►   zur Desktop-Version   ►

Primetime-Check: Sonntag, 31. Mai 2020

Welche Sender hatten an Pfingsten die Nase vorn? Welcher Spielfilm überzeugte am meisten? Das alles und mehr im Primetime-Check...

Einen neuen «Tatort» gibt es erst am Pfingstmontag. Am Sonntag bewies sich dagegen noch ein alter Fall von 2018 und brachte der ARD trotzdem die höchste Reichweite. Denn «Tatort: Bausünden» trumpfte zur besten Sendezeit mit 6,48 Millionen Fernsehenden auf. Der Marktanteil betrug bärenstarke 22,7 Prozent. Beim jungen Publikum war die Wiederholung mit 1,13 Millionen Zuschauern und 15,5 Prozent ebenfalls sehr erfolgreich. «Brokenwood - Mord in Neuseeland» wusste im Anschluss nur noch 2,90 Millionen Interessierte zu überzeugen, davon 0,33 Millionen Junge. Die Sehbeteiligungen ginge auf 11,9 sowie 4,8 Prozent zurück. Das ZDF verbuchte mit «Inga Lindström: Entscheidung für die Liebe» solide 13,8 Prozent Marktanteil. Nachdem 3,94 Millionen Zuseher eingeschaltet hatten, stieg die Reichweite für das «heute journal» auf 4,44 Millionen an. Die Sehbeteiligung verbesserte sich auf 15,8 Prozent. «Die purpurnen Flüsse» schlossen den Abend mit nur 1,83 Millionen Zuschauern und mauen 8,7 Prozent ab.

Gefragtester Spielfilm bei den Privatsendern war an Pfingsten die Free-TV-Premiere von «Bad Spies». Die Komödie sicherte sich bei ProSieben starke 13,6 Prozent Marktanteil in der klassischen Zielgruppe sowie 6,4 Prozent insgesamt. Aus einer Million werberelevanten Zuschauern für die Free-TV-Premiere machte «Pain & Gain» im Anschluss jedoch reichlich wenig. Der Actionstreifen fiel auf 0,45 Millionen Umworbene und 8,8 Prozent zurück. Für die Kollegen von Sat.1 lieferte «Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind» zur besten Sendezeit ebenfalls starke Zahlen. Das Abenteuer aus dem «Harry Potter»-Universum lockte 1,80 Millionen Zuschauer vor die Fernseher. Zu guten 6,5 Prozent Gesamtmarktanteil gesellten sich noch stattliche 12,4 Prozent Sehbeteiligung in der klassischen Zielgruppe dazu.

RTL kam mit «Cinderella» und später «James Bond 007: Goldeneye» dagegen nur auf überschaubare 10,3 Prozent bei den Werberelevanten. Dafür sorgten 0,76 und 0,57 Millionen 14- bis 49-Jährige. Für eigene Verhältnisse wesentlich besser lief es für Kabel Eins. Dort machte Bud Spencer einen überragenden Job. «Zwei Asse trumpfen auf» und «Sie nannten ihn Mücke» überzeugten mit 7,0 und 7,8 Prozent Marktanteil sowie 0,51 und 0,45 Millionen Zuschauern in der klassischen Zielgruppe. Zudem sprangen mit 1,34 und 1,19 Millionen Zuschauern auch beim Gesamtpublikum tolle 4,7 und 6,2 Prozent Marktanteil heraus. Der RTLZWEI-Abend wurde dagegen erst ab 22 Uhr mit «R. E. D. 2» erfolgreich. Die Wiederholung des Freitagfilms war noch einmal für sehr gute 7,3 Prozent Marktanteil mit 0,42 Millionen Umworbenen gut. Zuvor kam «8 Blickwinkel» nur auf 4,2 Prozent Sehbeteiligung und 0,31 Millionen junge Zuschauer. VOX ging mit «Promi Shopping Queen» über den Abend hinweg mit nur 0,25 Millionen werberelevanten Zuschauern und 3,6 Prozent Marktanteil unter.
© AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.3, Marktstandard: TV. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
01.06.2020 09:52 Uhr Kurz-URL: qmde.de/118775
Niklas Spitz

super
schade


Artikel teilen


Tags

Tatort: Bausünden Harry Potter Tatort Brokenwood - Mord in Neuseeland heute journal Die purpurnen Flüsse Bad Spies Pain & Gain Cinderella James Bond 007: Goldeneye Zwei Asse trumpfen auf Sie nannten ihn Mücke R. E. D. 2 8 Blickwinkel Promi Shopping Q

◄   zurück zur Startseite   ◄
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Werbung

Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Datenschutz und Nutzungshinweis  |  Newsletter