Magazin Nachrichten Quoten Meinungen Kino
►   zur Desktop-Version   ►

Nach neuem Allzeitrekord: Wird die «Ruhrpottwache» doch noch zum Vorabend-Hit?

Lange Zeit war es ruhig um das 19-Uhr-Format von Sat.1, doch am Montag lief es so stark wie nie zuvor. Eine besonders schmucke Eintagsfliege oder kann die Sendung doch noch Großes leisten?

Aktuell ist es ein wenig still geworden um das Daytime-Programm von Sat.1. Ruhig und bedächtig zieht es zumeist seine Kreise in der Einfalt der Scripted-Reality-Dauerrotation, wofür sich der Kritiker weitaus weniger begeistern kann als das Massenpublikum, welches zumindest die gescripteten Formate des Bällchensenders weiter mit überwiegend zufriedenstellenden bis starken Einschaltquoten am Leben hält. So auch «Die Ruhrpottwache» um 19 Uhr, einem weiteren «Auf Streife»-Ableger von filmpool, das sich mittlerweile seit knapp neun Monaten häuslich auf diesem Slot eingerichtet hat und im Regelfall zwischen moderat unterdurchschnittlichen und ganz ordentlichen Werten schwankt. Doch am Montag schreckte der Medienbeobachter dann kurz hoch: Es gab eine Situation, es bewegte sich etwas.

Diese Situation lässt sich auf den Wert 12,5 Prozent beziffern - ein Achtel, das zwar gewiss nicht die Welt bedeutet, aber den Sender so vital präsentierte wie seit zweieinhalb Jahren auf diesem Sendeplatz nicht mehr. Damals ließ man sich seine Vitalität allerdings deutlich mehr kosten als diesmal und zeigte mit «Newtopia» letztmals wirklich große Ambition, seinem Vorabend-Programm so etwas wie inhaltliche Relevanz zu verschaffen. Klappte in den ersten vier Tagen mit tollen 12,5 bis 17,0 Prozent auch noch ganz gut, bevor der bittere Sinkflug folgte.

Aber zurück zur «Ruhrpottwache»: Die hatte am Montag nicht nur ein volles Achtel des werberelevanten Publikums zu verzeichnen, sondern auch einen vollen Achter beim Gesamtpublikum - 8,0 Prozent bei 1,63 Millionen Zuschauer nämlich. Das wiederum war nur der zweitbeste Wert in der Formatsgeschichte, weil man eines jungen Samstags im Juli dieses Jahres auch mal um 16 Uhr ins Rennen ging und da 8,1 Prozent erzielte. Sonst wurde noch nie ein solch hoher Wert verbucht, genauer gesagt kamen um 19 Uhr bislang sogar nur dreimal mehr als 7,0 Prozent zustande.

Und auch fernab des Achters und des Achtels läuft es bislang im Juli nicht allzu schlecht: Auch bislang vier weitere Folgen knackten in der werberelevanten Zielgruppe die Marke von neun Prozent und waren somit zumindest nahe dran, die Zweistelligkeit zu erreichen - was die Medienbranche nun auch nicht gerade hätte beben lassen, aber doch zumindest ein für die Produzenten dieser Inhalte schöner Erfolg gewesen wäre. Überhaupt gab seit Oktober vergangenen Jahres neben dem Montag dieser Woche nur neun weitere Episoden, die zwei Zahlen vor dem Komma vorzuweisen hatten - zuletzt übrigens am 21. Juni dieses Jahres.

Auf der anderen Seite gab es aber auch schon fünf Folgen in der jüngsten Vergangenheit, die sich mit gerade einmal 6,3 bis 6,8 Prozent rumzuplagen hatten - unter anderem erst am Donnerstag. Ohnehin gab es seit dem 7. Juli eine Reihe von Möglichkeiten für die Verantwortlichen, gefühlig zu werden - acht Episoden in Folge landeten entweder über neun oder unter sieben Prozent. Die Quoten der Sendung präsentieren sich also in diesen Tagen launischer als die Twitter-Präsenz von Donald Trump. Und deshalb lässt sich nur anhand der für die eigene Außenwirkung gewiss vorteilhaften neuen Rekordzahlen vom Montag auch nicht sagen, ob aus der «Ruhrpottwache» noch ein durchweg erfolgreiches Format werden kann. Aktuell ist das Konsumverhalten des (gerade jungen) Publikums in Bezug auf diese Sendung nämlich für ein von festen Sehgewohnheiten geprägtes Vorabend-Umfeld ungewohnt sprunghaft.
22.07.2017 15:00 Uhr Kurz-URL: qmde.de/94605
Manuel Nunez Sanchez

Artikel teilen

Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
◄   zurück zur Startseite   ◄

Tags

Auf Streife Die Ruhrpottwache Newtopia Ruhrpottwache


Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Nutzungshinweis