Magazin Nachrichten Quoten Meinungen Kino
►   zur Desktop-Version   ►

Sony Corporation: Ein Wirtschaftsporträt in drei Akten

Wir schauen uns Sony etwas genauer an. Als Exempel dienen: Ein reichhaltiges Musikarchiv, eine Filmsparte, die dringend einen neuen Überhit sucht und ein klammheimlich erfolgreich vor sich hinlaufendes TV-Segment.

Seite 1

Das TV-Geschäft: Ein Flaggschiff ohne designierten Kapitän


Auswahl der Serien aus dem Hause Sony

  • «Breaking Bad»
  • «Community»
  • «Shark Tank»
  • «Masters of Sex»
  • «Outlander»
  • «Better Call Saul»
  • «Bloodline»
  • «Preacher»
  • «Comedians in Cars Getting Coffee»
  • «The Last Tycoon»
Im Sommer 2013 hielt Sonys Film- und Fernsehsparte gegenüber der Branche bekannt, dass sie dem TV-Serien-Sektor zunehmende Bedeutung beimessen wird – und fuhr mit dieser Strategie erfolgreich: Sehr zügig kam es laut Unternehmensangaben zu einem großen Wachstum bezüglich der Reichweite der Sony-betriebenen Sender und des Umsatzes durch Serienlizenz-Verkäufe. Da Sony Entertainment keine exakt aufgeschlüsselten Wirtschaftsdaten veröffentlicht, können Branchenexperten nur die vagen Konzertangaben als Grundlage nehmen – jedoch mutmaßt der Branchenblog 'Deadline Hollywood', dass Sony Entertainment 50 bis 60 Prozent seines Gewinns im Fernsehsektor generiert.

Zudem berichtet 'Deadline Hollywood', dass Sonys Fernsehsparte wie eine frisch geölte Maschine läuft und selbst im Tumult nach dem Sony-Hacking-Skandal 2014 routiniert weiterlief, während andere Abteilungen des Unternehmens zunächst in Schockstarre verfallen sind. Dessen ungeachtet verließ 2016 Chairman Steve Mosko Sony Pictures Television nach einer 24-jährigen Karriere in der TV-Schmiede seinen Posten.

Zuweilen wurde gemutmaßt, dass Mosko seinen Vertrag nicht verlängerte, weil er durch einige der Erkenntnisse, die sich aus den gehackten Mails ziehen ließen, gekränkt wurde: Die Sony-Mails suggerierten, dass die Firmenhöheren dem Kinobereich deutlich höheren Wert zuschreiben, obwohl die TV-Studios wesentlich einträglicher arbeiten. Wichtige unternehmensstrategische Entscheidungen wurden in Absprache mit der Kinosparte getroffen, während Sonys TV-Arm die kalte Schulter zu spüren bekam.

Mosko wurde nach seinem Weggang nicht direkt ersetzt – stattdessen übernehmen mehrere Manager innerhalb von Sony Pictures Television seine Aufgaben und berichten an den CEO von Sony Entertainment, Michael Lynton, was jedoch dem Erfolg bislang keinen spürbaren Abbruch tat.
weiter »
14.07.2017 14:59 Uhr Kurz-URL: qmde.de/94420
Sidney Schering

super
schade


Artikel teilen

Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
◄   zurück zur Startseite   ◄

Tags

25 Avengers Ghostbusters Lemonade Skyfall The Amazing Spider-Man


Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Nutzungshinweis