►   zur Desktop-Version   ►

Der TV-Markt im Dezember: Schwaches Jahr für RTL und VOX, ZDF stark wie lange nicht

Der Dezember war vor allem für RTL und VOX ein bitterer Monat, beide Sender haben auch bei ihren Jahresmarktanteilen Verluste zu beklagen. Auf ein gutes Jahr blicken hingegen Das Erste und ganz besonders das ZDF zurück. Die genaue Analyse…

Silbereisen schlägt Fischer

Anfang Dezember zeigte Das Erste traditionell «Das Adventsfest der 100.000 Lichter» mit Florian Silbereisen, an Weihnachten folgte schließlich «Die Helene Fischer Show» im ZDF. Im Fernduell der beiden Shows hatte tatsächlich Das Erste
die Nase vorn, das es mit Silbereisen am 1. Dezember auf 5,95 Millionen Zuschauer und starke 22,1 Prozent brachte. Helene Fischer folgten gut drei Wochen später "nur" 5,73 Millionen Menschen ins ZDF - dafür aber hatte die Ex von Florian Silbereisen die Nase beim jungen Publikum mit grandiosen 16,5 Prozent Marktanteil eindeutig vorn.
Die Quotencharts im Dezember werden eindeutig vom Ersten Deutschen Fernsehen beherrscht. Meistgesehene Sendung des Monats war der «Tatort» am 2. Dezember, der insgesamt 9,15 Millionen Zuschauer erreichte. Für den Gold-Rang reichte es auch bei den 14- bis 49-Jährigen, von ihnen schalteten den Krimi 2,47 Millionen Menschen ein. Auf mehr als zwei Millionen Werberelevante kam im Dezember sonst nur ProSieben mit der Ausstrahlung von «The Jungle Book», die am 9. Dezember sehr gute 2,19 Millionen Interessenten und 19,7 Prozent einfuhr.

Auf dem zweiten Platz beim Gesamtpublikum liegt Das Erste mit einem «Polizeiruf», auf Platz drei folgt wieder die blaue Eins mit einem weiteren «Tatort». Das ZDF kommt dagegen erst auf Rang fünf mit dem Bundesliga-Spiel zwischen Dortmund und Gladbach vor, das kurz vor Weihnachten starke 6,92 Millionen Zuschauer und mehr als 20 Prozent vor die Fernseher lockte. Ähnlich gefragt war einen Tag später «Stubbe - Tod auf der Insel»; der 90-Minüter brachte es auf sehr ansehnliche 6,81 Millionen Krimifans.

Erfolgreichstes Format eines Privatsenders war im abgelaufenen Monat «Bauer sucht Frau», das Anfang Dezember bei RTL auf bis zu 5,58 Millionen Zuschauer gelangte. Damit bildet die Sendung eine absolute Ausnahme in der Hitliste, die sonst komplett von öffentlich-rechtlichen Produktionen dominiert wird. Auch in der Zielgruppe brachte es die Kuppel-Sendung auf beachtliche 20,2 Prozent.

Alle Zuschauer (Dezember 2018)


ALLE ZUSCHAUER (DEZEMBER)
11,3
10,5
12,9
13,0
7,7
8,5
3,2
3,1
4,5
5,0
6,0
6,1
4,6
4,8
3,8
3,7
Marktanteile in %  |  Dezember 2018 ggü. November 2018

Das ZDF konnte sich im Dezember relativ stabil halten und die Marktführung mit 12,9 Prozent verteidigen. Freuen darf sich zudem Das Erste, das kräftig auf 11,3 Prozent zulegt. Das entspricht einem Plus von 0,8 Prozentpunkten gegenüber dem Vormonat und ist für den Sender zugleich der beste Wert seit dem WM-Monat Juli. Anders sieht die Lage bei RTL aus, das den Anteil verliert, den Das Erste im Dezember hinzu gewinnt. Mit 7,7 Prozent fallen die Kölner auf den schwächsten Wert seit den Sommermonaten zurück, auch gegenüber dem Vorjahresmonat büßt RTL noch einmal ganze 0,4 Prozentpunkte ein.

Die Gründe für diese Verschiebungen sind vielfältig. Während sich das ZDF auch im Dezember auf seine Krimis verlassen konnte, profitierte Das Erste unter anderem vom starken Feiertags-Programm und gefragten Primetime-Shows. RTL dagegen bekam neben den vielen Baustellen in der Daytime das Staffelende von «Bauer sucht Frau» genauso zu spüren wie rückläufige Quoten beim «Supertalent». Auch die letzte Woche des Jahres mit den vielen Feiertagen lief für die Kölner nicht gerade rosig.

Bitter ist für die Mediengruppe RTL unterdessen auch, dass VOX deutlich abrutscht. Der Sender, der zuletzt regelmäßig oberhalb der Marke von fünf Prozent rangierte, fällt im Dezember auf nur noch 4,5 Prozent (-0,5 Prozentpunkte). Wenig Bewegung zeigt sich bei den anderen großen Sendern. Sat.1 und ProSieben verlieren ein bzw. zwei Zehntel, das RTL II (+0,2 Prozentpunkte) und kabel eins (+0,1 Prozentpunkte) dafür aber hinzugewinnen. Mit 3,3 Prozent liegt RTL II auch wieder vor ZDFneo, das auf 2,8 Prozent abgibt und somit größter Verfolger der großen Acht ist.

