Ein Quantum Trost L.A. Last Boy Scout Last Boy Scout – Das Ziel ist überleben Le


Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Datenschutz und Nutzungshinweis