►   zur Desktop-Version   ►

«Nelson Müllers großer Burger-Check» fällt durch

Nicht immer gelingt der ZDF-Trick, die «ZDFzeit» mit Lebensmitteln zu höheren Quoten zu verhelfen.

Über die vergangenen Jahre hinweg, zeichnete sich folgende Tendenz ab: Wenn sich die «ZDFzeit» um Lebensmittel dreht, legt die dienstägliche Informationssendung zumeist bei den Jüngeren zu. Aber diese Woche kam «Nelson Müllers großer Burger-Check» nur mäßig an: 0,37 Millionen 14- bis 49-Jährige führten ab 20.30 Uhr zu 4,9 Prozent Marktanteil beim jungen Publikum – das ist aber immerhin 0,1 Prozentpunkte besser als das Ergebnis der Trump-«ZDFzeit» der Vorwoche. Alles in allem schalteten diese Woche 1,79 Millionen Wissenshungrige ein.

Damit brachte es «Nelson Müllers großer Burger-Check» auf ernüchternde 6,3 Prozent Marktanteil bei allen. «Frontal 21» folgte ab 21.10 Uhr mit 7,1 Prozent insgesamt und 5,3 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen.

Das Erste hingegen erreichte zunächst mit «ARD extra: Die Corona-Lage» 3,93 Millionen Interessenten, was einer Sehbeteiligung in der Höhe von 14,6 Prozent entsprach. Beim jungen Publikum wurden 9,4 Prozent erzielt. Die Justizserie «Die Heiland – Wir sind Anwalt» schloss ab 20.30 Uhr mit 4,82 Millionen Serienfans und 16,9 beziehungsweise 6,0 Prozent an. «In aller Freundschaft» dagegen errang 17,1 und 6,2 Prozent Marktanteil. Die Gesamtreichweite belief sich auf 4,84 Millionen Fernsehende.
© AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.3, Marktstandard: TV. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
03.06.2020 09:07 Uhr Kurz-URL: qmde.de/118814
Sidney Schering

super
schade


Artikel teilen


Tags

ZDFzeit Frontal 21 ARD extra: Die Corona-Lage Die Heiland – Wir sind Anwalt In aller Freundschaft Nelson Müllers großer Burger-Check

◄   zurück zur Startseite   ◄
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Werbung

Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Datenschutz und Nutzungshinweis  |  Newsletter