Magazin Nachrichten Quoten Meinungen Kino
►   zur Desktop-Version   ►

Primetime-Check: Donnerstag, 16. März 2017

Wer holt sich den Tagessieg bei den Jungen? «Der Lehrer» oder «GNTM»? Duryn oder Klum? Und: Wie lief eine XXL-Folge der «Kochprofis» bei RTL II?

Spannendes Rennen um den Tagessieg bei den Jungen zwischen RTL und ProSieben und insgesamt zwischen ARD und ZDF. Zunächst zu den 14- bis 49-Jährigen. Hier setzte sich Heidi Klum mit ihren «Topmodels» die Krone auf: 1,89 Millionen Umworbene sorgten für tolle 17 Prozent Marktanteil, insgesamt schauten 2,65 Millionen Menschen zu. «Kiss Bang Love» profitierte von diesem Erfolg erneut nicht und fiel ab 22.30 Uhr auf schwache 10,1 Prozent. Bei RTL kam «Der Lehrer» zur besten Ausstrahlungszeit auf 1,86 Millionen Junge und landete somit bei ebenfalls guten 16,4 Prozent. 2,84 Millionen Menschen schauten hier insgesamt zu. Sorgenkind von RTL ist die neue Sitcom «Nicht tot zu kriegen», die mit ihren Folgen drei und vier in der Stunde nach 21.15 Uhr auf uncoole 1,98 und 1,86 Millionen Seher abfiel. Mit 10,6 und genau zehn Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen landete man schon ein ziemliches Stück unter der Sendernorm.

Sat.1 zog zumindest insgesamt vorbei und hatte auch bei den Jungen ähnliche Werte. «Criminal Minds» kam ab 21.15 Uhr auf zehn Prozent bei den Jungen und 2,26 Millionen Zuschauer ab drei Jahren. In der Stunde zuvor war die Profiler-Serie auf 2,58 Millionen Zuschauer gekommen, was gute 11,3 Prozent in der klassischen Zielgruppe nach sich zog. Für «Blindspot» ging es nach 22.10 Uhr hingegen klar in den einstelligen Bereich: Mehr als 7,5 Prozent waren hier nicht drin.

Stark schnitt auch VOX am Donnerstagabend ab. Der Kölner Sender zeigte wie üblich einen Spielfilm-Doppelpack und landete bei 8,8 und 9,9 Prozent der Umworbenen. Zunächst landete «Iron Man» bei 1,50 Millionen Sehern, dann «96 Hours» (ab 22.40 Uhr) bei 1,01 Millionen. Somit hatte man die Nase sehr weit vor RTL II, das diesmal eine zweistündige Ausgabe seiner «Kochprofis» probierte. Der Erfolg aber blieb aus. Nur rund 900.000 Menschen ab drei Jahren schalteten ein, in der Zielgruppe lag man bei 4,4 Prozent. Ab 22.15 Uhr steigerte sich der «Frauentausch» dann auf lauwarme 5,2 Prozent.

Auf Augenhöhe insgesamt lag kabel eins mit dem Film «Phenomenon», der zur besten Sendezeit im Schnitt 0,93 Millionen Bundesbürger anlockte. Angesichts von vier Prozent Marktanteil trug die Produktion aber nicht zur Steigerung des Senderschnitts bei und ließ kabel eins somit also ein wenig im Regen stehen.

Tagesmarktanteile der großen Acht

  • Ab 3: 57,6%
  • 14-49: 61,3%
Spannend war dann noch das Duell der beiden 90-Minüter bei den Öffentlich-Rechtlichen. Hier siegte die heile Welt von «Lena Lorenz» mit diesmal 5,06 Millionen Zuschauern und guten 15,4 Prozent. Die Folge „Gegen alle Zweifel“ holte darüber hinaus mit 7,1 Prozent bei den Jungen die beste Quote in dieser Altersklasse seit Sendestart. Danach kam das «heute-Journal» noch auf 4,20 Millionen Seher insgesamt und 6,1 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. Der im Ersten ermittelnde «Kommissar Pascha» hatte das Nachsehen; gemessen wurden hier 4,03 Millionen Zuschauer und passable 12,2 Prozent. Bei den Jungen standen 5,8 Prozent auf der Uhr.
© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
17.03.2017 09:02 Uhr Kurz-URL: qmde.de/91889
Manuel Weis

super
schade

82 %
18 %

Artikel teilen

Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
◄   zurück zur Startseite   ◄

Tags

96 Hours Blindspot Criminal Minds Der Lehrer Frauentausch Iron Man Kiss Bang Love Kochprofis Kommissar Pascha Lena Lorenz Nicht tot zu kriegen Phenomenon Topmodels heute-Journal


Qtalk-Forum   |   Quoten-Wette » zur Desktop-Version

Impressum  |  Nutzungshinweis