►   zur Desktop-Version   ►

Kein Zielgruppen-Sieg für die neue RTL-Spielshow

Zur Premiere reichte es für «Alles auf Freundschaft» nur für solide und keine überragenden Einschaltquoten. Deshalb mussten sich Mälzer und Sasha «Fack ju Göhte 2» in Sat.1 geschlagen geben.

Nachdem in den vergangenen Wochen «Wer wird Millionär?» und Comedian Sascha Grammel überzeugend mit Hilfe des Dschungelcamps durch die Freitags-Primetime von RTL führten, ließen die Kölner nun die neue Spielshow «Alles auf Freundschaft - Die Mälzer & Sasha Show» vom Hocker. Zum Auftakt des neuen Formats, das am Sonntag zur besten Sendezeit direkt noch einmal ran darf, lockten der Star-Koch und der Sänger zusammen insgesamt 2,15 Millionen Zuschauer vor die TV-Geräte. Damit fuhren sie zusammen mit Moderator Steffen Hallaschka und ihren Kontrahenten, die Feuerwehrmänner Boris und Timo, nur leicht unterdurchschnittliche 7,7 Prozent Gesamtmarktanteil ein.

In der klassischen Zielgruppe sah es für die Premiere dagegen schon deutlich besser aus. Hier erreichte «Alles auf Freundschaft» ordentliche 13,5 Prozent Sehbeteiligung. Von 2,15 Millionen Zuschauern stammten immerhin 1,07 Millionen aus dem werberelevanten Publikum. Damit kann man bei RTL zufrieden sein. Allerdings reichte es mit diesem soliden Ergebnis nicht für den höchsten Marktanteil des Abends bei den 14- bis 49-Jährigen. Den hatte Sat.1 mit «Fack Ju Göhte 2» und 16,0 Prozent inne und stahl der neuen RTL-Show damit ein bisschen die Show. Am Sonntag wird sich dann die zweite Ausgabe gegen andere Konkurrenz beweisen dürfen. Vielleicht reicht es ja dann für den Zielgruppen-Sieg.

Im Anschluss an die neue Show zeigte der Kölner Sender die zweite Folge der neuen Staffel von «Darf er das?». Während die Show von Chris Tall am vorangegangenen Freitag noch deutlich vom Dschungelcamp profitierte, musste sie dieses Mal für sich, ohne die bombastischen «IbeS»-Quoten überzeugen. Statt überragenden 24,0 Prozent Marktanteil standen so ab 23.10 Uhr nur durchschnittliche 12,2 Prozent bei den klassisch Umworbenen zu Buche. Genauso wie «Alles auf Freundschaft» schnitt das Comedy-Format bei den Zuschauern ab drei Jahren mit einer Reichweite von 1,20 Millionen und 7,5 Prozent Sehbeteiligung leicht unter dem Senderschnitt ab.
© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
01.02.2020 08:53 Uhr Kurz-URL: qmde.de/115523
Niklas Spitz

super
schade

65 %
35 %

Artikel teilen


Tags

Alles auf Freundschaft IbeS Wer wird Millionär? Fack Ju Göhte 2 Darf er das?

◄   zurück zur Startseite   ◄
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Werbung

Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Datenschutz und Nutzungshinweis  |  Newsletter