►   zur Desktop-Version   ►

«Billboard Music Awards» räumen ab

Die Vergabe der «Billboard Music Awards» war von großem Zuschauerinteresse, während «Modern Family» einen neuen Tiefpunkt erreichte.

US-Quotenübersicht

  • NBC: 7,96 Mio. (10%)
  • CBS: 5,49 Mio. (5%)
  • FOX: 3.37 Mio. (5%)
  • ABC: 3,45 Mio. (3%)
  • The CW: 0,66 Mio. (1%)
Durchschnittswerte der Primetime: ab 2 J. (18-49)
Während in Deutschland die Menschen den Feiertag genossen, gab es in den USA für die erfolgreichsten Musiker am 1. Mai etwas zu feiern, denn die Vergabe der «Billboard Music Awards» stand an. Insgesamt verfolgten auf NBC 7,96 Millionen Menschen die Preisverleihung, was für einen Marktanteil bei den 18- bis 49-Jährigen von zehn Prozent sorgte. Damit lag die Sendung über dem Niveau des Vorjahres, denn 2018 schauten 7,87 Millionen Musik-Fans zu. Damals betrug der Marktanteil neun Prozent. Konkurrenz bekam die Award-Show um 20 Uhr lediglich von CBSs «Survivor», das 7,24 Millionen Zuseher vor den Fernseher lockte. Der Marktanteil belief sich auf solide sieben Prozent. Die dritte Ausgabe von «The Amazing Race» verlor im Anschluss deutlich an Reichweite und kam auf ein Publikum von lediglich 4,57 Millionen. Die Einschaltquote bei den Jüngeren sank auf vier Prozent. Zum Abschluss markierte «SEAL Team» für den Sender mit dem Auge 4,65 Millionen Krimi-Fans, was einer deutlichen Steigerung im Vergleich zur Vorwoche entspricht. Der Marktanteil rutschte dennoch auf drei Prozent.

ABC startete mit «The Goldbergs» in die Primetime und registrierte mit der Comedy-Show 4,46 Millionen Zuschauer und einen Zielgruppenanteil von fünf Prozent. «Schooled» zählte dann noch 3,62 Millionen Zuseher, ehe «Modern Family» die Reichweite wieder über die Vier-Millionen-Marke auf 4,21 Millionen steigern konnte, was jedoch der bislang schwächste Wert der zehnten Staffel war. Bei der Spin-off-Serie standen vier Prozent auf dem Zettel, bei «Modern Family» fünf. «Single Parents» unterbot erstmals seit Februar die Drei-Millionen-Hürde und verbuchte 2,95 Millionen Zuschauer und eine Quote von drei Prozent. Auch von «Whiskey Cavalier» gab es eine neue Ausgabe zu sehen. Die Dramedy-Serie musste in den zurückliegenden beiden Wochen jeweils auf frischen Vorlauf verzichten, was jeweils dazu führte, dass weniger als drei Millionen US-Amerikaner einschalteten. Trotz solidem Vorlauf schaffte es «Whiskey Cavalier» in dieser Woche lediglich auf 2,74 Millionen Zuschauer, zwar eine Verbesserung um 200.000 Zuschauer, jedoch keineswegs zufriedenstellend für ABC. Der Marktanteil betrug magere zwei Prozent.

FOX setzte auf die frisch verlängerte Serie «Empire» und verzeichnete 3,73 Millionen Anhänger, was dem Niveau der vergangenen Wochen entspricht. Für «Star» blieben um 22 Uhr noch 3,01 Millionen Fans dran, exakt derselbe Wert wie sieben Tage zuvor. In der Zielgruppe verbuchte FOX zu Beginn der Primetime fünf und dann vier Prozent. The CW präsentierte seinem Publikum eine neue Folge «Riverdale», die 0,73 Millionen Zuschauer verfolgten. Im Anschluss blieben für «Jane the Virgin» noch 0,59 Millionen dabei, was den gesamten Abend über für ein Prozent bei den 18- bis 49-Jährigen sorgte.
02.05.2019 18:44 Uhr Kurz-URL: qmde.de/109033
Veit-Luca Roth

super
schade


Artikel teilen

◄   zurück zur Startseite   ◄

Tags

Modern Family Whiskey Cavalier Billboard Music Awards Survivor The Amazing Race SEAL Team The Goldbergs Schooled Single Parents Empire Star Riverdale Jane the Virgin

Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Werbung

Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Datenschutz und Nutzungshinweis