Magazin Nachrichten Quoten Meinungen Kino
►   zur Desktop-Version   ►

Upfronts 2017: Die voraussichtlichen Flops unter den neuen Network-Formaten

Die Programmpräsentationen für die kommende US-Saison brachten wieder einige neue Formate mit sich. Wir prognostizieren die Neustarts der Sender, die für Enttäuschung sorgen könnten.

Die Upfronts im Überblick

Kurz nach den Programmpräsentationen der US-Sender für die TV-Saison 2017/2018 geht sie wieder um, die Furcht vor Fehlschlägen und Misserfolgen. Dabei sind die Sender ganz unterschiedlich aufgestellt – von FOX, hinter dem aus Seriensicht eine ganz schwache Saison liegt und NBC, das eigentlich nur darauf bedacht sein muss, die Form zu halten und nicht allzu viel am Line-Up zu verändern. Doch die Sender und der Erfolg ihrer Formate unterliegen auch immer dem Aufgebot der Konkurrenz, weshalb die Quoten nicht immer bloß von der Qualität der neuen Serien abhängen, sondern auch von deren Sendeplätzen, die unterschiedlich hart umkämpft sind. Wir blicken auf die Neustarts der fünf großen US-Networks und deren Formate, die es in der kommenden Saison wahrscheinlich sehr schwer haben werden.


ABC – «The Gospel of Kevin»


ABC-Upfronts

  • Neu: 10
  • Verlängert: 18
  • Abgesetzt: 12
Sehr umtriebig zeigte sich bei der Programmankündigung ABC, das in der kommenden Saison nicht weniger als zehn neue Formate auf Sendung schicken wird – wohl auch, weil die vergangene Saison aus Quotensicht nicht nach Vorstellungen des zu Disney gehörenden Networks verlief. Mit vielen neuen Formaten ist auch die Gefahr möglicher Flops naturgemäß größer. Durchaus ambitioniert wirkt das Midseason-Format «The Crossing», ein modernes Flüchtlingsdrama, das somit auch als geopolitische Parabel zu verstehen ist und in den USA womöglich schwer vermarktbar ist. Auf vier neue Serien setzt ABC aber schon ab Herbst. Vor allem die Sendeplätze zweier neuer Formate machen dabei bereits Sorgen. Mit «Marvel’s Inhumans» geht auf dem 21 Uhr-Sendeplatz am Freitag eine weitere Serie des Comic-Riesen auf Sendung, die im neu gegründeten Fantasy-Freitag nach dem versetzten «Once Upon a Time» an den Start geht, das vergangene Saison deutlich Federn ließ.

Aufgrund der Tatsache, dass von «Marvel’s Inhumans» zunächst nur acht Folgen erscheinen, scheint ein krachender Flop jedoch unwahrscheinlich – obwohl bis vor kurzem auch «Marvel’s Agent Carter» trotz geringer Episodenzahl Quotenprobleme bereitete und auch «Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D.» sich auf dem absteigenden Ast befindet. Letztere Serie ging vergangene Saison im 22 Uhr-Slot am Dienstag gegen die starken Konkurrenzprogramme «Chicago Fire» und «NCIS» unter und wurde nun auf den ohnehin zuschauerschwachen Freitag verschoben. Auf dem ehemaligen «S.H.I.E.L.D.»-Sendeplatz muss sich nun Neuankömmling «The Gospel of Kevin» behaupten, in dem «Parenthood»-Darsteller Jason Ritter als rücksichtslosem Egozentriker ein himmlisches Wesen erscheint, das ihn auf eine Mission schickt, die Erde zu retten. Für das als „leichtes Drama“ angekündigte Format scheint die Flop-Wahrscheinlichkeit am höchsten.

CBS – «SWAT»


CBS-Upfronts

  • Neu: 9
  • Verlängert: 19
  • Abgesetzt: 10
Auch CBS hielt sich mit neuen Formaten nicht zurück. Dabei zeichnet sich der Versuch ab, in der kommenden Saison vor allem im Drama-Bereich ernster zu werden, während «NCIS» und «Criminal Minds» weiterhin für leichte Kost sorgen. Auch CBS bedient dabei den Trend zur Action- bzw. Militärserie, der sich auch im Zuge neuer Programme auf anderen Sendern vollzieht. Relativ ähnlich klingen zunächst die zwei Serien-Newcomer «SEAL Team» und «SWAT», die CBS neben vier weiteren Formaten schon ab Herbst auf Sendung schickt. «SEAL Team» kann dabei immerhin auf die Popularität des ehemaligen «Bones»-Mimen David Boreanaz bauen, der im Format auftritt. Zudem startet die CBS Television Studios-Produktion immer mittwochs ab 21 Uhr hinter dem recht konstanten «Survivor».

