►   zur Desktop-Version   ►

Ab Juni: Neue Einsätze für «Bauretter»

Die erfolgreiche Dokusoap von RTL II wird schon bald mit neuen Folgen aufwarten - und in die Primetime zurückkehren. Derweil versucht sich kabel eins an einem neuen Format.

Auch wenn es für den «Trödeltrupp» in dieser Woche nicht mehr ganz so gut aussah wie zuletzt (mehr dazu siehe hier), kann RTL II mit der Resonanz seines Dienstagabends unterm Strich sehr zufrieden sein. Um auch künftig für frische Ware sorgen zu können, hat man nun bereits für den 2. Juni den Start neuer Folgen seiner Dokusoap «Die Bauretter» bekannt gegeben. Insgesamt sechs neue Episoden sollen dann immer dienstags zur besten Sendezeit um 20:15 Uhr laufen. Die vier Dienstage im Mai werden bis dahin mit «Extrem schwer» bestückt.

Zuletzt gingen die «Bauretter» zu späterer Stunde um 22:15 Uhr an den Start, meist in Kombination mit «Zuhause im Glück» - und sehr erfolgreich. Mit weit über einer Million Zuschauer wurden tolle Marktanteile von gut sechs Prozent aller und fast acht Prozent der Zielgruppe verzeichnet. Zur besten Sendezeit waren die Werte zuvor weitaus weniger konstant, weshalb die Programmverantwortlichen mit Interesse auf die neuen Folgen blicken dürften.

In direktem Wettbewerb hierzu wartet kabel eins mit dem Neustart «Achtung Abzocke - Urlaubsbetrügern auf der Spur» auf, das ab dem 2. Juni ebenfalls zur Primetime für etwas freundlichere Quoten auf diesem Slot sorgen soll. Zuletzt floppte hier «Restaurant Start-Up» übel, auch Wiederholungen von «Rosins Restaurants» mussten sich jüngst mit miesen 4,3 und 3,3 Prozent der Zielgruppe begnügen.
22.04.2015 10:30 Uhr Kurz-URL: qmde.de/77753
Manuel Nunez Sanchez

super
schade


Artikel teilen


Tags

Achtung Abzocke Bauretter Die Bauretter Extrem schwer Restaurant Start-Up Rosins Restaurants Trödeltrupp Urlaubsbetrügern auf der Spur Zuhause im Glück

◄   zurück zur Startseite   ◄
Es gibt 0 Kommentare zum Artikel
Alle Kommentare im Forum lesen
Werbung

Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Datenschutz und Nutzungshinweis  |  Newsletter