►   zur Desktop-Version   ►

Primetime-Check: Donnerstag, 9. April 2020

Wie viele überzeugten Heidis Mädchen auf ProSieben? Hatte bei den Öffentlich-Rechtlichen «Lena Lorenz» oder der «Bozen-Krimi» die Nase vorn? Das alles und mehr im Primetime-Check ...

Das «ARD extra» zur Corona-Lage war im Ersten so gefragt wie lange nicht mehr. Insgesamt 7,19 Millionen Zuschauer versammelten sich nach der «Tagesschau» für die Sondersendung. Sie machte 21,6 Prozent des Gesamtmarktes aus. Bei den Jungen war sie mit 1,31 Millionen Zuschauern und 14,4 Prozent überaus relevant. Der neue «Bozen-Krimi» freute sich danach über eine neue Rekordreichweite von 6,56 Millionen Zusehern ab drei Jahren. Die «Tagesthemen» machten mit 4,24 Millionen Wissbegierigen und 13,9 Prozent erfolgreich weiter, nachdem der 90-Minüter stattliche 19,1 Prozent Marktanteil eingefahren hatte. «Mord auf Shetland» kam zu später Stunde immerhin auf 2,31 Millionen Zuseher und 11,9 Prozent. «Lena Lorenz» startete im ZDF mit insgesamt 4,63 Millionen Zuschauern und 13,5 Prozent Sehbeteiligung in die Primetime. Das «heute journal» kletterte im Anschluss auf 5,02 Millionen Interessierte und 15,8 Prozent. «Merz gegen Merz» hatte danach nur noch 2,62 Millionen Zuschauer und kam auf maue 10,7 Prozent.

Bei den Privaten und insgesamt bei den 14- bis 49-Jährigen hatte ProSieben mit «Germanys Next Topmodel» die Nase vorne. Heidis Mädchen überzeugten 1,71 Millionen werberelevante Zuschauer zum Einschalten und ergatterten sehr gute 17,8 Prozent Marktanteil. Insgesamt waren 2,52 Millionen Fans für 7,4 Prozent dabei. «red.» schloss mit ebenfalls sehr starken 12,5 Prozent Sehbeteiligung an, während eine Million junge Zuseher dranblieben. RTL kam mit «Der Lehrer» in Doppelfolge nur auf 9,3 und 8,6 Prozent Sehbeteiligung. «Schmitz & Family» besserten das blasse Resultat im Anschluss mit 8,8 und 10,7 Prozent etwas auf. Die Reichweite in der klassischen Zielgruppe pendelte sich zwischen 0,87 und 0,80 Millionen ein. Für Sat.1 und «Criminal Minds» verlief der Abend ähnlich mau. Nach 7,0 Prozent Sehbeteiligung zu Beginn waren in der Folge für die US-Serie nur noch 6,0 und 5,1 Prozent Marktanteil drin. Die Reichweite fiel von 0,66 über 0,59 auf 0,47 Millionen klassisch Umworbene.

Kabel Eins setzte indes auf den Blockbuster «Transformers» und sicherte sich damit ordentliche 6,4 Prozent Marktanteil in der klassischen Zielgruppe. Zur besten Sendezeit schalteten im Schnitt 0,59 Millionen 14- bis 49-Jährige ein. «Ich - Einfach unverbesserlich» überzeugte bei VOX 0,87 Millionen junge Zuschauer und sorgte für ausgezeichnete 9,1 Prozent Sehbeteiligung. «James Bond 007 - Diamantenfieber» war am späten Abend mit 1,57 Millionen Zuschauern insgesamt und 0,58 Millionen Jungen der Hit. Der Marktanteil stieg auf stattliche 7,1 Prozent insgesamt und hielt sich beim werberelevanten Publikum bei sehr guten 8,4 Prozent. RTLZWEI überzeugte mit «Im Namen des Volkes» nur 0,39 Millionen klassisch Umworbene. Die Sehbeteiligung lag zu Beginn der Primetime bei ausbaufähigen 4,1 Prozent. «Reeperbahn Privat!» schloss den Abend danach mit 0,48 Millionen jungen Zuschauern und 5,2 Prozent im Durchschnitt etwas besser ab.
© AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.3, Marktstandard: TV. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
10.04.2020 09:52 Uhr Kurz-URL: qmde.de/117477
Niklas Spitz

super
schade


Artikel teilen


Tags

ARD extra Tagesschau Bozen-Krimi Tagesthemen Mord auf Shetland Lena Lorenz heute journal Merz gegen Merz Germanys Next Topmodel red. Der Lehrer Schmitz & Family Criminal Minds Transformers Ich - Einfach unverbesserlich James Bond 007 - Diamantenfiebe

◄   zurück zur Startseite   ◄
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Werbung

Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Datenschutz und Nutzungshinweis  |  Newsletter