Anders sieht die Ausgangssituation für «SWAT» aus. Aaron Rahsaan Thomas, ehemals Autor von Formaten wie «Numb3rs» oder «CSI: NY» liefert mit der Action-Serie sein erstes eigenes Format, in dem mit Shemar Morre («Criminal Minds») immerhin ein bekanntes Gesicht aufspielt. Das Reboot der 70er Jahre-TV-Serie, die damals in nur zwei Staffeln bei ABC lief, folgt einem Mitglied einer «SWAT»-Einheit, der in seiner Heimatstadt Los Angeles zwischen seiner Vergangenheit auf der Straße und seiner Pflicht als Verbrechensbekämpfer hin- und hergerissen ist. «Pure Genius», das vergangene Saison auf dem neuen «SWAT»-Sendeplatz um 22 Uhr am Donnerstag startete, ereilte nach nur einer Staffel die Absetzung. Dabei war die Konkurrenz mit «The Blacklist» und «How to Get Away with Murder» nicht übermächtig groß. Da NBC jedoch seinen Donnerstag umbaute, kriegt es «SWAT» mit dem heiß erwarteten «Law & Order: True Crime» zu tun, das obendrein nach dem gefeierten «This is Us» läuft, während das «SWAT»-Lead-In «Life in Pieces» vergangene Saison massive Einbrüche zu verzeichnen hatte.


FOX – «The Gifted»


FOX-Upfronts

  • Neu: 6
  • Verlängert: 24
  • Abgesetzt: 8
Unter Zugzwang steht FOX, bei dem sich zuletzt Serien-Flop an Serien-Flop reihte. Der Sender rangierte in der vergangenen Saison letztlich sowohl insgesamt als auch bei den jungen Leuten nur vor dem kleinen The CW, zieht man starke Sportübertragungen ab, die die schwachen Zahlen relativierten. Angesichts der Tatsache, dass insbesondere im fiktionalen Bereich Nachholbedarf besteht, orderte FOX erstaunlich wenig neue Formate – sechs an der Zahl. Stattdessen mischte FOX die Programmplätze kräftig durch. Zwischen Montag und Donnerstag läuft keine der Serien im gleichen Slot wie in der Vorsaison. Besonders riskant könnte das Aufbrechen des Montagabends sein, wo in der abgelaufenen Saison «Gotham» um 20 Uhr und danach «Lucifer» um 21 Uhr große Probleme hatten, auch weil die Konkurrenz mit Formaten wie «The Voice» oder «The Big Bang Theory» dort stets sehr stark performte.

Zwei der drei neuen Serien, die FOX ab Herbst zeigen wird, laufen dann nach besagten Problemformaten, die wohl beide ein dürftiges Lead-In liefern werden. «The Orville» wird am Donnerstagabend um 21 Uhr mit einer schwachen Vorlage von «Gotham» zu kämpfen haben, allerdings wird die Serie als ‚Passion Project‘ von «Family Guy»-Erfinder Seth MacFarlane beschrieben, der damit für eine positive Überraschung sorgen könnte, da die Erwartungen gegen Donnerstags-Football bei NBC sowieso gering sein werden. Noch größere Probleme wird wohl «The Gifted» (Foto) haben, eine weitere Marvel-Serie im Stile von «X-Men», in der Eltern plötzlich merken, dass ihre Kinder übernatürliche Kräfte haben. Für das Format wird es eine große Herausforderung, zeitgleich gegen «The Voice» zu bestehen und CBS-Zuschauer nach «The Big Bang Theory» und seinem vielversprechenden Spin-Off «Young Sheldon» zu FOX zu locken.

