►   zur Desktop-Version   ►

«Un + Une»: Ein Filmkomponist bereist Indien – und entdeckt sich

Oscar-Gewinner Jean Dujardin spielt in diesem untergegangenen französischen Filmdrama einen Filmkomponisten, der ins Nachdenken gerät.

Seite 1

Filmfacts «Un + Une»

  • Regie: Claude Lelouch
  • Produktion: Marc Dujardin, Samuel Hadida, Victor Hadida, Claude Lelouch, Jean-Paul de Vidas
  • Drehbuch: Claude Lelouch, Valérie Perrin
  • Cast: Jean Dujardin, Elsa Zylberstein, Christopher Lambert, Alice Pol
  • Musik: Francis Lai
  • Kamera: Robert Alazraki
  • Schnitt: Stéphane Mazalaigue
In Michel Hazanavicius Stummfilm-Hommage/Romantik-Dramödie «The Artist» spielt Jean Dujardin einen beliebten und erfolgreichen Stummfilm-Star, der sich vom Aufkommen des Tonfilms bedroht fühlt – denn er hat einen dicken französischen Akzent. «The Artist» wurde zu einem Kritiker- und zu einem noch größeren Branchen-Liebling. Unter anderem heimste der Film eine Nominierung für die PalmeD'Or ein, einen Academy Award für den besten Film sowie einen Oscar für Jean Dujardins Leistung als Hauptdarsteller. Zwar war Jean Dujardin schon vorher ein sehr geschäftiger Schauspieler (unter anderem spielte er in den «OSS 117»-Agentenparodiefilmen mit und in der Satire «39,90»), doch «The Artist» machte ihn international berühmt.

Es folgten ein Miniauftritt in Martin Scorseses Exzesssatire «The Wolf of Wall Street» und ein Part in George Clooneys «Monuments Men – Ungewöhnliche Helden». Ansonsten blieben die internationalen Engagements aus und Dujardin verschlug es wieder ins französische Kino, wo er solche Tiefen wie die Komödie «Mein ziemlich kleiner Freund» (in der er einen Kleinwüchsigen spielt) durchgemacht hat wie auch solche Höhen wie Quentin Dupieux' «Deerskin» (der hierzulande später den Titel «Monsieur Killerstyle» verpasst bekam). Der Superstar der Stunde fand zu seinem alten Stand zurück.

Dujardins gesunkenen Stern kann man wohl auch daran ausmachen, dass deutsche Verleiher ihm nicht genug Zugkraft zutrauen, um einen Film wie «Un + Une» hierzulande profitabel zu machen: Das 2015 in Frankreich gestartete Romantikdrama bekam hierzulande keinen regulären Kinostart spendiert, nicht einmal einen DVD-Start. Stattdessen wurde es im Frühjahr 2019 vollkommen unzeremoniell auf Netflix geparkt und wartet dort seither völlig frei von Publicity (es ist ja kein Netflix-Original, also behandelt der Streamingdienst es wie eine Karteileiche), dass es dort entdeckt wird. Kürzlich folgte zudem eine ZDF-Ausstrahlung.

Was auf der einen Seite ein unrühmliches und bedauernswertes Schicksal ist, kommt dem Film womöglich auf anderer Seite zugute. Denn «Un + Une» ist als Drama zu seicht, um in der modernen Kinolandschaft ein größeres Publikum mitzureißen. Doch «Un + Une» ist als seichte, freundliche Kinounterhaltung eine kleine Prise zu ernst und zu trocken, um in der Kaffeeklatschschiene deutscher Programmkinos zu entzücken. Und offenbar hat «Un + Une» nicht den Glanz, um DVD-Blindkäufe zu rechtfertigen. Früher hätte so etwas wie «Un + Une» womöglich ein kurioses Leben als Film entwickelt, der alle paar Jahre am Sonntagnachmittag im Fernsehen wiederholt wird und sich dort mit seiner Mischung aus Wohlfühlgeschichte und Sinnsuchdramatik einen Namen als Produktion macht, "die du unbedingt gucken solltest, wenn die denn nochmal läuft – schade, dass du's verpasst hast".

Als (Quasi-)Netflix-Film hingegen kann «Un + Une» jederzeit Menschen erreichen, die in der Stimmung für etwas Sonntagnachmittag-Kuscheldeckenkino sind. Und sei es in Wahrheit Montagnacht oder Samstagmorgen. Lang anhaltenden, intensiven Eindruck wird «Un + Une» auch so nur bei wenigen hinterlassen – und doch ist es die exakt richtige Umgebung, damit die Stärken des Films florieren können. Erzählt wird vom angesehenen Filmmusiker Antoine (Jean Dujardin), der nach Indien reist, weil er angeheuert wurde, die Musik für «Julia + Romeo» zu verfassen, ein auf wahren Begebenheiten basierendes, zwischen Schwarz-Weiß und kräftiger Farbe schwankendes Romantikdrama.

