►   zur Desktop-Version   ►

Profis bringen «Let’s Dance» über RTL-Schnitt, aber…

…die dreistündige Tanzshow musste sich doch eine gute Ecke hinter «The Masked Singer» einordnen.

Man kann RTL nicht vorwerfen, dass es nicht alles versucht hätte, ProSieben den Start der Live-Show «The Masked Singer» so schwer als möglich zu machen. Gegen das Debüt der Idee, die man selbst auch gerne gehabt hätte, programmierte man eine dreistündige Spezial-Ausgabe von «Let’s Dance», in der die Profis zum Zuge kamen. Doch die Marktanteile fielen deutlich niedriger aus als während der normalen Staffel. Bei den Umworbenen wurden 13,9 Prozent Marktanteil ermittelt. Somit lag man weit hinter ProSieben, das mit seinem Masken-Spaß auf mehr als 20 Prozent kam.

Jedoch: Die 13,9 Prozent sind – im Vergleich mit dem zur Zeit sonst donnerstags laufenden Autobahnermittlern von «Cobra 11» dennoch ein guter Wert. In Sachen Gesamt-Reichweite überholte RTL ProSieben sogar. Hier erreichten die Tänzer 2,67 Millionen Zuschauer, also knapp 500.000 mehr als «The Masked Singer». Nur: Für werbefinanziertes Programm sind in der Regel die 14- bis 49-Jährigen relevant und da war eben ProSieben der Sieger.

Ebenfalls auf 13,9 Prozent kam übrigens «Llambis Tanzduell», das ab 23.15 Uhr über die Bildschirme flimmerte. In der Late-Prime blieben im Schnitt noch 1,53 Millionen Menschen ab drei Jahren bei RTL. Das führte für RTL unter dem Strich zu 11,8 Prozent Tagesmarktanteil in der Zielgruppe, womit die rote Sieben 1,2 Punkte hinter ProSieben landete.
© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
28.06.2019 08:56 Uhr Kurz-URL: qmde.de/110361
Manuel Weis

super
schade

59 %
41 %

Artikel teilen

◄   zurück zur Startseite   ◄

Tags

Let’s Dance Llambis Tanzduell The Masked Singer Cobra 11

Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
Kingsdale
28.06.2019 09:13 Uhr 1
Mal abgesehen von der Qualität der Profi-Tänzer die einige spektakuläre Tanzeinlagen zeigten ist der Vergleich zu Pro7, den man gestern gut machen konnte.

Ich habe nämlich einfach ab und zu hin und her geschaltet und was einem da gleich aufgefallen ist, sind mal wieder die Werbeblöcke. Im Schnitt hat natürlich mal wieder Pro7 zwei Werbungen mehr in diesen fast Drei-Stündigen Shows eingeführt. Aber was schon andauernd nervte waren immer die Werbeeinblendungen und Kurzblöcke die Sat.1 und Pro7 seit einiger Zeit immer noch zusätzlich gern machen. Wo sich RTL (und die Sender der Gruppe) mit diesen Kurzblöckchen und Einblendungen zurückhalten, nervt das bei der Sat.1/Pro7 Sender Group immer mehr. Die denken, es wäre nicht so Schlimm mal für 30 Sekunden eine Werbung zu zeigen oder Press, mitten im Bild (sogar bei Filmen) diesen Mist von Joyc zu zeigen. Falsch! es nervt und der beste Vergleich konnte man gestern gut machen.
Wolfsgesicht
29.06.2019 07:50 Uhr 2


ProSieben hatte 3 Werbeblöcke in ganzen 3 Stunden...hatte RTL also nur eine? Das wäre wirklich extrem wenig.

Es gab auf Pro7 einen Werbeblock gegen 21 Uhr, um 21:40 Uhr und um 22:40 Uhr. Um 23:15 Uhr war Ende. Man hatte also in den ersten 85 Minuten 10 Minuten Werbung. Das ist viel? Biste aber sehr sensibel was das angeht. Und danach wieder 50 Minuten ohne Werbeblock...ist doch geradezu luxuriös im Vergleich zu anderen. Da würde ich dann gerne sehen was RTL werbetechnisch so wenig aufgefahren hat um das noch zu unterbieten...



Man kann diese Einblendungen natürlich nervig finden, ich mag sie mehr als alle 20 Minuten den Werbeblock. Das ist was, was YouTube nicht anders macht und da wird die werbung selten als nervig empfunden. Von daher mag ich es, dass ProSieben jetzt eine Mischung aus klassischem langem Werbeblock und YouTube werbung fährt und weniger auf diese vielen 5 Minuten Werbeblöcke setzt. Hat man mal was gelernt.
Wolfsgesicht
29.06.2019 07:55 Uhr 3
Der letzte Satz ist übrigens (mal wieder) völlig unverständlich.



Pro7 landete hinter Pro7. Jau.
Alle Kommentare im Forum lesen
Werbung

Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Datenschutz und Nutzungshinweis