Magazin Nachrichten Quoten Meinungen Kino
►   zur Desktop-Version   ►

Die Kino-Kritiker: «Mit siebzehn»

Zwei Teenager fühlen sich zueinander hingezogen, wollen dies aber nicht wahrhaben: André Téchiné erschafft mit «Mit siebzehn» eine Romanze, die nie so richtig Fuß fassen will.

Filmfacts «Mit siebzehn»

  • Regie: André Techiné
  • Drehbuch: Céline Sciamma, André Techiné
  • Produktion: Olivier Delbosc, Marc Missonnier
  • Darsteller: Sandrine Kiberlain, Kacey Mottet Klein, Corentin Fila, Alexis Loret, Jean Fornerod, Mama Prassinos, Jean Corso
  • Kamera: Julien Hirsch
  • Schnitt: Albertine Lastera
  • Musik: Alexis Rault
  • FSK: ab 12 Jahren
  • Laufzeit: 116 Min
Der französische Regisseur André Téchiné machte sich unter Cineasten vor allem mit seinem 90er-Geheimtipp «Wilde Herzen» einen Namen – und wird insbesondere für den beobachtenden, quasi dokumentarischen Stil geschätzt, der sich so oft durch seine Regiearbeiten zieht. Auch «Mit siebzehn» mutet wie eine dieser Reportagen an, die im deutschen Fernsehkosmos vornehmlich am fortgeschrittenen Abend in den Dritten oder bei 3sat zu sehen sind. Eine Handkamera verfolgt einen Protagonisten dabei, wie er seinen Alltag lebt, und sporadisch zeichnet sich in diesen Momentaufnahmen eine Lebens- oder Charakterwende ab. Darauf wird sich jedoch nicht fokussiert, stattdessen werden auch stur Belanglosigkeiten mit eingefangen, um ein umfassendes Bild der porträtierten Person zu skizzieren.

Diesen beiläufigen, zerfasernden narrativen Stil perfektionierte im fiktionalen Kino vor wenigen Jahren Richard Linklater mit seinem Jugenddrama «Boyhood». Und auch Barry Jenkins' mit dem Oscar gekrönte Kleinproduktion «Moonlight» hat Spurenelemente dieser Erzählhaltung aufzuweisen – nur dass Jenskins seine Versatzstücke poetisch verformt, während Linklater eine Zeitkapsel erschafft.

Der Vergleich mit zwei solchen Spitzenbeispielen mag «Mit siebzehn» gegenüber nicht gänzlich fair sein. Jedoch unterstreichen diese Exempel, wie sehr bewusst grob geschliffene Coming-of-Age-Geschichten fesseln können. Das Geheimnis liegt darin, dass selbst Erzählungen, die sich auf Auslassungen sowie ausgefranste Handlungsfäden verlassen, im Idealfall nicht völlig beliebig präsentiert werden und sich mit ausreichender Distanz sehr wohl ein stimmiges Bild ergibt.

Téchiné und seine Cutterin Albertine Lastera indes nehmen die Geschichte einer unter schroffen Vorzeichen zärtlich aufkeimenden Beziehung – und zerren sie einmal über den Schulhof. Sinnliche Augenblicke weisen hier keinerlei erzählerischen Rhythmus auf, Streitgespräche enden abrupt, metaphorische Subplots werden vorbereitet, nicht jedoch stringent verfolgt. In Maßen weiß solch ein Vorgehen für Authentizität zu sorgen, in kühner Konsequenz weiß es zu beeindrucken. Téchinés «Mit siebzehn» landet dagegen im Nirgendwo. Der jegliche Erzähldynamik zerstörende Schnitt sorgt für eine klare Distanz zwischen Publikum und den handelnden Figuren, andererseits telegrafieren Téchiné und Co-Autorin Céline Sciamma Storyelemente so weit vorab und strukturieren den grundlegenden Verlauf der Haupthandlung derart konventionell, dass es nicht zu einer kritischen Dekonstruktion genügt.

Und so stapft der 17-Jährige Damien (Kacey Mottet Klein) in den französischen Pyrenäen durch ein Schuljahr, das sein Leben verändert, jedoch weder große Emotionen wachzurütteln weiß, noch das Gezeigte anspruchsvoll kommentiert: Damien und Mitschüler Thomas (Corentin Fila) suchen unentwegt Streit. Denn beide fühlen sich einander angezogen, wollen sich dies aber nicht eingestehen. Durch die Kameraführung, die Kleins und Filas Blickaustausch prägnant einfängt, weiß das Publikum zuerst, was Sache ist, dann kommt auch Damiens aufgeschlossene Mutter, Landärztin Marianne (Sandrine Kiberlain), dahinter. Bis auch die Teenager den Kampf gegen ihre Gelüste aufgeben, kanalisieren sie ihre Lust, indem sie sich prügeln.

Diesem Liebesersatz durch Gewalt wird Marianne Téchinés Ansatz allerdings nicht gerecht. Durch die Ästhetik einer günstig verwirklichten, zurückhaltenden Reportage wird weder die Wut der Beiden, noch die Widersprüchlichkeit ihres Handelns versinnbildlicht – gleichwohl ist Téchiné zu nah an seinem Figurenpersonal, als dass die inszenatorische Distanz als Sinnbild dafür dienlich wäre, wie sehr die Schüler ihre wahren Sehnsüchte fernhalten. Somit sind es eher die episodenhaften Einblicke in den pyrenäischen Alltag, die haften bleiben – von absurd langen Schulwegen über modernste Landwirtschaftsmethoden hin zu Verlegenheitsdates. Diese Sequenzen sind aber dermaßen rar gesät, dass sie die rund zwei Filmstunden keineswegs zur Genüge mit Leben füllen könnten.

Fazit: Ein Coming-of-Age-Drama über die unterdrückte Liebe zweier Jungs, das derart nüchtern und zugleich dermaßen geradlinig und vorhersagbar ist, dass es weder Hirn noch Herz stimuliert.

«Mit siebzehn» ist ab sofort in ausgewählten deutschen Kinos zu sehen.
17.03.2017 11:48 Uhr Kurz-URL: qmde.de/91898
Sidney Schering

super
schade


Artikel teilen

Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Alle Kommentare im Forum lesen
◄   zurück zur Startseite   ◄

Tags

Boyhood Mit siebzehn Moonlight Wilde Herzen


Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Nutzungshinweis