►   zur Desktop-Version   ►
Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von

Aufbauarbeit gefragt: Die 5 Baustellen von ProSieben

Der Münchner Sender steht im Sommer 2017 schlecht da wie lange nicht mehr. Gehofft wird nun auf eine starke Herbst-Performance. Doch hoffen alleine dürfte nicht reichen.

Die Quotenmeter-Saisonstart-Woche

Am 1. September startet die neue TV-Saison. Die TV-Sender geben dann wieder Gas. In mehreren Themen blicken wir in dieser Woche auf das Kommende: Neue Baustellen, besondere Brennpunkte und diverse Highlights.
Das gab es schon seit Jahren nicht mehr: Die durchschnittlichen Marktanteile von ProSieben waren teils auf nur noch gut acht Prozent Marktanteil bei den Umworbenen gefallen. Kurz vor Monatsende steht ProSieben nun bei 8,2 Prozent, maximal ein oder zwei Zehntel höher kann man noch kommen. Damit liegt die rote Sieben wieder hinter Sat.1, das seinerseits selbst mit rund achteinhalb Prozent die selbst auferlegten Ziele verfehlte. ProSieben dürfte im Sommer 2017 aber in der Tat das größere Sorgenkind innerhalb der Sendergruppe sein. Mit neuen Ideen und allgemein mehr eigenem Programm wollen die Fernsehmanager den Quotenschwund beim eigentlich zweitgrößten Privatsender nun bekämpfen. Doch die Probleme dürften tiefer liegen. Fraglich, ob Daniel Rosemann so tief graben kann.

1. Es fehlen Gesichter


Knapp zwei Jahre nach dem „Raabschied“ kann das konstatiert werden, was Ende 2015 schon vermutet wurde. ProSieben ist vom Raab-Sender zum «Big Bang Theory»-Sender mutiert. Heißt: Es fehlen eigene Sendergesichter. Das übrigens ist erstaunlicherweise nicht nur ein ProSieben-Problem, sondern eines der kompletten Gruppe. Beispiel Sat.1: Dort holte man Jochen Bendel für die Moderation der Hauptsendung von «Promi Big Brother», opferte dafür mangels Alternativen aber die Late-Night-Show bei sixx, die dem kleinen Sender regelmäßig Quotenrekorde bescherte.

ProSieben hat nach dem Weggang von Stefan Raab und den Abgängen Steven Gätjen und Frank Buschmann ein Identifikationsproblem. Joko und Klaas, die in die großen Fußstapfen hätten schlüpfen sollen, haben ihren «Circus HalliGalli» beendet – sollen nun unregelmäßig und erstmals auch teilweise getrennt im Programm auftreten. Kurz gesagt: Bei ProSieben ruhen viele, wenn nicht gar alle, Hoffungen auf Neuzugang Steffen Henssler. Mittelfristig aber reicht das nicht.

2. Die Late-Prime


In diesem Zusammenhang nicht unwichtig ist das spätere Abendprogramm – dort, wo ProSieben über 15 Jahre lang eine feste Verabredung mit seinem Publikum hatte, die weit darüber hinaus abstrahlte. Dort also, wo «TV total» fest verankert war, zeigt der Münchner Sender nun Dutzendware. Re-Runs von diversen Sitcoms, quotenschwache US-Drama-Serien oder Tattoo-Formate von Schwestersender sixx. Brainpool-Chef Grabosch hatte schon vor einiger Zeit im Quotenmeter.de-Interview angedeutet, «TV total» hätte man auch ohne Raab und mit neuem Gesicht weitermachen können. Dieses Unterfangen wäre freilich mit Risiko verbunden gewesen. Aber gegen eine neue und tägliche Verabredung am späten Abend spricht eigentlich nichts. Im Gegenteil: Mit einem solchem Move würden die Programmmacher auf die Marke ProSieben einzahlen.

3. Die US-Serien


Zumal man inzwischen auch bei ProSieben erkannt haben dürfte, dass man mit US-Lizenzware kaum noch Erfolge wird generieren können. Ausnahmen gibt es nur ganz wenige. Es sind zumeist die etablierten, also schon langlebigen US-Serien, die noch halbwegs ziehen: «The Big Bang Theory», «Grey’s Anatomy», teils noch «Die Simpsons». Zahlreiche Neustarts – von «Pure Genius» oder «Supergirl» bis hin zu «Empire» oder «This Is Us» erwiesen sich als Quotenschädling. Entsprechend kann nur eine Reduzierung des US-Angebots (eventuell verbunden mit neuen und schnelleren Programmierungsstrategien) der Weg aus der Krise sein. Zugleich bedeutet das: ProSieben muss mehr Eigenproduziertes ins Programm nehmen. Erste Anzeichen dafür gibt es schon: Der Münchner Sender will eine Reality-Show namens «Get the Fuck Out of My House» zeigen. Wöchentlich. Ab Herbst.

