►   zur Desktop-Version   ►

Streaming-Kompakt: Die Neuheiten im März 2017

Von einem neuen Marvel-Superhelden über weltweite Kriminalfälle bis hin zu einem Hack, der ein ganzes Leben schlagartig verändert. Das tut sich diesen Monat im Streaming-Bereich...

Amazon


Der März steht bei Amazon Prime Video natürlich ganz im Zeichen der Pilot-Season. Über insgesamt fünf neue Formate dürfen die Zuschauer ab dem 17. März abstimmen – welche das sind, hat Quotenmeter.de bereits an dieser Stelle verraten.

Nicht nur wegen der großen Abstimm-Aktion ist der 17. März ein wichtiger Stichtag: Amazons erste Eigenproduktion aus deutschen Landen – «You Are Wanted» – steht dann schließlich in den Startlöchern. Familienvater Lukas Franke gilt darin nach einem Hacker-Angriff plötzlich als Terrorverdächtiger beim BKA. Matthias Schweighöfer wurde für das Projekt gewonnen, in weiteren Rollen sind Alexandra Maria Lara, Karoline Herfurth und Tom Beck zu sehen. In die Lebensgeschichte der Südstaatenschönheit Zelda Sayre Fitzgerald darf seit dem 3. März in «Z: The Beginning of Everything» eingetaucht werden, fortan steht die deutsch synchronisierte Fassung zur Verfügung.

Die «Hand of God» führt den korrupten Richter Pernell Harris ab dem 10. März in Season zwei auf Abwege, «Teen Wolf» feiert ein Comeback mit den ersten Folgen des sechsten Durchgangs und Woody Allen ist ab dem 23. März mit seinem neuesten Projekt «Crisis in Six Scenes» an Bord und in «Patriot» wird ab dem 24. März kräftig spioniert. Das von Tom Hardy erdachte «Taboo» versetzt die Zuseher ins London des 19. Jahrhunderts zurück. Im Jahr 1814 kehrt der für tot erklärte Einzelgänger James Keziah Delaney in seine britische Heimat zurück und hat es sich zur Aufgabe gemacht, endlich das Erbe seines Vaters anzutreten – doch dabei werden ihm einige Steine in den Weg gelegt…

Die «Minions» mischen Amazon-Abonnenten ab dem 16. März auf, «Ted 2» treibt ab dem 26. März sein Unwesen. Weitere Neuzugänge: «Smaragdgrün» (7. März), «A Bigger Splash» (15. März), «The Neighbor - Das Grauen wartet nebenan» (18. März) und zu guter Letzt «Dead Man Down» (27. März).

maxdome


maxdome will im Frühlings-Monat März mit «Slasher» schocken. Familiendramen spielen sich dagegen in «Brothers & Sisters» (Foto links) ab, von dem das ProSiebenSat.1-Portal ab sofort alle fünf Staffeln anbietet. «The Royals» geht in wöchentlicher Dosis mit Runde drei ab dem 13. März weiter, jeweils eine Woche vor der Free-TV-Ausstrahlung beim Frauenkanal sixx. Fans von Miss Piggy, Kermit und Co. kommen ab dem 15. März auf ihre Kosten: Die in Amerika gefloppte Neuauflage von den «Muppets» wird von da an bei maxdome anschaubar sein.

«Grey’s Anatomy» wertet das maxdome-Paket ab dem 22. März auf, die 13. Staffel der Krankenhausserie wird dort im Wochenrhythmus sieben Tage früher als bei ProSieben ausgestrahlt. Zeitgleich mit Sat.1 debütiert am 23. März bei maxdome das «Criminal Minds»-Spin-Off «Beyond Borders», in dem das Ermittlerteam von Jack Garrett (Gary Sinise) einmal pro Woche international Verbrechern auf der Spur ist.

Im Filmsektor wird die volle Dröhnung «Planet der Affen» geboten. Sowohl das 2001 herausgekommene Remake mit Mark Wahlberg als auch die zwischen 1968 und 1973 in die Kinos gekommenen Streifen der Science-Fiction-Saga hat sich maxdome gesichert. «(500) Days of Summer» ergänzt das Filmportfolio von maxdome im März.

