Magazin Nachrichten Quoten Meinungen Kino
►   zur Desktop-Version   ►

Amazons Sportstrategie - Was plant Amazon?

Amazon wird oft genannt, wenn es um mögliche Interessenten von Sportrechte geht. Doch welche Strategie verfolgt der Onlinegigant? Das und mehr im neuen SportCheck!

Amazon und der Sport - organisches Wachstum bevorzugt?


Highlights der kommenden Woche

  • Montag, 20.15 Uhr: Fußball, 2. Liga, 1. FC Nürnberg - FC St. Pauli (Sky Sport Bundesliga)
  • Dienstag, 19 Uhr: Fußball, Champions League, Konferenz, u.a. mit FC Bayern München - RSC Anderlecht (Sky Sport)
  • Mittwoch, 19 Uhr: Fußball, Champions League, Konferenz, u.a. mit Tottenham Hotspur - Borussia Dortmund und RB Leipzig - AS Monaco (Sky Sport)
  • Mittwoch, 20.25 Uhr: Fußball, Champions League, Tottenham Hotspur - Borussia Dortmund (ZDF)
  • Donnerstag, 21 Uhr: Fußball, Europa League, Arsenal – 1. FC Köln (SPORT1 & Sky Sport)
  • Freitag, 20.30 Uhr: Fußball, Bundesliga, Hannover 96 - Hamburger SV (Eurosport 2 HD Xtra)
  • Samstag, 13 Uhr: Fußball, Bundesliga, Konferenz, u.a. mit FC Bayern München - FSV Mainz 05 (Sky Sport Bundesliga)
  • Sonntag, 13 Uhr: Formel 1, Großer Preis von Singapur (RTL & Sky Sport)
  • Sonntag, 16.45 Uhr: Handball, Champions League, THW Kiel - Paris Saint-Germain (Sky Sport)
Amazon wird oft genannt als Interessent, wenn mal wieder attraktive Sportrechte zur Vergabe anstehen. In Deutschland etwa hat man zuletzt bei den Bundesliga-Rechten die Audiorechte erworben und damit SPORT1.FM praktisch die Existenzberechtigung genommen. Auch die Champions League und den DFB-Pokal überträgt Amazon sowohl im Einzelspiel wie auch in der Radiokonferenz. Mit der Bundesliga "pimpt" man sein allumfassendes Prime-Angebot und macht die Ligaspiele jedem Prime-Kunden zugänglich.
Die Pokalspiele und den Europapokal gibt es nur für Kunden des mit einem zusätzlichen Aufpreis verbundenen "Music Unlimited"-Abos.

In punkto Sport zum "hören" ist Amazon also - zumindest im Fußball - selbst gut aufgestellt. Doch wie sieht es bei den "bewegten Bildern" aus? Erste Schritte gab es im Rahmen einer "Amazon Originals"-Serie. Die Serie "All or Nothing" begleitete die Mannschaft der Arizona Cardinals durch ihre NFL-Saison. Dass die Serie erst nach dem Ende der Football-Saison zu sehen war, konnte man angesichts der interessanten Einblicke hinter die Kulissen verschmerzen.

Doch nun gibt es auch erstmalig Livesport zu sehen. Amazon hat sich die Rechte an zehn Donnerstagsspielen und einem Weihnachtsspiel der NFL gesichert, zeigt diese auch in Deutschland live für seine Prime-Kunden. Den Anfang macht in der Nacht vom 28. auf den 29. September 2017 die Partie der Chicago Bears gegen die Green Bay Packers.

Mit diesen Spielen zeigt Amazon, dass es ihnen ernst ist, auch im Livesport eine Rolle zu spielen.

Nun gibt es Meldungen aus Neuseeland, dass man sich dort die prestigeträchtigen Rechte der populären Rugby-Nationalmannschaft, der "All Blacks", sichern könnte. Die Rechte werden dort aktuell für die Jahre ab 2021 vergeben - und Amazon wird eine Favoritenrolle zugeschrieben. Den "Fuß in der Tür" hat man schon, denn man zeigt eine Dokumentation über die All Blacks. Die Strategie hier in Neuseeland hat somit eine gewisse Ähnlichkeit zur NFL: Erst langsam eine gewisse Präsenz und Wahrnehmung in der Liga bzw. bei den Fans und Verantwortlichen geschaffen durch eine gut gemachte Doku, dann die Expansion durch Liverechte. Die Expansion ist damit eher als organisch, also langsam, zu beschreiben, als durch großes Investment schnell zu wachsen.

Auch bei der Bundesliga erwarten viele Szenebeobachter, dass die Audiorechte nur der Anfang sind und genau dieses selbe Ziel verfolgen: Vertrauen und Präsenz bei Fans und vor allem Ligaverantwortlichen zu schaffen, nach dem Motto "die können auch live". Gerade angesichts der bedauerlichen Startschwierigkeiten des Eurosport Players, die für Unmut bei Fans und Liga gesorgt haben, ein guter Schritt.

Es bleibt auf jeden Fall spannend.

Basketball-EM: Gute Quoten, doch geschlagen vom Frauen-Fußball


Aktuell findet die Basketball-EM in vier Ländern statt: Finnland, Israel, Rumänien und der Türkei. Die Deutsche Nationalmannschaft um NBA-Star Dennis Schröder von den Atlanta Hawks steht im Viertelfinale - nachdem man Frankreich am Samstag sensationell schlagen konnte. Die Spiele sind in Deutschland live nur im Internet und per IPTV bei Telekom Sport zu sehen, SPORT1 zeigt immerhin Highlights. Überragende Quoten wie bei Livespielen durfte man daher nicht erwarten.
Den Sieg der Deutschen im Achtelfinale gegen Frankreich in Istanbul sahen bei SPORT1 aber immerhin in der Prime Time 110.000 Zuschauer ab drei Jahren. Eine andere Sendung holte am Samstag aber noch mehr Zuschauer für SPORT1: Das Live-Spiel der Frauen-Fußball-Bundesliga zwischen Bayern München und Freiburg schalteten 170.000 Menschen ein. König Fußball regiert die Welt...

Kurz notiert: Sportschau, DEL, Football, US Open


Die Sportschau am Samstag beschert dem Ersten mal wieder gute Quoten, auch ohne das parallel laufende Topspiel Hoffenheim gegen Bayern München. 4,42 Mio Zuschauer ab 3 Jahren sahen zu.

Am Freitag hatte SPORT1 die DEL im Programm und zeigte das Match zwischen Krefeld und München. 240.000 Zuschauer schalteten am Vorabend ein.

Über gute Quoten kann sich ab jetzt auch ProSieben Maxx wieder jeden Sonntag freuen - denn die NFL ist zurück. Die Sendestrecke am Sonntagabend mit zwei Spielen und einem Vorbericht aus dem Studio holte durchweg gute Zahlen - 390.000 Zuschauer schalteten ein. Hiermit schlug man auch Eurosport und das Finale der US Open, das Rafael Nadal für sich entscheiden konnte. 310.000 Zuschauer sahen dem Spanier zu, wie er Kevin Anderson in Flushing Meadows besiegte.
11.09.2017 11:00 Uhr Kurz-URL: qmde.de/95716
Christoph Anheuser

super
schade


Artikel teilen

Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
◄   zurück zur Startseite   ◄

Tags

Amazon Bundesliga DEL Football Rugby Sportschau


Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Nutzungshinweis