NBC – «Reverie»


NBC-Upfronts

  • Neu: 8
  • Verlängert: 16
  • Abgesetzt: 5
NBC blickt zuversichtlich in die neue Saison, immerhin rangiert das Network weiterhin auf Platz eins bei den wichtigen 18- bis 49-jährigen Zuschauern. Der Erfolg der vergangenen Saison brachte viele Verlängerungen und dementsprechend wenig neue Serien, schließlich sollte ein Gewinner-Team nicht zu stark durchgemischt werden. Nur drei neue Formate werden zunächst im Herbst anlaufen – alle haben gute Chancen, zum Erfolg zu werden: «The Brave», das mit seinem patriotischen Unterton den Trump-Zeitgeist bedienen könnte und auf dem begehrten Sendeplatz hinter «The Voice» ran darf, das langerwartete Comeback von «Will & Grace» sowie das neueste «Law & Order»-Spin-Off.

Nur fünf weitere Shows schließen sich NBC an. Jede Prognose eines Flops scheint dieser Tage beim treffsicheren NBC gewagt, zumal die neuen Formate fast ausschließlich in der Midseason starten und noch keinen festen Sendeplatz haben, der auf eine harte Konkurrenz hindeuten könnte. Vergleichsweise blass unter den weiteren Neustarts wirkt «Reverie», ein Drama von Mickey Fisher, dessen vergangenes Format «Extant» bekanntlich nach zwei durchwachsenen Staffeln von CBS abgesetzt wurde. Sarah Shahi («Person of Interest») übernimmt für die Serie ihre erste Hauptrolle als Mara Kint, eine innerlich beschädigte ehemalige Verhandlungsführerin bei Geiselnahmen und Expertin für menschliches Verhalten in einem weitgehend unbekannten Cast. Kint wird damit beauftragt Menschen zu retten, welche sich in einem hochfortschrittlichen Virtual-Reality-Programm verloren haben.

The CW – «Dynasty»


The CW-Upfronts

  • Neu: 4
  • Verlängert: 11
  • Abgesetzt: 4
Das kleine The CW lässt die neue Saison naturgemäß etwas ruhiger angehen. Der Sender, der vor allem auf eine junge, weibliche Zielgruppe ausgerichtet ist, schickt selten viele neue Formate auf Sendung. Diesmal schaffen es vier neue Serien ins Programm, die aber entweder geschickt vom Network platziert wurden oder aufgrund der Programmfarbe gut ins Line-Up von The CW passen – sich dort auf einen vermeintlichen Flop festzulegen, fällt schwer. «Black Lightning», das nächste DC Comics-Format sowie «Life Sentence», das mit «Pretty Little Liars»-Star Lucy Hale aufwartet, debütieren erst in der Midseason, während das Militärdrama «Valor» am Montagabend um 21 Uhr aufgrund des wohl starken Lead-Ins von «Supergirl» einen attraktiven Slot ergatterte.

Ein weiterer Neustart, der schon im Herbst Premiere feiert, ist «Dynasty». Auf das Reboot des hierzulande als «Denver-Clan» bekannten Kultformats über den Kampf fiktiver Ölfirmen setzt The CW große Stücke, weshalb hier am leichtesten eine Quotenenttäuschung entstehen könnte. Mit Josh Schwartz und Stephanie Savage stehen zwar zwei Köpfe hinter dem Format, die nach «Gossip Girl» und «Hart of Dixie» wissen, wie man dem The CW-Publikum ein Format schmackhaft macht. Zudem passt die Soap auch vom Ton her zum Sender. Ob sich «Dynasty» jedoch in die Jetztzeit übersetzen lässt und auch Millenials anspricht, bleibt abzuwarten. So holt The CW zwar einen großen Namen zurück ins Fernsehen, auf eine bestehende Fangemeinde wie bei seinen DC Comics-Serien kann der Sender aber wohl kaum bauen. Zudem bereitet der Sendeplatz Kopfzerbrechen. «Dynasty» startet am ummodellierten The CW-Mittwoch hinter «Riverdale», das in Staffel eins letztlich massiv an Zuspruch verlor und nicht als starkes Lead-In taugt. Dort kriegt es «Dynasty» beispielsweise mit stets verlässlichen Konkurrenzserien wie «Modern Family» und «Law & Order: SVU» zu tun.
19.05.2017 12:41 Uhr Kurz-URL: qmde.de/93260
Timo Nöthling

super
schade


Artikel teilen

Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
◄   zurück zur Startseite   ◄

Tags

Black Lightning Bones CSI CSI: NY Chicago Fire Criminal Minds Denver-Clan Dynasty Extant Family Guy Gossip Girl Gotham Hart of Dixie How to Get Away with Murder Law & Order Law & Order: SVU Law & Order: True Crime Life Sentence Life in Pieces Lucifer


Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Nutzungshinweis