►   zur Desktop-Version   ►
Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von

Der (unrealistische) Traum von einem VIVA forever

Abschied nach 25 Jahren: VIVA soll Ende des Jahres eingestellt werden. Ein harter Kern von VIVA-Fans will das nicht einfach so hinnehmen und macht sich für einen Erhalt von VIVA stark. Doch bringen wird das nichts mehr ...

Der Musiksender VIVA ist am 1. Dezember 25 Jahre alt geworden und dieser 25. Geburtstag wird zugleich der letzte sein. Viacom will VIVA bekanntlich für ein 24-Stunden-Programm von Comedy Central opfern, bislang teilten sich beide Sender noch eine Frequenz. In den 25 Jahren VIVA ist freilich viel passiert. Anfangs war VIVA noch der Sender, in dem sich junge Nachwuchsmoderatoren austoben durften: Stefan Raab, Charlotte Roche, Oliver Pocher, Matthias Opdenhövel und so viele mehr haben einst mal bei VIVA als sogenannte Video-Jockeys (VJs) angefangen und den Sender über viele Jahre geprägt.

Später stand VIVA eher für nervige Klingeltonwerbung, Cartoons und untertitelte oder schlecht synchronisierte US-Shows, mehrere Kult-Formate wie «Interaktiv» oder «Club Rotation» fielen nach der Übernahme durch den US-Medienkonzern Viacom ab 2004 weg. Ab 2011 wurde VIVA zum Gemischtwarenladen, das den Wegfall des frei-empfangbaren MTV kompensieren sollte – bis MTV 2018 zurück ins Free-TV kehrte und VIVA nun also endgültig ins Aus katapultiert hat.

Immerhin: Zuletzt hat sich VIVA, das zuletzt nur noch zu unattraktiven Sendezeiten von 2 Uhr nachts bis 14 Uhr nachmittags senden durfte, tatsächlich wieder voll auf die Musik konzentriert und nichts außer Musikclips gespielt. Das wurde sogar teilweise mit soliden Quoten belohnt, im Zeitraum von 6 bis 14 Uhr wies VIVA in den vergangenen Monaten um die ein Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen aus. Wobei das auch nur die halbe Wahrheit ist: Betrachtet man nämlich den vollen Zeitraum von 2 bis 14 Uhr, erreichte VIVA hier jüngst lediglich 0,3 Prozent Marktanteil bei den Umworbenen. Doch selbst das ist noch mehr als das, was MTV derzeit erzielt. MTV krebste in den ersten Monaten miesen 0,1 Prozent herum und findet somit quasi unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Im November gab es nur einen kleinen Aufschwung auf 0,2 Prozent.

Da wirkt es schon auf dem ersten Blick ein wenig merkwürdig an, dass Viacom jetzt ausgerechnet VIVA einstellen will und sich stärker auf MTV fokussieren will. Dieses Argument führen auch eine Hand voll VIVA-Fans an, die ihren Lieblingssender noch unbedingt vor dem Untergang retten wollen: „Wenn man schon sehr lange ein Zuschauer ist, den Sender also über Jahre hinweg nahezu täglich mehrere Stunden geschaut hat, hat man nach einiger Zeit eine persönliche Bindung zum Sender aufgebaut, so absurd das für manche klingen mag“, schreibt uns einer der Gründer der Online-Petition „Stellt unser VIVA nicht ein!“, die rund 600 Unterschriften (Stand: 02.12.2018) sammeln konnte. Über verschiedene soziale Netzwerke erreicht man laut eigenen Angaben weitere ca. 900 Menschen. Auch ehemalige Mitarbeiter und VJs von VIVA sollen sich darunter befinden. „Wir wissen, dass Viacom wieder auf seine Kernmarken konzentrieren will. In anderen Ländern gibt es neben MTV aber noch VH1. Warum sollte in Deutschland neben MTV dann kein Platz für VIVA sein?“

Bereits seit vielen Jahren wird das Programm von VIVA und MTV von denselben Menschen in unserem Team gestaltet, die sich gemeinsam um die Gestaltung, Musikauswahl, Sendekonzepte und natürlich um die Produktion von Shows wie den TOP 100 kümmern. Dieses Team konzentriert sich ab dem 1. Januar vollständig auf MTV und lässt dort natürlich auch die Erfahrungen von VIVA ins Programm einfließen. (MTV-Chef Giovanni Zamai & das Team von MTV und VIVA)
Auszug aus einem Antwortschreiben eines Petitionsbriefs von 'Stellt unser VIVA nicht ein!'
Bei Viacom ist man mit dieser nett gemeinten Aktion zwar durchaus aufgefallen, doch ändern wird all das nichts mehr. Die Devise heißt stattdessen: Konzentration auf weniger Sendermarken, diesen dafür aber umso mehr Aufmerksamkeit widmen. Als Teil eines internationalen Medienunternehmens würde es schließlich naheliegen, sich auf die weltweit erfolgreichen Marken zu konzentrieren, wozu neben Nickelodeon und Comedy Central eben auch MTV gehören würde.

