►   zur Desktop-Version   ►

RTL gegen ProSieben: Minions schlagen Aliens

Sowohl RTL als auch ProSieben bestritten den Sonntagabend wieder mit Spielfilmen, setzten gegen Live-Fußball aber auf Wiederholungen. Eine geschickte Programmierung könnte RTL geholfen haben.

Immer wieder verzeichnen die beim jungen Publikum sehr beliebten Sender RTL und ProSieben am Sonntagabend mit Spielfilmen sehenswerte Marktanteile, die im Zielgruppen-Ranking meist unmittelbar hinter dem «Tatort» im Ersten liegen. Während die beiden Konkurrenten im Kampf um die 14- bis 49-Jährigen dabei häufig auch auf Erstausstrahlungen von Blockbustern setzen, hielten sich sowohl RTL als auch ProSieben am 2. Juli damit zurück, denn gegen das Finale des Confederations Cup im Fußball, welches das ZDF übertrug, waren spektakuläre Zahlen ohnehin unwahrscheinlich. Mit «Ich - Einfach Unverbesserlich 2» waren für RTL trotz der Sport-Übermacht dennoch akzeptable Werte drin: 1,82 Millionen Personen verfolgten die Digitaltrickkomödie aus dem Jahr 2013, 1,34 Millionen entstammten der klassischen Zielgruppe.

Der Zeitpunkt der Ausstrahlung war dabei aus RTL-Sicht gut gewählt, denn am 6. Juli startet der dritte Teil der Filmreihe in deutschen Kinos, sodass einige Fernsehende womöglich die Gelegenheit wahrnahmen, sich vor dem Kinobesuch auf den aktuellen Stand zu bringen. «Ich - Einfach Unverbesserlich 2» erzielte so 5,2 Prozent Gesamtmarktanteil und immerhin 11,0 Prozent bei den Werberelevanten. Danach ließ das «Spiegel TV Magazin» jedoch deutlich Federn: 1,24 Millionen Menschen verfolgten ab 22.05 Uhr noch das Reportagemagazin, sodass Quoten von insgesamt 4,7 Prozent und 7,6 Prozent bei den Umworbenen entstanden. Schon ab 15.55 Uhr zeigte RTL am Nachmittag übrigens den ersten Teil von «Ich - Einfach Unverbesserlich», der dort mit 1,13 Millionen Zuschauern und 13,7 Prozent der jungen Zuschauer solide Zahlen generierte.

Mit den Ausstrahlungen von «Men in Black 3» verzeichnete ProSieben teilweise herausragende Quotenerfolge. Zur Erstausstrahlung am 28. August 2014 sahen noch großartige 28,7 Prozent der 14- bis 49-Jährigen zu, allerdings zeigten ProSieben und Sat.1 die Sci-Fi-Komödie seitdem geschlagene acht weitere Male, sodass der Film seine Zugkraft mittlerweile verloren hat. Am Sonntagabend schalteten ab 20.15 Uhr noch 1,53 Millionen Personen ein, als Will Smith und Tommy Lee Jones wieder auf Alienjagd bei ProSieben gingen. Insgesamt ergab diese Reichweite 4,4 Prozent. 0,90 Millionen junge Zuschauer führten gegen Fußball im ZDF in der umworbenen Altersgruppe nur zu mageren 7,4 Prozent. Ab 22.20 Uhr ging es mit «Total Recall» weiter. Das Remake des Sci-Fi-Klassikers kam dann auf 1,09 Millionen Zuseher und ohne Fußball-Konkurrenz auf sehenswerte Quoten von 6,8 und 12,6 Prozent.
© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
03.07.2017 08:50 Uhr Kurz-URL: qmde.de/94168
Timo Nöthling

super
schade

82 %
18 %

Artikel teilen

◄   zurück zur Startseite   ◄

Tags

Einfach Unverbesserlich Einfach Unverbesserlich 2 Ich Ich - Einfach Unverbesserlich Ich - Einfach Unverbesserlich 2 Men in Black 3 Spiegel TV Magazin Tatort Total Recall

Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Werbung

Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Datenschutz und Nutzungshinweis