14- bis 49-Jährige (Dezember 2018)


14- BIS 49-JÄHRIGE (DEZEMBER)
6,7
5,9
6,0
5,0
10,9
12,0
5,4
5,5
6,4
7,1
8,1
7,9
9,9
10,5
5,3
5,1
Marktanteile in %  |  Dezember 2018 ggü. November 2018

Bei den 14- bis 49-Jährigen beherrschen RTL und ProSieben weiterhin das Feld, wenngleich beide Sender Verluste verkraften müssen. Während sich die Kölner recht deutlich auf 10,9 Prozent verschlechtern und damit so schwach wie seit August nicht mehr dastehen, fällt ProSieben mit 9,9 Prozent auf den letzten Metern doch noch in die Einstelligkeit zurück. Da RTL dennoch stärker als ProSieben verliert, verringert sich der Abstand zwischen beiden Sendern auf genau einen Prozentpunkt - knapper war das Rennen seit vier Monaten nicht mehr.

Dritter großer Verlierer im Dezember ist VOX, das ganze 0,7 Prozentpunkte einbüßt und mit 6,4 Prozent ungewohnt schwach dasteht. Probleme machte im Dezember unter anderem der Dienstag, der mit «Ewige Helden» und ohne die Löwen mit teils klar unterdurchschnittlichen Quoten auffiel. Auch «The Good Doctor» holte am Mittwoch nicht mehr die starken Marktanteile aus der Anfangsphase. So kommt es, dass ein paar starke Spielfilme und «Kitchen Impossible» nicht ausreichten, um die vielen Dellen im Programm auszubügeln.

Aufatmen dürfen dagegen Das Erste und das ZDF, die nach einem desaströsen November wieder auf versöhnlichere Monatsmarkanteile zulegen können. Während die blaue Eins mit 6,7 Prozent sogar das beste Ergebnis seit Juli erreicht und sich sogar vor VOX zu platzieren weiß, steigert sich das ZDF immerhin auf sechs Prozent. Das Bundesliga-Spiel Ende Dezember sowie die recht erfolgreichen Weihnachtstage mit Märchenverfilmungen und Helene Fischer haben sich für die Mainzer also auch in der Monatsendabrechnung bezahlt gemacht.

Eine konstante Leistung im Dezember zeigten Sat.1 und RTL II: Während der Bällchensender ein Zehntel gegenüber dem Vormonat hinzugewinnt und nun bei 8,0 Prozent steht, büßt der Sender aus Grünwald 0,1 Prozentpunkte auf 5,4 Prozent ein. Damit rangiert RTL II fast auf Augenhöhe mit kabel eins, das im Dezember einen ordentlichen Sprung um 0,2 Prozentpunkte auf 5,3 Prozent macht. Ähnlich wie bei den öffentlich-rechtlichen Sender gilt auch im Falle von kabel eins: Vor allem die Klassiker rund um die Feiertage bescherten dem Sender gute Quoten bei Jung und Alt.

Jahres-Marktanteile beim Gesamtpublikum: Ein gutes Jahr für die Öffentlich-Rechtlichen



Der große Gewinner des Jahres 2018 beim Gesamtpublikum ist das ZDF. Die Mainzer beenden das Jahr mit einem fantastischen Marktanteil von 13,9 Prozent beim Gesamtpublikum - ein Plus von ganzen 0,9 Prozentpunkten gegenüber den beiden Vorjahren. Damit ist das ZDF nicht nur zum siebten Mal in Folge Marktführer, die in diesem Jahr ermittelten knapp 14 Prozent bedeuten auch das beste Ergebnis seit dem Jahr 1996. Enorm geholfen haben den Mainzern dabei natürlich die Sommermonate mit der reichweitenstarken Fußball-WM. Im Juni etwa kam das ZDF auf einen Monatsmarktanteil von fast 17 Prozent.

Zulegen kann auch Das Erste, allerdings fällt das Plus mit 0,2 Prozentpunkten deutlich kleiner als im Falle des ZDF aus. Vor zwei Jahren lag die blaue Eins mit Schützenhilfe der Fußball-WM noch bei einem Jahresmarktanteil von mehr als zwölf Prozent. 2019 könnte für Das Erste also ein schwieriges Jahr werden, schließlich steht dann kein großes Fußball-Turnier an. Geschadet hat die Übermacht der öffentlich-rechtlichen Sender vor allem RTL, das unsanft auf 8,3 Prozent abrutscht und damit gegenüber dem Vorjahr fast einen Prozentpunkt einbüßt. Für RTL bedeutet das das schwächste Ergebnis seit den Anfangsjahren des Senders in den 80ern. Die Zweistelligkeit beim Gesamtpublikum ist 2018 also endgültig in weite Ferne gerückt.

