►   zur Desktop-Version   ►

Nur wenige Zuschauer entdecken die «Mandy» in sich, «Jenny» quits living on dreams

Auch mit einer frischen TV-Komödie vermochte es Sat.1 nicht, mehr als biederes Mittelmaß zu erreichen. Die neue RTL-Serie hätte sich darüber sogar gefreut, stattdessen fiel sie in die tiefrote Zone.

Auftaktquoten der Dienstagsserien

  • Maik: 2,59 Mio. (8,2% / 13,3%)
  • Beck: 2,19 Mio. (7,2% / 11,2%)
  • Jenny: 1,77 Mio. (5,5% / 10,3%)
Durchschnittliche Werte der jeweils ersten beiden Folgen aller drei Serien.
Ist der neue RTL-Seriendienstag nun eigentlich ein Hit oder ein Flop? Auch zweieinhalb Monate nach dem mutigen Schritt, eigenproduzierte Formate auszuprobieren, gibt es auf diese Frage noch immer keine klare Antwort, da sowohl «Sankt Maik» als auch «Beck is back!» letztlich durchwachsen performt hatten. Klar war aber schon nach der Vorwoche: Der dritte Neustart, «Jenny - Echt gerecht!», hat einen Fehlstart hingelegt (siehe Infobox), der zwar ohne allzu große Fantasie auf die Bayern im Gegenangebot attribuiert werden konnte, aber letztlich den Quotendruck in dieser Woche eben doch massiv erhöhte. Noch einmal weit weniger als zwei Millionen Zuschauer und an der Schwelle zur Einstelligkeit in der Zielgruppe und der Fehlstart wäre perfekt. Und nun ist der Fehlstart perfekt, denn die Werte sanken sogar noch.

So wurden um 20:15 Uhr zunächst 1,62 Millionen Menschen erreicht, was dem Privatsender einen viel zu niedrigen Marktanteil von 5,5 Prozent einbrachten. Neue Tiefstwerte brachte aber auch die zweite Folge des Abends hervor, die dann sogar nur noch 5,1 Prozent bei 1,50 Millionen generierte - und den Senderschnitt von aktuell knapp neun Prozent überdeutlich verfehlte. Fast noch dramatischer mutet jedoch die Tatsache an, dass die Serie nicht einmal in der Zielgruppe die Zweistelligkeit erreichte: Zu früherer Stunde wurden 9,7 Prozent bei 0,87 Millionen verzeichnet, danach sogar noch schlechtere 8,3 Prozent bei 0,80 Millionen. Das sind schlichtweg desolate Zahlen.


«Mandy» macht es nicht viel besser als «Jenny», wohl aber Gretchen


Eine unspektakuläre Performance legte dagegen Sat.1 mit seiner Erstausstrahlung «Entdecke die Mandy in dir» hin, die trotz ihres skurrilen Titels mit 8,0 Prozent bei 0,74 Millionen bei den 14- bis 49-Jährigen keinerlei numerische Verrücktheit besaß, sondern viel Mittelmaß in Reinkultur zelebrierte. Ähnlich sah es für den Zweistünder mit Anna Fischer beim Gesamtpublikum aus, hier wurden letztlich unspektakuläre 1,67 Millionen sowie 5,7 Prozent ausgewiesen.

Zu später Stunde legte dann RTL mit zwei alten «Doctor's Diary»-Episoden ab 22:05 Uhr deutlich zu und verzeichnete zunächst immerhin schon 10,1 Prozent sowie anschließend gute 13,2 Prozent des jungen Publikums, Sat.1 hingegen ließ einmal mehr seinen Quotenschreck «akte 20.18» von der Leine, der diesmal aber einigermaßen solide 7,4 Prozent erreichte - was übrigens sogar der beste Wert seit Ende Januar war, denn seither war man kein einziges Mal über 6,2 Prozent hinaus gekommen. Beim Gesamtpublikum erreichte Diana Amft alias Gretchen 5,9 und 8,3 Prozent bei maximal 1,28 Millionen Fernsehenden, Strunz hatte sich mit 5,6 Prozent bei 1,14 Millionen zu begnügen.
© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
11.04.2018 08:57 Uhr Kurz-URL: qmde.de/100219
Manuel Nunez Sanchez

Artikel teilen

Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
◄   zurück zur Startseite   ◄

Tags

Beck is back! Doctor's Diary Echt gerecht! Entdecke die Mandy in dir Jenny Jenny - Echt gerecht! Mandy Sankt Maik akte 20.18


Qtalk-Forum » zur Desktop-Version

Impressum  |  Nutzungshinweis