►   zur Desktop-Version   ►

Serien-Sorgenkinder: Meerjungfrauen und «New Amsterdam» nähern sich an

Sowohl bei der stark gestarteten ProSieben-Serie als auch beim gerade erst debütierten «New Amsterdam» war es schon in der Vorwoche schlecht gelaufen. Nun ging es für einen auf-, für den anderen abwärts.

US-Serien hatten besonders in der vergangenen Woche einen schweren Stand im deutschen Fernsehen. Dort blieben nicht nur ProSiebens «Mysterious Mermaids» weit unter den Premieren-Werten vor zwei Wochen zurück, auch das brandneue «New Amsterdam» bei VOX bestätigte die schwachen Zahlen der Mittwochs-Serien im neuen Jahr. Nichtsdestotrotz hielten beide Sender an den Formaten fest. Im Falle von ProSieben bedeutete das gleich vier neue Folgen seiner Meerjungfrauen, die im Schnitt bis 23.20 Uhr 1,12 Millionen Menschen unterhielten.

Das schränkte schon einmal die Vergleichbarkeit mit den Vorwochen, denn dort hatte ProSieben je "nur" drei Episoden ausgestrahlt. Auch die Reichweite von 0,68 Millionen bei jungen Zuschauern hatte daher begrenzte Aussagekraft. Nicht aber die Quoten: Beim Publikum ab drei Jahren resultierten 4,1 Prozent, bei 14- bis 49-Jährigen magere 7,9 Prozent. Zum Start hatte «Mysterious Mermaids» in der Zielgruppe tolle 12,7 Prozent erzielt, ehe die Sehbeteiligung in Woche zwei auf 8,5 Prozent fiel.

Neben diesem Dämpfer für ProSieben musste sich auch VOX wieder mit schwachen Zahlen zufrieden geben, denn nur 5,5 respektive 5,3 Prozent der jungen Zuschauer schalteten zu zwei neuen Folgen «New Amsterdam» ein. Das bedeutete immerhin eine Verbesserung, nachdem die Serie in der Vorwoche mit 4,1 und später 4,4 Prozent restlos enttäuscht hatte. Insgesamt sahen erst 1,15 und dann 1,10 Millionen Personen zu, darunter 0,52 bzw. 0,50 Millionen zwischen 14 und 49 Jahren. So sprangen je 3,7 Prozent Gesamtmarktanteil heraus. Schon seit Anfang des Jahres hat VOX am Mittwochabend große Probleme mit US-Serien wie «Outlander» und «Law & Order: Special Victims Unit».
© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
14.03.2019 09:01 Uhr Kurz-URL: qmde.de/107897
Timo Nöthling

super
schade


Artikel teilen

◄   zurück zur Startseite   ◄

Tags

Mysterious Mermaids New Amsterdam Outlander Law & Order: Special Victims Unit

Es gibt 2 Kommentare zum Artikel
Kingsdale
14.03.2019 15:32 Uhr 1
Tja, das liegt aber sicherlich nicht daran, dass es US-Serien sind. Deutsche Serien die auf Sat.1 und RTL gerade laufen erzielen noch weit schlechtere Quoten. Bei Streaming-Sender laufen US-Serien hervorragend und da konnte auch Sirens (Mysterios Mermaids) überzeugen. Wobei der Original-Titel sowieso mehr verspricht als der dümliche Pro7-Titel. Es kommt also immer drauf an, was man zeigt und vorallen wann. Welches Gegenprogramm auch läuft. Zuschauer von Serien wegzulocken ist schwer. Und New Amsterdam wird noch mehr versinken wenn Greys Anatomy anläuft.
Kingsdale
14.03.2019 15:33 Uhr 2
Tja, das liegt aber sicherlich nicht daran, dass es US-Serien sind. Deutsche Serien die auf Sat.1 und RTL gerade laufen erzielen noch weit schlechtere Quoten. Bei Streaming-Sender laufen US-Serien hervorragend und da konnte auch Sirens (Mysterios Mermaids) überzeugen. Wobei der Original-Titel sowieso mehr verspricht als der dümliche Pro7-Titel. Es kommt also immer drauf an, was man zeigt und vorallen wann. Welches Gegenprogramm auch läuft. Zuschauer von Serien wegzulocken ist schwer. Und New Amsterdam wird noch mehr versinken wenn Greys Anatomy anläuft.
Alle Kommentare im Forum lesen
Werbung

Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Datenschutz und Nutzungshinweis