►   zur Desktop-Version   ►

Krimiabend im ZDF

Mit «Das Quartett: Das Mörderhaus» und «Der Kriminalist» schickte das ZDF zwei Krimis in das Sasmtagabendprogramm. Wie kamen die Streifen an?

Entgegen eines Show-Formats im Ersten schickte das ZDF zwei Krimis am Samstagabend ins Rennen. Beginnend mit «Das Quartett: Das Mörderhaus» konnte das Zweite 5,80 Millionen Zuschauer gewinnen und einen Marktanteil von 17,5 Prozent verzeichnen. Somit ergaben sich im Gesamten leicht bessere Zahlen als im Ersten. In der jungen Zuschauergruppe der 14- bis 49-Jährigen schalteten immerhin 0,59 Millionen den ersten Krimi ein, dies bedeutet einen Marktanteil von 6,7 Prozent.

Inhaltlich konnten sich die Zuschauer über den Einsatz des Leipziger Ermittler-Teams in einem mysteriösen Fall freuen. In einem Mietsgebäude kamen Mieter auf unnatürliche Weise abhanden und die Kommissare Maike Riem, Christoph Hofherr, Pia Walther und Linus Roth standen vor einem Rätsel. Nach getaner Arbeit wurde an Ermittler Schuhmann und «Der Kriminalist» übergeben. Der zweite Krimi des Abends musste mit 3,46 Millionen Zuschauern viele Zuschauer abgeben, auch bei den Jüngeren verweilten nur noch 0,38 Millionen. Die Marktanteile sanken auf 11,5 und 4,5 Prozent.

Schlussendlich kann das ZDF mit dem Krimiabend dann aber doch zufrieden sein. Gerade im Hinblick auf die quotenstarke Quiz-Show im Ersten und die leicht wiedererstarkte Konkurrenz von «Das Supertalent» bei RTL kann das ZDF mit diesem Teil des Kuchens nicht meckern.
© AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.3, Marktstandard: TV. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
13.12.2020 10:57 Uhr Kurz-URL: qmde.de/123504
Felix Maier

super
schade


Artikel teilen


Tags

ZDF Krimi Das Quartett: Das Mörderhaus Der Kriminalist Das Supertalent

◄   zurück zur Startseite   ◄
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Werbung

Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Datenschutz und Nutzungshinweis  |  Newsletter