In anderen Ländern ist man diesen Kurs übrigens schon längst gefahren und hat sich VIVA entledigt: In England wurde VIVA im Frühjahr durch MTV OMG („Obsessed with Music and Gossip“) ersetzt, im Oktober 2017 in Polen durch MTV Music sowie in Ungarn durch MTV Hits. Der deutsche Sender, mit dem 1993 alles begann, ist demnach als letztes dran.

Die Spice Girls werden demnach wohl nicht recht behalten. Aber wie singen Oasis doch so schön: Don’t Look Back In Anger.
06.12.2018 12:00 Uhr Kurz-URL: qmde.de/105616
Daniel Sallhoff

super
schade

16 %
84 %

Artikel teilen

◄   zurück zur Startseite   ◄

Tags

Interaktiv Club Rotation

Es gibt 2 Kommentare zum Artikel
Sentinel2003
06.12.2018 12:05 Uhr 0
Was es bei mir persönlich jahrelang gegeben hat, als VIVA noch den Videotext hatte, den die leider vor etwa 4 Jahren völlig abgeschafft haben, aus welchen Gründen auch immer, daß ich mir JEDEN Freitag über zig Jahre, die Top 100 der Singles und Alben dort angesehen habe....und, DAS hatte mir seitdem dann immer irgendwie total gefehlt!
Vittel
06.12.2018 13:30 Uhr 1
Die Musikwelt hat sich doch wahnsinnig verändert, ein Wunder, dass Viva erst jetzt abgeschaltet wird.

Musikvideos gibt es rund um die Uhr auf youtube, ich kann zigtausend Webradiostreams aus der ganzen Welt empfangen, ich muss nur sagen: "Alexa, spiele Station XYZ"
Mein kostenloses 6-Monate-Tidal-Abo ist gerade erst zu Ende gegangen, schon könnte ich die nächsten 60 Tage Aldi Music kostenlos beziehen, mein Prime Music gibt es natürlich auch noch.... ich könnte mir Spotify in der Familie teilen für 3€ pro Monat und Kopf, dafür gab es früher eine halbe Single-CD

Ja, das war ne schöne Zeit in den 90ern zusammen mit Viva&MTV erwachsen zu werden. Machs gut Viva, ich erinnere mich gerne zurück (und schaue mir Viva Clips auf youtube an)


@Senti
hab früher auch die TOp100 im Videotext angeschaut. Da immer mehr mir unbekannte Bands dazu kamen, waren die TOP100 im Internet doch praktischer, dort konnte ich wenigsten gleich unbekannte Interpreten recherchieren.
?ukasz.?liwa
06.12.2018 18:14 Uhr 2
Die Zeiten ändern sich. Die meisten sind im Internet zu finden, aber nicht alles. VIVA hatte in seiner besten Zeit den Vorteil, dass es mit einem guten Song überraschen konnte, den ich vorher noch nicht gehört hatte. Artenvielfalt und Präsentation weniger bekannter Künstler. Es war VIVA. Obwohl es Internet gibt, haben wir keine Zeit, nach interessanten Songs zu suchen, und die Portale passen die Songs an einen bestimmten Künstler an. VIVA beherrschte den Reichtum lokaler Künstler. Gibt es eine Station, die heute so spielen kann? Nein! In Großbritannien gibt es mehrere MTV-Kanäle und überall die gleichen. In Polen präsentiert MTV Music tragische Musik. In Deutschland sehe ich die Bedeutung von Deluxe Music, aber keinen Club. Die Russen haben ihre VIVA Russia und die Musik dort wird in Gold präsentiert. Das sollte VIVA sein! Es ist wie dein Deutsch.
Alle Kommentare im Forum lesen
Werbung

Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Datenschutz und Nutzungshinweis