►   zur Desktop-Version   ►

«The Voice of Germany»: Staffel-Negativrekord – und dennoch läuft's super

Im Anschluss an «The Voice of Germany» unterhielt «1:30» vor allem das Gesamtpublikum.

Die Talfahrt von «The Voice of Germany» setzt sich fort – aber wieder einmal muss betont werden: Durch solch ein Quotental wie «The Voice of Germany» zu fahren, würde jede Menge Fernsehschaffende extrem neidisch machen. Mit 2,17 Millionen Musikfans kam ProSieben am Donnerstag ab 20.15 Uhr zwar auf die niedrigste Reichweite dieser Staffel, mit 8,7 Prozent Marktanteil stand aber eine ungebrochen hervorragende Quote auf der Uhr.

1,09 Millionen Umworbene führten ebenfalls zu einem Reichweiten-Negativrekord, die daraus resultierenden 14,9 Prozent Marktanteil sind trotzdem ein starkes Ergebnis für den Sender aus Unterföhring. Außerdem bescherten sie ProSieben den Primetime-Sieg. Im Anschluss kam «1:30» beim Gesamtpublikum besser an als in der Zielgruppe.

0,76 Millionen Showfans glichen ab 23.30 Uhr sehr tollen 6,3 Prozent Marktanteil insgesamt. 0,48 Millionen Werberelevante bedeuteten hingegen sehr gute 11,7 Prozent Marktanteil in der umworbenen Altersgruppe. Am Vorabend brachte es «Galileo» übrigens auf sehr gute 5,1 und 12,4 Prozent Marktanteil.
© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
01.11.2019 09:15 Uhr Kurz-URL: qmde.de/113335
Sidney Schering

super
schade


Artikel teilen


Tags

1:30 Galileo The Voice of Germany

◄   zurück zur Startseite   ◄
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Werbung

Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Datenschutz und Nutzungshinweis  |  Newsletter