►   zur Desktop-Version   ►

«Flirty Dancing» trotz Wiederholungen sehr schwach

An einem sonst mit Wiederholungen befüllten Neujahrs-Abend schaffte es «Flirty Dancing» sich nicht von der Masse abzuheben. Auch «Almost Family» befindet sich im Tiefflug.

US-Quotenübersicht

  • NBC: 4,08 Mio. (2%)
  • ABC: 1,89 Mio. (2%)
  • CBS: 1,95 Mio. (1%)
  • FOX: 1,44 Mio. (2%)
  • The CW: 0,50 (0%)
Durchschnittswerte der Primetime: ab 2 J. (18-49)
Der erste Fernsehabend des Jahres und keiner hat Lust neues Programm zu zeigen. Das stimmt nicht ganz, aber das Interesse der Zuschauer blieb überschaubar. Einziger Sender, der Neuware präsentierte, war FOX, der mit dem brandneuen Format «Flirty Dancing» in die Primetime startete. Die erste Folge am Sonntag registrierte noch eine Reichweite von 3,46 Millionen Zuschauern und einen Zielgruppenanteil von fünf Prozent. Die zweite Ausgabe schaffte dagegen fast nur die Hälfte der Ergebnisse. Insgesamt verfolgten 1,81 Millionen Anhänger das Format britischen Ursprungs, der Marktanteil lag bei mageren zwei Prozentpunkten. Im Anschluss markierte «Almost Family» denselben Wert in der Zielgruppe, was ein Punkt weniger als der Sendungsschnitt ist. Die Sehbeteiligung schrumpfte auf 1,07 Millionen, was mehr als eine Million Zuseher weniger sind als zuletzt Mitte Dezember.

Der restliche TV-Abend ist recht schnell erzählt, es liefen überall nur Wiederholungen des Programms. Am erfolgreichsten schlug sich damit noch NBC, das auf Reruns der Chicago-Reihe setzte: «Chicago Fire» und «Chicago Med» erzielten jeweils zwei Prozent bei den Jungen, «Chicago P.D.» holte ab 22 Uhr immerhin noch drei Prozent. CBS entschied sich für drei alte Folgen «Evil», die allesamt mit jeweils einem Prozentpunkt bei den 18- bis 49-Jährigen ins Ziel kamen.

ABC präsentierte seinem Publikum eine Sitcom-Reihe aus dem Archiv, die mit «The Goldbergs» anfing. Die schräge 80er-Jahre-Familie verzeichnete solide drei Prozent in der werberelevanten Gruppe. «Schooled», «Modern Family» und «Single Parents» verbuchten jeweils zwei Prozent bei den Klassisch-Umworbenen, während «Stumptown» zum Abschluss des Abends nur noch einen Prozentpunkt holte. Unter ferner liefen blieb The CW, das in der Zielgruppe mit «Riverdale» und «Nancy Drew» keinen Ausschlag der Nadel provozieren konnte.
02.01.2020 21:09 Uhr Kurz-URL: qmde.de/114770
Veit-Luca Roth

super
schade


Artikel teilen


Tags

Flirty Dancing Almost Family Chicago Fire Chicago Med Chicago P.D. Evil The Goldbergs Schooled Modern Family Single Parents Stumptown Riverdale Nancy Drew

◄   zurück zur Startseite   ◄
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Werbung

Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Datenschutz und Nutzungshinweis