4. Das «Galileo»-Problem


Über Jahre hinweg war es zudem «Galileo», das mit konstant zweistelligen Marktanteilen für einen ordentlichen Einstieg in die Primetime sorgte. Dieses sichere Zugpferd ließ sich der Münchner Sender auch einiges kosten. Doch seit einigen Monaten fällt immer wieder die Schwäche des 19.05-Uhr-Formats auf. Beispiel: Zwischen dem 1. August und den darauf folgenden 22 Tagen landete das Magazin nur fünf Mal bei mehr als zehn Prozent Marktanteil. An den anderen Tagen: Mal acht Prozent, mal sogar weniger als sieben.

«Galileo» bedarf einer Überarbeitung inhaltlicher Natur: Das Projekt „«Galileo» 2018“ muss angegangen werden. Dabei gilt es Fragen zu beantworten wie: Wo liegt der USP der Sendung heute wirklich? Ist es förderlich, schädlich oder egal, dass man pro Tag an die 70 Minuten Sendezeit hat? Was machen Ableger wie «Galileo 360°» bei ProSieben Maxx mit der Gesamtmarke?

5. Eigene Ideen


Nicht zuletzt täte ProSieben gut daran, wieder mehr auf eigene Ideen zu setzen. Im Sommer machte der Sender mit einer solchen Schlagzeilen, als bekannt wurde, dass dem Kopf von Stefan Raab ein neues TV-Konzept entsprungen sei, das Anfang 2018 starten wird. Es ist eine Gründershow – und somit eigentlich schon wieder ein Aufspringen auf den fahrenden Zug von «Die Höhle der Löwen». Und auch wenn ProSieben viel Beifall für die Ideen bekam, die man in Düsseldorf bei den Screenforce Days präsentierte: Angesichts der aktuellen Quotendelle ist nicht ganz klar, ob das geplante Programm wirklich ausreichen wird, um doch noch halbwegs trocken an Land zu kommen. Gerade im Showbereich am Samstag, also dort, wo die fetten Marktanteile noch winken, wären frische, gute und vor allem live produzierte Shows gerne gesehen. Und dann wäre da ja noch ein potentieller neuer Abend an dem auf US-Ware zu verzichten und auf Eigenes zu setzen ist. Eigentlich eine prima Chance für die TV-Kreativen dieses Landes. Wenn ProSieben und seine eifrigen Redakteure sie mal machen ließen…
30.08.2017 11:42 Uhr Kurz-URL: qmde.de/95409
Manuel Weis

super
schade

80 %
20 %

Artikel teilen

◄   zurück zur Startseite   ◄

Tags

Big Bang Theory Circus HalliGalli Die Höhle der Löwen Die Simpsons Empire Galileo Galileo 360° Get the Fuck Out of My House Grey’s Anatomy Promi Big Brother Pure Genius Supergirl TV total The Big Bang Theory This Is Us

Es gibt 37 Kommentare zum Artikel
P-Joker
31.08.2017 17:55 Uhr 35
Ist irgend jemand schon aufgefallen, dass die letzten Kommentare abslout nichts mehr mit dem Thread-Thema zu tun haben? :-(
Familie Tschiep
31.08.2017 20:29 Uhr 36
Indirekt schon, um zu zeigen, was frische Ideen sind.
Hansemichy
31.08.2017 21:29 Uhr 37
Das sogenannte Galileo-Problem hätte sich garnicht erst gebildet, wenn man aufgepasst, dass die Qualität der Sendung nicht immer schlechter wird. Mittlerweile geht es ja wieder einigermaßen, aber ich kann mich an Beträge erinnern, wo die Erklärungsansätze wirklich nur zum Fremdschämen waren...
Es ist zwar teilweise auch heute noch schlimm, aber da verhielt sich "Sendung mit der Maus" die sich bekanntlich an Vorschulkinder richtet, zu Galileo, wie Schach zu Tic Tac Toe...
Alle 37 Kommentare im Forum lesen
Werbung

Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Datenschutz und Nutzungshinweis