►   zur Desktop-Version   ►

Primetime-Check: Dienstag, 7. Juli 2020

Was machten die RTL-Serien? Wie schlug sich das Special von «Sing meinen Song»? Das alles und mehr im Primetime-Check...

«In aller Freundschaft» und «Um Himmels Willen» lockten mal wieder einige Zuschauer zur ARD. Das Erste freute sich mit 3,34 und 3,19 Millionen Zuschauern für die beiden Serien allerdings nicht über die höchsten Reichweiten des Abends. Denn die meisten Zuschauer versammelte um 20.15 Uhr «Mordshunger» im ZDF. Die Krimireihe freute sich über 4,14 Millionen Zuseher ab drei Jahren und solide 14,6 Prozent Marktanteil. Zurück zum Ersten, wo der «Report Mainz» mit nur 2,59 Millionen Zusehern anschloss. Dementsprechend rutschte die vorher gerade so noch durchschnittliche Sehbeteiligung von 11,9 bzw. 11,1 Prozent auf maue 10,0 Prozent ab. Die «Tagesthemen» rundeten die Primetime mit guten 12,0 Prozent ab, da die Reichweite ab 22.15 Uhr sogar minimal auf 2,61 Millionen anstieg. Im ZDF waren zuvor 4,28 Millionen für das «heute journal» dabei. Dort brachten die Nachrichten stattliche 16,5 Prozent Marktanteil ein. «37 Grad» musste sich im Anschluss dafür mit mäßigen 10,3 Prozent zufriedengeben, da nur 2,24 Millionen Fernsehende dranblieben.

Mit 9,9 Prozent hatte das Staffelfinale der «Nachtschwestern» zwar die höchste Sehbeteiligung des Abends in der klassischen Zielgruppe inne, für RTL-Verhältnisse lief es dennoch überschaubar. Ab 21.15 Uhr wurde es für den Kölner Sender jedoch richtig düster, denn von 2,05 Millionen Zuschauern hielt «Jenny - Echt gerecht!» nur 1,40 Millionen. Dementsprechend stürzte der werberelevante Marktanteil sehr deutlich ab. Nur 7,5 Prozent des jungen Publikums war für die Serie dabei. «Take Me Out» vollbrachte nach dem schwachen Lead-In keine Wunder mehr und schloss den Abend mit mauen 9,3 Prozent Sehbeteiligung. Ähnlich trist verlief der Abend auch bei ProSieben. Dort war «Big Countdown: Die 50 größten Comebacks» mit 8,1 Prozent beim jungen Publikum nicht sonderlich gefragt. Insgesamt fiel das Interesse mit 3,4 Prozent und 0,91 Millionen Fernsehenden nicht besonders groß aus. Eine Wiederholung von «Joko gegen Klaas - Das Duell um die Welt» schlug sich zu später Stunde mit 0,32 Millionen Zuschauern und 7,2 Prozent Marktanteil bei den Umworbenen recht mau.

Für eigene Verhältnisse deutlich mehr Erfolg hatte RTLZWEI mit den Sozialreportagen «Armes Deutschland» und «Hartz und herzlich». Beide Formate überzeugten mit 8,5 und 7,8 Prozent Sehbeteiligung bei den 14- bis 49-Jährigen, während zunächst 1,12 und später 0,75 Millionen Zuseher einschalteten. Mit einem Special von «Sing meinen Song» erzielte VOX solide 7,2 Prozent Marktanteil in der klassischen Zielgruppe und wusste insgesamt 1,14 Millionen Zuschauer hinter sich. In Sat.1 kam «Navy CIS» in Doppelfolge sowie «Hawaii-Five-O» nur auf 1,65 bzw. 1,75 und später 1,29 Millionen Zuseher. Die Sehbeteiligung beim werberelevanten Publikum ging nach vielversprechenden Start von 9,3 auf durchschnittliche 7,8 und später 7,9 Prozent zurück. Kabel Eins generierte mit dem Spielfilm «Das Haus am See» gute 6,9 Prozent Zielgruppen-Marktanteil und freute sich über 1,13 Millionen Zuschauer insgesamt. Der Thriller «Knock Knock» schloss den Abend mit soliden 5,2 Prozent ab und überzeugte dabei 0,56 Millionen Fernsehende dranzubleiben.
© AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.3, Marktstandard: TV. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
08.07.2020 09:12 Uhr Kurz-URL: qmde.de/119679
Niklas Spitz

super
schade


Artikel teilen


Tags

In aller Freundschaft Um Himmels Willen Mordshunger Report Mainz Tagesthemen heute journal 37 Grad Nachtschwestern Jenny - Echt gerecht! Take Me Out Big Countdown: Die 50 größten Comebacks Armes Deutschland Hartz und herzlich Sing meinen Song Navy CI

◄   zurück zur Startseite   ◄
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Werbung

Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Datenschutz und Nutzungshinweis  |  Newsletter