►   zur Desktop-Version   ►

«Sisi»: Neue Serie erzählt «Sissi» nach – aber dramatisch

Die Produktionsfirma Story House Pictures arbeitet an einer dramatischen Nacherzählung des Lebens der legendären Kaiserin Elisabeth.

«Sisi» ist eine Premium TV-Serie, die den spektakulären Glanz der Habsburgermonarchie aufleben lässt und eine aufregend relevante Figur zeichnet, in die sich das Publikum aufs Neue verlieben kann. Sisi ist eine große Marke und unsere Serie zahlt auf diese Marke ein.
Produzent Andreas Gutzeit
Die ungarisch-österreichische Kaiserin Elisabeth übt ungebrochen eine Faszination auf die Menschen aus: Schon zu Lebzeiten wurde viel über sie geschrieben, durch die «Sissi»-Trilogie mit Romy Schneider und Karlheinz Böhm aus den Jahren 1955 bis 1957 wurde sie endgültig unsterblich. Doch obwohl die «Sissi»-Filme nicht nur riesige Kassenschlager waren, sondern auch zu (vor-)weihnachtlichen TV-Traditionen wurden, zogen sie auch viel Kritik nach sich: Nicht nur Historiker bemängeln, dass die in einer heilen Welt spielenden Filme der komplexen, gar tragischen realen Persönlichkeit nicht gerecht werden. Das 1992 uraufgeführte Musical «Elisabeth» von Michael Kunze und Sylvester Levay arbeitet daher beispielsweise bewusst gegen den kitschigen «Sissi»-Mythos an.

In diese Kerbe möchten auch Story House Pictures (verantwortet die im Dezember startende joyn-Serie «Dignity») und Satel Film («Freud») schlagen: Gemeinsam stemmen sie eine sechsteilige Dramaserie namens «Sisi», die sich vornimmt, der widersprüchlichen, nuancierten Persönlichkeit der realen Kaiserin Elisabeth gerecht zu werden. Verantwortlich für die Drehbücher zeichnen Dorothee Schön und Sabine Thor Widemann, die schon hinter «Charité» standen.

Der Produktionsbeginn soll bereits 2020 stattfinden, in einer Pressemitteilung heißt es, dass Schön und Thor-Wiedemann „eine moderne Erzählstruktur" verfolgen werden, „die weit über eine rein chronologische Darstellung von Sisis Leben hinausgeht." Dorothee Schön kommentiert: „Wir zeigen Sisi, wie sie der Zuschauer bisher noch nicht kennengelernt hat. Eine Kaiserin, die das Ende der Monarchie fürchtet und gleichzeitig herbeisehnt." Sabine Thor-Wiedemann sagt weiter über die Protagonistin ihrer Serie: „Sie ist eine gleichermaßen empfindsame wie widerständige Frau, die ihrer Zeit weit voraus war und sich mit Fragen auseinandersetzt, die für Frauen von heute genauso relevant sind wie für Sisi vor 150 Jahren." Die Serienfolgen werden jeweils 45 Minuten umfassen.
12.11.2019 11:15 Uhr Kurz-URL: qmde.de/113610
Sidney Schering

super
schade


Artikel teilen


Tags

Sissi Elisabeth Dignity Freud Sisi Charité

◄   zurück zur Startseite   ◄
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Werbung

Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Datenschutz und Nutzungshinweis  |  Newsletter