►   zur Desktop-Version   ►

120.000 Jobs durch Corona in der Unterhaltungsbranche auf der Kippe

Die internationale Corona-Pandemie setzt die amerikanische Medienindustrie mächtig unter Druck.

Die Studios stehen still, die Schauspieler sind zu Hause und eine Pandemie nimmt ihren Lauf. Etwa 120.000 Arbeitsplätze stehen in der amerikanischen Unterhaltungsindustrie auf der Kippe oder sind schon verloren gegangen. Die International Alliance of Theatrical Stage Employees teilte in ihrem Newsletter bereits harte Einschnitte mit: „Wenn Sie diese Wochenzeitung zu Ende gelesen haben, werden sich die Umstände, in denen wir uns befinden, bereits geändert haben.“

"Obwohl einige unserer Mitglieder bis zu zwei Wochen nach der Schließung ihrer Shows bezahlt werden, ist es aufgrund der Realität der Gesundheitskrise, mit der wir jetzt konfrontiert sind, sehr unwahrscheinlich, dass die Produktionen nach so kurzer Zeit wieder aufgenommen werden", teilte das Blatt weiter mit. "Dieses Problem wird wahrscheinlich noch Monate, nicht Wochen, andauern, und unsere Sorgen über Gesundheit, Wohlstand und wirtschaftliche Stabilität werden von der gesamten Mitgliedschaft geteilt. Ihre Gesundheit und Sicherheit und das Wohlergehen Ihrer Familien stehen für uns an erster Stelle".

In Großbritannien ist die Lage nicht entspannter. Unzählige freiberufliche Film- und Fernsehschaffende werden derzeit nicht benötigt. Fast die Hälfte der Freiberufler haben bereits Geld durch die Pandemie verloren. Auch dort sind zahlreiche Film- und Serienproduktionen eingestellt. Das umfasst Formate wie «The Little Mermaid» von Disney, die Netflix-Serie «The Witcher» oder die BBC One-Serie «EastEnders».
19.03.2020 08:41 Uhr Kurz-URL: qmde.de/116837
Fabian Riedner

super
schade


Artikel teilen


Tags

Corona The Little Mermaid The Witcher EastEnders

◄   zurück zur Startseite   ◄
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Werbung

Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Datenschutz und Nutzungshinweis  |  Newsletter