►   zur Desktop-Version   ►

Weiterhin hübsche Quoten für märchenhaftes «Promi Big Brother»

Es knallt inzwischen in der heilen Märchenwelt. Der Streit im Haus beflügelte auch die Quoten von «Promi Big Brother». Sat.1 zeigte die Montags-Ausgabe schon ab 20.15 Uhr und gab ihr drei Stunden Sendezeit.

«Promi Big Brother» ist für den Münchner Sender Sat.1 auch in diesem Jahr bis dato ein Erfolg. Am Montag räumten die Sendeverantwortlichen gleich drei Stunden Sendezeit frei und gaben unter anderem dem Zoff zwischen Emmy und Senay viel Fläche. Zudem wurde der erste Bewohner schon aus dem Haus gewählt - Claudia Kohde-Kilsch musste das Fernsehprojekt am Montag um kurz nach 23 Uhr verlassen. Die 20.15-Uhr-Show, moderiert von Marlene Lufen und Jochen Schropp, landete bei im Schnitt 12,7 Prozent Marktanteil und somit weit oberhalb der Sat.1-Sendernorm. 2019 lief eine Montags-Folge ebenfalls dreistündig und schon ab 20.15 Uhr, damals sahen 14,8 Prozent der Werberelevanten zu. Auch die Reichweite fiel diesmal etwas niedriger aus: 1,65 Millionen Menschen schalteten im Schnitt ein, 2019 holte die 20.15-Uhr-Montagssendung etwas mehr als 2,2 Millionen.

Matthias Killing moderierte in Sat.1 ab 23.15 Uhr eine neue «akte.»-Sendung, die sich zum Teil auch mit dem Thema «Promi Big Brother» befasste. Das Format nutzte den starken Vorlauf nur teils, mit gerade einmal sieben Prozent Marktanteil in Zielgruppe kann sich die ProSiebenSat.1-Eigenproduktion nicht wirklich rühmen. Die Reichweite fiel auf rund 580.000 Seher.

Passabel gestartet ist um 17.30 Uhr derweil das neue Vorabendformat «Die Ruhrpottwache – Vermisstenfahnder im Einsatz». Für die Sendung wurden im Schnitt 9,4 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe ausgewiesen. Allerdings Achtung: In etlichen Regionen des Landes laufen um diese Zeit auf der Sat.1-Frequenz die Regionalnachrichten «17:30».
© AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.3, Marktstandard: TV. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
11.08.2020 09:04 Uhr Kurz-URL: qmde.de/120524
Manuel Weis

super
schade

78 %
22 %

Artikel teilen


Tags

Promi Big Brother akte. 17:30

◄   zurück zur Startseite   ◄
Es gibt 2 Kommentare zum Artikel
EPFAN
11.08.2020 22:46 Uhr 1
So ganz verstehe ich das nicht. 1,65 Mio. sind jetzt nicht wirklich viel für das kostspielige Format. Noch dazu gut 500.000 weniger als im Vorjahr. Lohnt sich das wirklich für Sat.1? Die MA werden nicht einmal in die klassische TV Saison eingerechnet.
Vittel
12.08.2020 09:20 Uhr 2
Wie sieht es eigentlich mit den Werbepreisen aus? P7Sat1 hat ja deswegen auch viel Verlust. Weniger Zuschauer und weniger Geld pro Zuschauer und dann angeblich noch Rekordgagen für diesen Fußballtypen, das muss hart an der Rentabilitätsgrenze liegen.
Alle Kommentare im Forum lesen
Werbung

Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Datenschutz und Nutzungshinweis  |  Newsletter