Klare Verluste muss auch Sat.1 hinnehmen, das von 6,7 auf 6,2 Prozent rutscht und damit ähnlich wie RTL den schwächsten Wert seit seinen Anfangsjahren einfährt. Auch VOX gibt auf 4,8 Prozent ab und fällt damit unter die Marke von fünf Prozent, die 2017 noch überboten wurde. Recht wenig hat sich im Vorjahresvergleich hingegen bei ProSieben und kabel eins verändert - und das ist in Anbetracht der quotenstarken WM im Sommer eigentlich eine sehr gute Nachricht. ProSieben verliert 0,1 Prozentpunkte und landet bei 4,4 Prozent, kabel eins legt sogar ein Zehntel zu und kommt nun auf 3,5 Prozent. RTL II kommt als Schlusslicht so gerade noch auf 3,0 Prozent.

Jahres-Marktanteile bei den 14- bis 49-Jährigen: RTL verliert massiv, ProSieben fängt sich



Eine zufriedenstellende Leistung zeigte 2018 ProSieben, das trotz des schwierigen Sommers im Vorjahresvergleich konstant bei 9,5 Prozent steht. Gut sah es für die Münchener vor allem in der zweiten Jahreshälfte aus, der November war mit 10,5 Prozent der stärkste Monat seit zwei Jahren. Stand jetzt erscheint es durchaus möglich, dass ProSieben der dauerhafte Weg zurück in die Zweistelligkeit gelingen könnte. RTL fällt dagegen deutlich auf 11,3 Prozent, was zwar für die Marktführung reicht, gegenüber 2017 aber trotzdem ein klares Minus von ganzen 0,9 Prozentpunkten bedeutet. Sollte RTL im Jahr 2018 ähnlich starke Verluste einfahren, würde das langsam aber sicher die Zweistelligkeit gefährden.

Gute Nachrichten gibt es dafür für die öffentlich-rechtlichen Programme, die fußballbedingt auch beim jungen Publikum zuzulegen wissen. Dabei gilt weiterhin, dass Das Erste der unterm Strich jüngere Sender bleibt. 7,0 Prozent stehen 2018 für die blaue Eins zu Buche, was einem Plus von einem knappen halben Prozentpunkt entspricht. Das ZDF holt dagegen 6,8 Prozent und ist relativ betrachtet damit noch stärker gewachsen (+0,7 Prozentpunkte). Zur Wahrheit gehört allerdings auch, dass es für die Mainzer insbesondere in der zweiten Jahreshälfte alles andere als gut bei den Jüngeren lief. Die im November ermittelten fünf Prozent stellen hier den Tiefpunkt der Saison dar.

Aber zurück zu weiteren Gewinnern. Ebenfalls zulegen kann kabel eins, das nach 4,8 Prozent im Vorjahr nun wieder bei genau fünf Prozent steht. Und auch RTL II darf sich freuen, für den Sender aus Grünwald geht es immerhin um ein Zehntel auf 5,4 Prozent bergauf. Weniger gute Nachrichten gibt es dagegen für Sat.1 und VOX zu vermelden: Beide Sender verlieren 0,3 Prozentpunkte und landen bei nur noch 8,1 (Sat.1) und 6,9 (VOX) Prozent. Während VOX damit das erste Mal seit 2015 unter der Hürde von sieben Prozent liegt, muss aufpassen, 2019 nicht die unter die Marke von acht Prozent zu rutschen. Immerhin hat der Bällchensender seit 2016 über einen halben Prozentpunkt verloren.
01.01.2019 12:30 Uhr Kurz-URL: qmde.de/106229
David Grzeschik

super
schade

85 %
15 %

Artikel teilen

◄   zurück zur Startseite   ◄

Tags

Bauer sucht Frau Supertalent Tatort The Jungle Book Polizeiruf Stubbe - Tod auf der Insel Ewige Helden The Good Doctor Kitchen Impossible

Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
tommy.sträubchen
01.01.2019 13:53 Uhr 1
Liebes Quotenmeter.de Team ich wünsche euch ein frohes neues Jahr. Macht auch 2019 weiter so.
tommy.sträubchen
01.01.2019 14:03 Uhr 2
...bin gespannt wie sich der Dschungel schlägt. Dieses Jahr ja wieder komplett im Januar, da könnte nach laaaanger Zeit mal wieder im Monatsdurchschnitt die 10% erreicht werden. Die Quoten werden zwar keine Rekorde holen aber die Marktanteile bleiben sicher Konstant. Mal schauen was RTL uns dieses Jahr zusammen mixt.
Markus F.
01.01.2019 14:10 Uhr 3
Wobei ich mich ja schon frage, was sich die Sendergruppen intern tatsächlich erwarten/erhoffen. Durch die Fülle an Spartensendern der letzten Jahre (Pro7Maxx, RTL Nitro, RTL Plus etc. etc.) müssen ja zwangsläufig Marktanteile bei den Großen verloren gehen. Ist man dann zufrieden wenn die gesamte Gruppe gut dasteht oder ist es tatsächlich für z.B. RTL (als Sender für sich allein stehend) so schlimm wenn man (logischerweiße) verliert?
Alle Kommentare im Forum lesen
Werbung

Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Datenschutz und Nutzungshinweis