►   zur Desktop-Version   ►

VOD-Charts: Dating, «Star Wars» und «Supergirl»

Ein pikantes Netflix-Original, eine animierte «Star Wars»-Serie und DCs «Supergirl»: Diese Serien werden derzeit besonders häufig gestreamt.

Das ist eine Rarität: In unseren wöchentlichen VOD-Charts hat sich dieses Mal ein Dating-Format gemogelt. Mit 1,75 Millionen Bruttokontakten ist «Too Hot to Handle» (auch bekannt unter dem Titel «Finger weg!») eines der zehn am häufigsten gestreamten Formate in Deutschland. Die Netflix-Produktion, in der körperliche Handlungen dazu führen, dass den Teilnehmenden das mögliche Preisgeld gekürzt wird, ist aber nicht der einzige Exklusivtitel des Video-on-Demand-Dienstes in den von Goldmedia erhobenen Charts. Mit 7,44 Millionen Bruttokontakten liegt einmal mehr «Haus des Geldes» (alias «Money Heist») auf der Pole Position.

Silber geht dieses Mal unterdessen an die Familien-Comedyserie «Modern Family» – und an die Amazon-Krimiserie «Bosch». Brutto streamten jeweils 3,41 Millionen Menschen die Formate. Knapp an der Hürde von drei Millionen Bruttokontakten scheitern derweil die Comic-Adaptionen «The Walking Dead» (2,90 Mio.) und «Supergirl» (2,89 Mio.) – letztgenannte Serie absolviert somit einen raren Abstecher in unseren Streamingcharts.

Durchaus unerwartet mischt sich zudem «Star Wars Rebels» in unsere Top Ten: Die «Star Wars»-Animationsserie wurde bereits 2018 beendet und erlebt nun offenbar einen neuen Popularitätsschub. 2,34 Millionen Serienfans wurden brutto von dem Format angesprochen, womit es denkbar knapp vor «The Big Bang Theory» landet. Der Sitcom-Hit erreichte in den vergangenen sieben Tagen via Streaming brutto 2,32 Millionen Menschen.

29.05.2020 10:12 Uhr Kurz-URL: qmde.de/118729
Sidney Schering

super
schade

100 %
0 %

Artikel teilen


Tags

Netflix Amazon Disney+ Too Hot to Handle Finger weg! Haus des Geldes Money Heist Modern Family Bosch The Walking Dead Supergirl Star Wars Rebels Star Wars The Big Bang Theory

◄   zurück zur Startseite   ◄
Es gibt 4 Kommentare zum Artikel
michael.ciao
29.05.2020 12:13 Uhr 2
Wie kann es sein das Netflix selber Haus des Geldes nicht als meist gestreamtes Format angibt und hier auf 1 gelistet wird. Finger weg ist seit Wochen auf 1 oder mindestens vor Haus des Geldes platziert. Da kann doch was nicht stimmen.
Blue7
29.05.2020 14:46 Uhr 3
Naja diese Netflix Top 10 werden schon von vielen angezweifelt, ob es wirklich die Top 10 sind oder ob es nur seitens Netflix eine Inhalt-Push-Möglichkeit ist, dass diese gesehen werden.

Es ist noch nichtmal klar, ob die Top 10 für Deutschland gelten. Für dein Bundesland, dein Kreis usw.
michael.ciao
29.05.2020 16:18 Uhr 4
Irgendetwas stimmt da jedenfalls nicht. Haus des Geldes kam am 4. April raus.

Und jetzt nach so vielen Wochen ist es mit über 7 Millionen auf Platz 1. White Lines und Finger Weg sind seit Wochen auf Platz 1 bei Netflix in ganz Deutschland. Aktuell Denver Clan seit einer Woche auf 1, White Lines auf 2 und Finger Weg auf 10. Haus des Geldes ist nicht unter den Top 10 aufgelistet. Wenn das so viele noch schauen würden wäre ja Netflix dumm wenn es dann nicht angezeigt wird. Interessant ist auch das Finger Weg im Moment auf 10 bei Netflix ist und plötzlich in den offiziellen Charts gelistet wird. Und als es wochenlang auf Platz 1 bei Netflix war nicht erwähnt wurde. Normalerweise müsste nächste Woche Denver Clan auf 1 sein. White Lines auf 2 in den offiziellen Charts. Da diese Titel ganz neu sind. Ich weiß nicht wie man auf 7,44 Millionen kommt ?????? Da merkt man doch schon das etwas faul ist. Genauso GZSZ. Ist bei TV Now lange auf 1 und Are you the one schon wochenlang auf 2. Merkwürdig das Are you the one auch nicht bei den offiziellen gelistet ist.
Alle 4 Kommentare im Forum lesen
Werbung

Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Datenschutz und Nutzungshinweis  |  Newsletter