Doch für Antoine kommt dieses neue Projekt zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Der Lebemann und Frauenheld hat sich nämlich erstmals in so etwas wie eine feste Beziehung verfahren. Er und seine Eroberung Alice (Alice Pol) können voller Überzeugung übereinander sagen: "Wir nerven uns nicht", was für Antoine schon ein großer Fortschritt ist. Den am Telefon gestellten Heiratsantrag Alices begrüßt er dennoch mit einer Mischung aus Nervosität und Ignoranz. Seine immensen Kopfschmerzen kann Antoine dagegen nicht ignorieren, nicht einmal, während er in Indien mit der Diplomatengattin Anna (Elsa Zylberstein) scherzt und sich von ihr in Indiens Kultur und Gepflogenheiten einführen lässt. So sehr ihm die Gesellschaft der ironiefreien, nachdenklichen Lebensgefährtin des redseligen, aber emotional abgekapselten Samuel Hamon (Christopher Lambert) auch Freude bereitet.

Als Anna Antoine einige Zeit nach seiner Ankunft davon erzählt, eine spirituelle Reise antreten zu wollen, ist Antoine hin- und hergerissen: Einerseits tut er Annas Pläne als esoterischen Hippie-Quatsch ab. Andererseits braucht man ihn im Studio nicht mehr und ein Teil von ihm glaubt, nur dann seine massiven Kopfschmerzen los zu werden, wenn er sich ihr anschließt …

Die Kollisionen zwischen Antoines und Annas Weltsichten sind auf dem Papier interessant, in der Umsetzung seicht – und dennoch reizvoll: «Un + Une» kratzt nur an der Oberfläche der Debatte zwischen Laissez-faire und Strenge, zwischen kopflastiger Ironie und nachdenklicker Herzlichkeit, zwischen Agnostiker-Dasein und esoterischer Aufgeschlossenheit. Sowohl den Dialogen zwischen den beiden Hauptfiguren als auch der narrativen Reise, die sie gemeinsam durchmachen, fehlt es an argumentativem oder intellektuellem Feinschliff. Und doch ist es ungeheuerlich schwer, «Un + Une» einfach als reinen Fluff abzutun, der die Schwere seiner angerissenen Thematiken nicht begreift.

Dafür spielen Dujardin und Zylberstein die sich anziehenden Gegensätze zu glaubwürdig, mit zu spürbarer Überzeugung und einem unaufdringlichen, gewinnenden Charme. Und die für das Drehbuch mitverantwortliche Valérie Perrin sowie ihr Ko-Autor verweben zudem die Beziehung Antoine/Anna ganz schlüssig mit dem Schauplatz der Erzählung: Während viele Filme über kriselnde weiße Männer aus dem Westen solche Länder wie Indien zum Plotmotor degradieren und als Länder zeichnen, deren Funktion einzig und allein ist, überarbeiteten und/oder verwirrten Leuten Erleuchtung zu verschaffen, muss man sich bei «Un + Une» schon aktiv querstellen, um dem Film diesen Vorwurf zu machen:

«Un + Une» zeigt Indien nicht als Postkarten-Selbstfindungshintergrund, durch den ein sinnsuchender Antoine wandert. Stattdessen filmt Kameramann Robert Alazraki sowohl das touristische Treiben als auch die weniger schickliche Realität Indiens in vitalen, kräftigen Bildern ab, während sich Antoine selbst kritisch hinterfragt, weil er von Anna dazu inspiriert wird, die wiederum als Diplomatengattin schon lange in Indien lebt und sich mit ihrer Grundmentalität schon länger auf indische Philosophien eingelassen hat. Die "Kommen Sie nach Indien, lassen Sie sich von uns verwandeln, wir haben ja sonst nichts zu tun"-Lesart ähnlicher Filme ist in «Un + Une» quasi schon gefiltert und die Story würde theoretisch auch an anderen Schauplätzen funktionieren, entfaltet aber vor diesen Hintergründen einfach eine "authentischere" Wirkung, die im Zusammenspiel mit der etwas gekünstelt eingefädelten Grundprämisse und den sehr filmisch-akzentuierten Gesprächen der Hauptfiguren zu einem willkommenen Gegenpol wird.
weiter »
21.05.2020 10:47 Uhr Kurz-URL: qmde.de/118459
Sidney Schering

super
schade


Artikel teilen


Tags

Netflix The Artist OSS 117 39 90 The Wolf of Wall Street Monuments Men – Ungewöhnliche Helden Mein ziemlich kleiner Freund Deerskin Monsieur Killerstyle Julia + Romeo Love Story Zwei im falschen Film Un + Une Eine für alle Alles für die Liebe Es lebe

◄   zurück zur Startseite   ◄
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Werbung

Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Datenschutz und Nutzungshinweis