►   zur Desktop-Version   ►
Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von

10 Facts about: «American Crime»

In Amerika nach drei Staffeln abgesetzt, in Deutschland noch ein unbeschriebenes Blatt. Zum Auftakt der mehrfach prämierten Serie «American Crime» haben wir 10 Fakten über die Anthologie Serie gesammelt, um die Vorfreude noch ein bisschen anzuschüren.

#1 Top Produktionsteam
Die kreativen Köpfe hinter «American Crime» bringen so einiges an Erfahrung mit. Drehbuchautor Kirk. A Moore schrieb bereits eine Folge für «Tote Mädchen lügen nicht». Auch Regisseurin Jessica Yu war bereits an zwei Folgen von «Tote Mädchen lügen nicht» beteiligt. John Ridley, der Schöpfer der Serie, wurde durch das Periodendrama «12 Years a Slave» bekannt für welches er am Drehbuch beteiligt war. Des Weiteren ist er der Autor von sieben Büchern und schrieb bereits für Serien wie «Der Prinz von Bel-Air», «Barbershop» und «Nachtschicht mit John».

#2 Top Besetzung
Doch auch die Besetzung von «American Crime»besteht aus Veteranen des Film und Fernsehgeschäftes. Felicity Huffman, bekannt aus «Desperate Housewives» als Lynette Scavo, spielt in «American Crime» die Hauptfiguren der jeweils ersten und zweiten Staffel, Barb Hanlon und Leslie Graham.

#3 Anthologieformat
Das bedeutet, dass jede Staffel sich mit einer anderen Thematik beschäftigt, während die Darsteller zwar gleich bleiben, jedoch andere Rollen spielen. Die erste Staffel dreht sich um Rassendiskriminierung und das amerikanische Justizsystem, in der zweiten Staffel geht es um eine Vergewaltigung und die dritte Staffel thematisiert illegale Einwanderer.

#4 Die Serie wurde vom Todesfall Trayvon Martins inspiriert
2012 wurde der 17-Jährige afroamerikanische Schüler Trayvon Martin von dem 28-jährigen George Zimmerman in Sanford, im US-Bundesstaat Florida, erschossen. Der Todesfall löste eine landesweite Diskussion über Polizei Willkür und Rassismus aus. ABC-Unterhaltungschef Paul Lee begann über eine Serie nachzudenken, die das zeitgenössische Amerika thematisiert. Die Bekanntgabe der Pilotfolge folgte im Oktober 2013, nachdem John Ridley als Drehbuchautor engagiert wurde.

#5 Die zweite Staffel basiert auf echten Ereignissen in 2010
Vor sieben Jahren beschuldigte ein Teenager und Basketball-Spieler aus Carmel, in dem US-Bundesstaat Indiana, mehrere Basketball-Spieler einer Elite-Highschool ihn sexuell misshandelt zu haben. Die Handlung der zweiten Staffel ist diesem realen Fall sehr ähnlich. Ridley gab bekannt, dass er im Laufe der Produktionsarbeiten mit mehreren Opfern und deren Angehörigen gesprochen hatte und schockiert davon war, wie wenige solcher Vorfälle gemeldet und verurteilt werden.

#6 Geography á la Hollywood
Es ist kein Geheimnis, dass Hollywood gerne mal mit dem Eimer Farbe über die Ortsschilder streicht und einen anderen Namen hinzaubert. So auch in der dritten Staffel von «American Crime». Die Handlung spielt zwar in North Carolina, gedreht wurde aber aus kuriosem Grund in Südkalifornien und South Carolina. Im März 2016 verabschiedete North Carolina ein Gesetz, welches transsexuelle Personen benachteiligt, und eine Klage von mehreren Firmen nach sich zog. Zu den klagenden Firmen gehörte unter anderem Muttergesellschaft Walt Disney Company, was dazu führte, dass keine Drehgenehmigungen für North Carolina vorhanden waren.

#7 Aufstiegschancen
Regisseur John Ridley war so beeindruckt von Lili Taylors Darbietung in der ersten Staffel, in einer Rolle, die er als eigentlich nebensächlich betrachtete, dass er beschloss, ihr in der zweiten Staffel eine Hauptrolle zu geben. In der ersten Staffel redet Richard Cabrals Rolle Hector Tonz davon, dass er gerne etwas mit Computern machen würde. Interessanter Weise ist das genau das, womit seine Rolle in der zweiten Staffel seinen Lebensunterhalt bestreitet.

#8 Hochgradig prämiert
Die erste und die zweite Staffel von «American Crime» wurden für eine beachtliche Zahl an Auszeichnungen nominiert. Unter anderem gewann die erste Staffel einen NAACP Image Award, eine Primetime-Emmy-Verleihung und die Satellite Awards für bestes Ensemble. Die zweite Staffel darf sich mit dem Critics‘ Choice Television Awards, sowie einer Primetime-Emmy-Verleihung schmücken.

#9 Der Hauptcast besteht aus 10 Schauspielern
Die Hauptdarsteller, das bedeutete jene die in mehr als einer Staffel mitspielen, besteht aus zehn starken Schauspielern. Das sind Felicity Huffman («Desperate Housewives»), Regina King (Jerry Macguire: «Spiel des Lebens»), Timothy Hutton («Eine ganz normale Famile»), Richard Cabra («Blood Father»), Elvis Nolasco («Old Boy»), Lily Taylor («I Shot Andy Warhol»), Benito Martinez («The Shield – Gesetz der Gewalt»), Brent Anderson («Daylight’s End»), Connor Jessup («Falling Skies») und Shane Jacobsen («True Detective»).

#10 Über 553 Schauspieler wirkten an den drei Staffeln mit
Die gesamte Besetzung, sofern man auch Schauspieler und Statisten zählt die nicht im Abspann genannt werden, beläuft sich auf insgesamt 553 mitwirkende Akteure.


Im deutschen Free-TV startet «American Crime» ürbigens am 7. Juni um 22:00 Uhr bei RTL Nitro und wird künftig jeden Mittwoch ausgestrahlt. Dabei sendet RTL Nitro nicht nur Doppelfolgen, sondern gleich drei Folgen in direkter Verbindung. In Amerika wurde die Serie nach der dritten Staffel von ABC eingestellt. In Deutschland darf sich der Zuschauer erst mal über den Start der ersten Staffel freuen. Die zweite Staffel folgt in wenigen Wochen direkt im Anschluss.
07.06.2017 13:55 Uhr Kurz-URL: qmde.de/93553
Lukas Brübach

super
schade


Artikel teilen

◄   zurück zur Startseite   ◄

Tags

12 Years a Slave American Crime Barbershop Blood Father Daylight’s End Der Prinz von Bel-Air Desperate Housewives Eine ganz normale Famile Falling Skies Gesetz der Gewalt I Shot Andy Warhol Nachtschicht mit John Old Boy Spiel des Lebens Th The Shield

Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
tommy.sträubchen
07.06.2017 22:15 Uhr 1
Freu mich drauf... Hab schon länger gewartet
Alle Kommentare im Forum lesen
Werbung

Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Datenschutz und Nutzungshinweis