►   zur Desktop-Version   ►

Primetime-Check: Freitag, 10. Juli 2015

Wie schnitten die Spielfilme bei Das Erste, ProSieben und RTL II ab? Welche Werte konnte VOX mit seinem «Law & Order: SVU»-Marathon erreichen? Dies und mehr im Primetime-Check!

Sieger beim Gesamtpublikum ab drei Jahren durfte sich am Freitag das ZDF nennen, wo es «Der Kriminalist» (Foto, rechts) und «SOKO Leipzig» ab 20.15 Uhr auf 4,25 und 4,26 Millionen Zuschauer ab drei Jahren schafften. Das entsprach Marktanteilen von 18,0 und 17,2 Prozent. Bei den Jungen standen zuerst 6,1 und danach 7,1 Prozent zu Buche. Das Erste schnitt mit dem Film «Nicht ohne meinen Enkel» sehr mau ab: 2,48 Millionen Menschen ab drei Jahren schauten zu, was 10,3 Prozent Marktanteil nach sich zog. Lediglich 0,31 Millionen befanden sich im Alter zwischen 14 und 49 Jahren und bescherten dem öffentlich-rechtlichen Sender somit äußerst suboptimale 4,3 Prozent.

In der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen belegte RTL den ersten Rang. «Hartwichs 100! Daniel testet die Deutschen» war bei den Kölner zur besten Sendezeit auf 1,08 Millionen Umworbene sowie 14,6 Prozent gelangt. 2,13 Millionen wurden insgesamt gezählt. ProSieben erreichte mit den beiden Spielfilmen «Krieg der Welten» und «Blade Trinity» 1,39 Millionen beziehungsweise 0,80 Millionen Zuschauer ab drei Jahren. Bei den Werberelevanten wurden zunächst runde elf, danach exakt zehn Prozent Marktanteil gemessen. Deutlich schlechter erging es am Abend Sat.1, wo «Love and other Drugs – Nebenwirkung inklusive» bei 0,84 Millionen Gesamtzuschauern sowie 7,6 Prozent in der Zielgruppe hängen blieb. Eine alte Folge «Pastewka» ließ die Zielgruppen-Quote danach immerhin leicht auf 8,6 Prozent steigen. kabel eins strahlte die vierte Staffel von «Homeland» als Free-TV-Premiere aus und ergatterte damit zur besten Sendezeit unspektakuläre 5,2 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. 0,64 Millionen sahen sich die drei Folgen an, 0,38 Millionen darunter waren im werberelevanten Alter.

Stets bessere Werte als kabel eins generierte VOX mit seinem Viererpack von «Law & Order: Special Victims Unit» (Foto, links). 5,4, 5,9, 8,8 und schlussendlich 10,7 Prozent standen für die US-Krimiserie auf der Uhr. Im schlechtesten Fall sahen nur 1,04 Millionen (20.15 Uhr) zu, im besten Fall 1,49 Millionen (22.09 Uhr). Bei RTL II kamen «The Specialist» (1,07 Millionen) und «Cliffhanger – Nur die Starken überleben» (0,87 Millionen) auf akzeptable Zielgruppen-Ergebnisse in Höhe von 5,5 und 5,1 Prozent.
© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
11.07.2015 09:40 Uhr Kurz-URL: qmde.de/79434
Daniel Sallhoff

super
schade


Artikel teilen

◄   zurück zur Startseite   ◄

Tags

Blade Trinity Cliffhanger Cliffhanger – Nur die Starken überleben Der Kriminalist Homeland Krieg der Welten Law & Order Law & Order: Special Victims Unit Love and other Drugs Nebenwirkung inklusive Nicht ohne meinen Enkel Nur die Starken überleben Pa

Werbung

Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Datenschutz und Nutzungshinweis