Netflix


Wie man mit einem Mord davonkommt, erklärt uns seit dem 1. März wieder Viola Davis in ihrer Paraderolle als Professor Annalise Keating in «How to Get Away with Murder» (Foto rechts). Netflix hat hiervon die zweite Staffel mit 15 neuen Folgen im Gepäck. Blutig geht es in der kanadischen Mini-Horrorserie «Slasher» zu, die der VoD-Anbieter ebenfalls seit Monatsbeginn in petto hat. Ebenfalls seitdem dabei: Die fünfte Staffel von «Falling Skies». Ein letztes Mal muss sich die Truppe rund um Geschichtslehrer Tom Mason gegen die außerirdischen Feinde behaupten. Das religiöse Drama «Greenleaf», welches eine von Geheimnissen umringte Megachurch in Memphis in den Mittelpunkt stellt, erwartet die Abonnenten seit dem 3. März. In Amerika lief die Produktion im Oprah Winfrey Network, kurz OWN.

Seit dem 6. März abrufbar ist zudem «Wyonna Earp», in der die gleichnamige Protagonistin mittels eines geerbten und ganz besonderen Revolvers Dämonen aller Art den Garaus machen kann. Lachen darf man ab dem 7. März über «Amy Schumer – The Leather Special». Aus Korea kommt ab dem 10. März «One More Time», die die titelgebende Musikband und deren Frontsänger Yoo Tak in den Fokus rückt. Zum selben Zeitpunkt wird erneut Einblick in das Beziehungsleben von Gus und Mickey gewährt, Durchgang zwei der Comedy «Love» kann ab dann verschlungen werden.

Marvel-Freunde sollten sich den 17. März rot im Kalender anstreichen, «Iron Fist» geht an diesem Tag an den Start. Der mit Material-Arts-Kampftechniken vertraute Danny Rand (verkörpert durch Finn Jones) sorgt in der Comic-Adaption für Ordnung und Gerechtigkeit auf New Yorks Straßen. Aus Japan stammt das am selben Datum erscheinende «Samurai Gourmet», wo der Pensionär Takeshi Kasumi mitunter durch den Genuss alkoholischer Getränke am Tag ein ganz neues und vor allem zwangloses Leben für sich entdeckt. Vorschulkinder dürfen sich derweil an «Julie’s Greenroom» erfreuen. Am 24. März wird die dritte Runde von «Grace and Frankie» hinzugefügt, «Ingobernable» – als mexikanisches «House of Cards» angepriesen – folgt ebenso. Die stets hüpfenden und herumtollenden Gumbles sowie die übelriechenden Bottersniken kommen indes zurück: Diverse neue animierte Abenteuer stehen in der zweiten Staffel von «Bottersnikes and Gumbles» an. «13 Reasons Why» («Tote Mädchen lügen nicht»), «Bitten» (Staffel drei), «Luther» (Staffel vier) und «Trailer Park Boys» (Staffel elf) bereichern das Netflix-Angebot ab dem 31. März.

Im Spielfilmbereich wartet der Streaming-Dienst seit Monatsanfang mit «Outside the Box», «Lone Ranger», «Die Hexe und der Zauberer», «Prom – Die Nacht deines Lebens» sowie den ersten beiden Teilen der Til-Schweiger-Komödie «Kokowääh» auf. Im Laufe des März werden «Tinkerbell und die Legende vom Nimmerbiest» (7. März), «Der Kautionscop» (8. März), «Run all Night» (16. März), der 2013 mehrfach ausgezeichnete Weltraum-Thriller «Gravity» (20. März) und «Jerry Maguire - Spiel des Lebens» (31. März) dazu stoßen. An eigenproduzierten Streifen hält man «Burning Sands» (10. März), «Deidra and Laney Rob a Train» (17. März), «Pandora» (17. März), «The Most Hated Woman in America» (24. März) und schlussendlich «The Discovery» bereit.

Besonderes Schmankerl: In der dreiteiligen Doku-Reihe «Five Came Back» beleuchtet Netflix ab dem 31. März, was die fünf Filmemacher John Ford, William Wyler, John Huston, Frank Capra und George Stevens während des Zweiten Weltkrieges durchgemacht haben und zeigt auf, welchen Einfluss die Filmwelt auf die globalen, politischen Geschehnisse der damaligen Zeit hatte.
07.03.2017 12:00 Uhr Kurz-URL: qmde.de/91646
Daniel Sallhoff

super
schade

88 %
12 %

Artikel teilen


Tags

(500) Days of Summer 13 Reasons Why A Bigger Splash Amy Schumer Amy Schumer – The Leather Special Beyond Borders Bitten Bottersnikes and Gumbles Brothers & Sisters Burning Sands Criminal Minds Crisis in Six Scenes Das Grauen wartet nebenan Dead Man D

◄   zurück zur Startseite   ◄
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Werbung

Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Datenschutz und Nutzungshinweis  |  Newsletter